Austria Wien will im Spiel gegen Mattersburg in der Meisterschaft dranbleiben

© Sportreport

Cheftrainer Thorsten Fink spricht vor dem Auswärtsmatch gegen den SV Mattersburg (Sonntag, 19:00 Uhr) von einem ganz wichtigen Spiel. Der 2:1-Erfolg im UEL-Play-off-Hinspiel gibt zusätzliches Selbstvertrauen: „Der Sieg war ganz wichtig für die Moral. Ich finde es super, dass die Mannschaft die vielen Ausfälle so gut verkraftet hat“, betont Fink.

Mit dem 2:1-Auswärtssieg gegen NK Osijek verschaffte sich der FK Austria Wien im UEFA-Europa-League-Play-off eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in St. Pölten (Donnerstag, 24. August, 21:05 Uhr). Nun gilt es, auch in der Meisterschaft an den letzten Erfolg gegen den LASK anzuknüpfen.

„Ich hoffe, dass uns der Sieg gegen Osijek zusätzlichen Auftrieb für das Mattersburg-Match gibt. Für uns ist es jetzt ganz wichtig, dass wir auch in der Meisterschaft dranbleiben. Ich erwarte ein schweres Spiel – wir haben gegen diesen Gegner in letzter Zeit aber immer gute Leistungen gezeigt“, sagt Fink. Zuletzt feierten die Veilchen gegen die Burgenländer nämlich fünf Siege in Serie.

Mit der Leistung im Play-off-Hinspiel gegen Osijek konnte der violette Chefcoach zufrieden sein: „Die Spieler waren sehr fokussiert. Sie haben gewusst, dass für den ganzen Klub viel auf dem Spiel steht. Aufgrund der vielen Umstellungen kam es natürlich auch zu der einen oder anderen Abstimmungsschwierigkeit, in Summe sind die Spieler mit der Situation aber sehr gut umgegangen“, schildert Thorsten Fink.

Tarkan Serbest ist aufgrund von Adduktorenproblemen für Sonntag fraglich. Die Langzeitverletzten Lucas Venuto, Alex Grünwald, Robert Almer und Vesel Demaku fallen weiterhin aus. Ansonsten sind alle Spieler fit. Im Vergleich zum Donnerstag-Match könnte es am Sonntag dennoch zu einigen personellen Veränderungen kommen. Kevin Friesenbichler und Ismael Tajouri-Shradi werden wohl in die Startelf zurückkehren.

Presseinfo FK Austria Wien

19.08.2017