Fußball, Bundesliga, tipico Bundesliga, Gerald Baumgartner, Baumgartner, SV Mattersburg, Admira Wacker

© Sportreport

In der 3. Runde der tipico Bundesliga feierte Admira Wacker beim SV Mattersburg einen klaren 5:0 Sieg. Gerald Baumgartner, Coach der Burgenländer zeigte sich nach der bitteren Niederlage sichtlich enttäuscht.

SV Mattersburg – Admira Wacker 0:5 (0:3)
Schiedsrichter: Christopher Jäger

Gerald Baumgartner (Trainer SV Mattersburg):
…über das Spiel: „Wir haben im Frühjahr einen riesen Hype erlebt. Heute haben wir eine sehr bittere Stunde im Fußball erlebt. Wir verlieren zu Hause 5:0, obwohl wir sehr gut im Spiel waren. Von Beginn an die besseren Chancen gehabt haben. Kommen durch einen abgefälschten Schuss in Rückstand. Bei den zwei Toren vor der Halbzeit haben wir uns wirklich sehr schlecht angestellt. In der zweiten Halbzeit war es dann schwer, noch dazu mit einem Mann weniger. Das darf uns kein zweites Mal passieren. Die zwei Tore vor der Halbzeit haben uns das Genick gebrochen.“

…über die Schiedsrichterleistung: „Die Schiedsrichter sind sehr empfindlich. Wenn du als Trainer etwas sagst und es trotzdem noch im Rahmen bleibt und du höflich bleibst, dann gibt es gleich irgendwelche Kommentare von den Schiedsrichtern. Die Regel ist, da wo er den Ball angenommen hat, wird weitergespielt. Das war natürlich weiter vorne. Hätte geahndet werden müssen.“

…über die dritte Niederlage in Folge: „Ganz komische Situation, auch für mich. Vor allem, weil wir in der Länderspielpause wirklich gut gearbeitet haben. Wir schießen zu wenig Tore, wir bekommen im Moment zu viele. Ich habe geahnt, dass es schwierig werden kann nach so einem Frühjahr gleich wieder den Schalter umzulegen.“

Damir Buric (Admira Wacker):
…über das Spiel: „Das Spiel war genau nach meinem Geschmack. Wir wollen nach vorne agieren, obwohl wir keine Stürmer verpflichtet haben. Ich glaube an unser System und an unsere Spielweise. Ich bin glücklich, dass die Mannschaft über 90 Minuten komplette Matchspannung hatte.“

Maximilian Sax (Admira Wacker):
…über das Spiel und die turbulenten letzten Wochen: „Es ist alles gut gelaufen. Eine wunderschöne Frau und wir haben heute super gespielt. Ich war ein bisschen müde heute, weil die letzten Wochen auch stressig waren. Wenn wir immer 5:0 gewinnen, wenn ich müde bin, dann bin ich auch zufrieden. Wir wollen oben mitspielen. Wir sind nicht mehr die kleine Admira, die wir mal waren. Bei uns hat sich sehr viel in die richtige Richtung entwickelt. Der Sieg heute war wieder ein Zeichen.“

…auf die Frage, wie lange er noch bei der Admira bleiben will: „Ich habe noch ein Jahr Vertrag. Dann schauen wir, wie es weitergeht. Ich habe noch kein Angebot bekommen, aber der Verein hat mir gesagt, sie werden mir eins schicken in der nächsten Zeit.“

…auf die Frage, ob er darüber hinaus noch bei der Admira bleiben könnte: „Natürlich.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über den SV Mattersburg: „Mattersburg war unter Baumgartner die zweitbeste Frühjahrsmannschaft. Man hat also gesehen, dass mit diesem Kader vieles möglich ist. Obwohl man als Letzter gestartet ist, hat man eine fulminante Saison hingelegt. Der Trainer ist der gleiche geblieben, der Kader im Großen und Ganzen auch. Jetzt nach sieben Spielen hat man nicht das, was man sich eigentlich erhofft hat. Die Stimmung ist gekippt, es gibt auch schon Pfiffe von den Rängen.“

Medieninfo: Sky

09.09.2017