49er/49erFX WM - Bildstein/Hussl in aussichtsreicher Position

© Sportreport

20 Knoten Wind und drei Meter hohe Wellen verlangten den Teams bei der 49er/49erFX WM vor Porto (POR) alles ab. Selbst Benjamin Bildstein und David Hussl blieben nicht verschont, schmierten in der letzten Wettfahrt des Tages, in guter Position liegend, auf der letzten Vorwind von der Welle ab und kenterten. Das Ergebnis fällt jedoch als Streichergebnis aus den Punkten. Mit den Plätzen drei und vier am heutigen Tag segelte man auf Zwischenrang zehn und damit souverän in die Gold Flotte. Weniger Glück hatten Tanja Frank und Lorena Abicht im 49erFX, die in der letzten Wettfahrt, fünf Meter vor dem Ziel unter den Top Ten liegend, ebenfalls kenterten und so ins Ziel trieben. Dabei wurden sie noch von einigen Booten überholt und verpassten insgesamt die Teilnahme an der Gold Flotte.

„Über den gesamten Tag hat der Wind enorm zugenommen und auch die Wellen waren enorm hoch. Wir waren in der letzten Wettfahrt des Tages ganz vorne dran. Die drei Meter hohen Wellen und Wind über 20 Knoten, das war eine gefährliche Mischung. Die Kenterung war kein Fehler, wir sind an der Welle abgeschmiert, das Boot ist richtiggehend untergegangen“, erzählt Benjamin Bildstein.

Am Ende kam man auf Platz elf durchs Ziel. „Ohne der Kenterung wären wir heute in allen drei Wettfahrten unter den Top fünf gelandet“, so Bildstein weiter. Da es ihr bislang schlechtestes Ergebnis bei dieser WM war, fiel Platz elf auch aus der Wertung. Insgesamt zeigt sich das Duo sehr zufrieden, wie Benjamin Bildstein nach zwei Tagen reüssiert: „Wir sind solide unterwegs und gut auf Kurs. In der ersten Wettfahrt hat der Speed noch nicht ganz gepasst, das konnten wir aber gut ausgleichen. Wenn die Top 20 so eng beisammen sind, zählt jeder Punkt beinahe doppelt.“

Auf die in Führung liegenden Briten fehlen Bildstein/Hussl lediglich zehn Punkte, auf Rang drei lediglich sechs.

Frank/Abicht verpassen Gold Flotte
„Bei diesem Wind haben wir uns gefühlt wie beim Volvo Ocean Race“, so Lorena Abicht nach den Wettfahrten am heutigen Donnerstag. Mit den Plätzen 18, 17, 20 und 22 (Streichergebnis) verpasste man die Gold Flotte, das eigentlich gesteckte Ziel: „Darüber sind wir schon traurig. Die erste Wettfahrt war noch OK, auch in der zweiten Wettfahrt waren wir noch im Mittelfeld gut dabei, dann ist der Faden ein wenig gerissen.“

In der letzten Wettfahrt kam dann auch noch Pech hinzu. Unter den Top Ten liegend kenterte das Boot der Österreicherinnen fünf Meter vor dem Ziel. Während man noch über die Linie trieb wurden Frank/Abicht aber von mehr als zehn Booten überholt. „Durch die zwei verlorenen Tage zu Beginn der Woche haben wir nun keine Chance mehr das wieder gut zu machen. Insgesamt haben bei uns heute auch die Starts nicht optimal geklappt. Für die Silber Flotte haben wir uns nun zum Ziel gesetzt, nach Plan zu fahren und uns auf die Starts zu konzentrieren. Wir wollen so viel wie möglich aus den Rennen mitnehmen und haben auch heute schon gesehen, dass wir sehr gute Momente haben“, erklärt Lorena Abicht.

Für Freitag ist erneut Wind um die 20 Knoten vorhergesagt. In beiden Klassen wird dann in der Gold und Silber Flotte gesegelt. Samstagvormittag stehen weitere Wettfahrten in der Gold Flotte am Programm, ehe es ins Medal Race geht.

49er und 49erFX World Championships
28. August – 2. September 2017, Matosinhos, Portugal

Zwischenergebnisse 49er
1. Dylan Fletcher-Scott/Stuart Bithell (GBR), 9 Punkte (1/5/16/1/1/1)
10. Benjamin Bildstein/David Hussl, 19 Punkte (5/3/4/3/4/11)
76. Marco Baumann/Jakob Flachberger, 112 Punkte (20/23/21/20/DNF/DNF)

Zwischenergebnisse 49erFX
1. Alexandra Maloney/Molly Meech (NZL), 6 Punkte (3/1/1/2/1/1)
33. Tanja Frank/Lorena Abicht, 71 Punkte (12/4/18/17/20/22)
43. Laura Schöfegger/Elsa Lovrek, 86 Punkte (22/6/15/24/21/22)
55. Angelika Kohlendorfer/Lisa Farthofer, 131 Punkte (27/20/28/27/DNF/DNF)

Presseinfo OeSV

31.08.2017