Erste Bank Open 500 kommen vom 21. bis 29. Oktober 2017 wieder in der Wiener Stadthalle

© Sportreport

Anlässlich der vom 21. bis 29. Oktober 2017 in der Wiener Stadthalle stattfindenden Erste Bank Open 500 fand im Erste Campus eine Pressekonferenz statt. Gäste waren unter anderem Dr. Kurt Gollowitzer, Geschäftsführer Wiener Stadthalle, Dr. Andreas Mailatz-Pokorny, Stadtrat für Kultur, Wissenschaft und Sport, Mag. Herwig Straka, Turnierdirektor und Veranstalter Erste Bank Open 500, Dominic Thiem, Nummer 7 der Tennis-Weltrangliste und Gewinner von acht ATP-Turnieren und Mag. (FH) Thomas Schaufler, Vorstandsdirektor Erste Bank.

Dominic Thiem: „Ich will dem großartigen Wiener Publikum viele gute Matches zeigen!“
Mit einer geballten Ladung an Tennis-„Hochkarätern“ können auch in diesem Jahr die Erste Bank Open 500 vom 21. bis 29. Oktober 2017 in der Wiener Stadthalle aufwarten! Der Kampf um den Siegerscheck (438.505 €) bei dem mit 2.621.850 Euro dotierten Turnier könnte auch auf ein „Duell der Generationen“ hinauslaufen: Da die Youngsters um Lokalmatador Dominic Thiem sowie die Top 3 der „NextGen“-Wertung Alexander Zverev (GER), Karen Khachanov und Andrey Rublev (beide RUS). Dort die erfahrenen Spieler wie der Kanadier Milos Raonic, die US-Boys Sam Querrey und John Isner, der Tscheche Tomas Berdych, die Franzosen Jo-Wilfried Tsonga, Gael Monfils und Richard Gasquet oder die Spanier David Ferrer und Feliciano Lopez.

Und da wären dann noch der Südafrikaner Kevin Anderson und der Spanier Pablo Carreno Busta, die in der Vorwoche bei den US Open in New York im Halbfinale aufeinander getroffen sind – mit dem besseren Ende für Anderson. „Mit drei Top-10-Stars und neun Spielern aus den Top 20 der Weltrangliste ist das Turnier großartig besetzt. Es prallen in diesem Jahr Akteure verschiedener Epochen und damit auch viele unterschiedliche Spielstile bei den Erste Bank Open 500 aufeinander. Eine Tatsache, die das Turnier in diesem Jahr ebenso spannend wie attraktiv für die Zuschauer macht. Dazu kommt, dass jeder der 24 Spieler im vorläufigen Hauptfeld Starcharakter besitzt und seine ganz spezielle Geschichte erzählen kann“, betont Turnierdirektor Herwig Straka.

Eine weitere beeindruckende Zahl dokumentiert die „Spielstärke“ des diesjährigen Teilnehmerfeldes: Mit Zverev, Thiem, Carreno Busta, Raonic, Isner, Tsonga, Berdych, Anderson, Ferrer, Gasquet, Monfils und Lopez schlagen zumindest zwölf Spieler in Wien auf, die entweder aktuell in den Top Ten aufscheinen oder diesem elitären Kreis im Verlauf ihrer Karriere schon einmal angehört haben. „Auch das spricht für die hohe Qualität der Nennliste“, so Straka.

Mit seinen fünf Saisonsiegen in Montpellier, München, Rom, Washington und Montreal hat Alexander Zverev heuer sein riesiges Potenzial eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Der Erfolgshunger des Hamburgers ist deshalb aber noch lange nicht gestillt: „Ich freue mich, dass ich in diesem Jahr mein Hauptfeld-Debüt in Wien geben kann“, ließ Zverev in einer Videobotschaft verlauten. Auch einem Endspiel gegen Dominic Thiem könnte der 20-Jährige einiges abgewinnen: „Das würde ein schönes Finale sein. Es würden sich alle Zuschauer freuen, sollte Dominic ins Endspiel kommen. Sollte dieser Fall tatsächlich eintreten, muss man sehen, was dann passiert“, meinte Zverev.

Dominic Thiem verbindet eine enge Freundschaft mit dem Deutschen, daher freut sich der Niederösterreicher auch sehr darüber, dass Zverev in Wien mit dabei ist. „Wir verstehen uns gut, haben oft miteinander trainiert. Matches gegen ihn sind etwas Besonderes“, so Thiem, der mit einer klaren Zielsetzung in sein Heimturnier geht: „Ich fühle mich daheim extrem wohl und will dem großartigen Wiener Publikum viele gute Matches zeigen“, hat sich Thiem vorgenommen.

Der weltweite Werbewert für die Stadt Wien belief sich 2016 auf 97,5 Millionen Euro.

Das von der ATP vor Beginn der laufenden Saison ins Leben gerufene „Race to Milan“, das Ranking der „NextGen“- Asse bis 21 Jahre, spielt in diesem Jahr auch bei den Erste Bank Open 500 eine bedeutende Rolle. Daher steht auch der erste Tag des Hauptbewerbes (Montag, 23. Oktober 2017) ganz im Zeichen der Jugend und der zukünftigen Tennisstars. Am „spark7 NextGen Day“ erhalten nicht nur 1.000 Kinder und je eine Begleitperson freien Eintritt, es werden an diesem Tag auch möglichst viele Matches der „Next Generation“ auf der ATP World Tour stattfinden.

Am Dienstag, 24. Oktober 2017, wird Dominic Thiem in das Geschehen in der Wiener Stadthalle eingreifen. „Damit Dominic die größtmögliche Unterstützung bei seinem ersten Match bekommt, haben wir diesen Tag wieder zum THIEMstag gemacht“, erläutert Herwig Straka. „Es ist eine riesige Ehre und Auszeichnung zugleich, dass ein Tag bei meinem Heimturnier nach mir benannt wird. Spätestens seit meinem Match gegen Thomas Muster im Jahr 2011 hat der Dienstag beim Wiener Turnier eine spezielle Bedeutung für mich. Ich hoffe natürlich, dass ich einen perfekten Start erwische und mein bestes Tennis zeigen kann“, strebt der Lichtenwörther einen guten Einstieg in den Wiener Tennisklassiker an. Neben Thiem wird zumindest ein weiterer Österreicher im Hauptbewerb mit dabei sein. „Wir werden mindestens eine Wildcard an einen Österreicher vergeben“, so Straka, laut dem auch das Thema Andy Murray noch nicht vom Tisch ist. „Andy hat noch nicht endgültig entschieden, die Saison vorzeitig zu beenden.“

Der hervorragend laufende Kartenvorverkauf stimmt Straka optimistisch, dass es nach 58.000 Besuchern im Vorjahr bei der heurigen Auflage des Wiener ATP-Turniers eine weitere Steigerung bei den Zuschauerzahlen geben wird. „Hält der positive Trend an, dann besteht eine realistische Chance, die 60.000er-Marke zu knacken“, erklärt der Turnierdirektor, der im vergangenen Jahr während der höchstdotierten österreichischen Sportveranstaltung eine Studie erstellen ließ, die zu beeindruckenden Ergebnissen führte. So wurde 2016 im Zuge der Erste Bank Open 500 eine direkte Wertschöpfung von knapp 8,5 Millionen Euro lukriert. Noch imposanter fiel der weltweite Werbewert für die Stadt Wien aus, der dank einer internationalen TV-Sendezeit von 3.054 Stunden mit 97,5 Millionen Euro beziffert werden konnte!

Zahlen, die Sportstadtrat Andreas Mailath-Pokorny erfreut zur Kenntnis nimmt. „Internationale Großveranstaltungen wie die Erste Bank Open 500 setzen nicht nur positive Impulse für den Sport, sondern sind auch ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor. Das Turnier zeigt eindrucksvoll, dass die Stadt Wien ein perfekter Boden für die Austragung internationaler Sport-Großereignisse ist. Zudem begeistert das Tennisturnier in der Wiener Stadthalle dank zahlreicher Weltklassespieler, zu denen auch Dominic Thiem gehört, das fachkundige heimische Publikum. Auch die Vorbildwirkung eines erfolgreichen österreichischen Spielers wie Dominic Thiem ist ein ganz wichtiger Faktor für die sportbegeisterte Jugend“, hält Mailath-Pokorny fest.

Die Top 10 der Erste Bank Open 500
ATP-Ranking (11.09.2017)

1 Alexander ZVEREV (GER) 4
2 Dominic THIEM (AUT) 7
3 Pablo CARRENO BUSTA (ESP) 10
4 Milos RAONIC (CAN) 11
5 Kevin ANDERSON (RSA) 15
6 Sam QUERREY (USA) 16
7 John ISNER (USA) 17
8 Jo-Wilfried TSONGA (FRA) 18
9 Tomas BERDYCH (CZE) 19
10 Lukas POUILLE (FRA) 22

Erste Bank Open 500 – Österreichs größtes Tennisturnier wächst und wächst
Die Erste Bank Open gehen heuer unter diesem Namen ins siebente Jahr. Das größte Tennisturnier des Landes wird mittlerweile zum dritten Mal als ATP-500-Turnier ausgetragen und zählt mit einem Preisgeld von über 2,6 Millionen Euro zu einem der höchstdotierten ATP-Turniere Europas. Der Gewinner erhält 500 Weltranglistenpunkte – die Erste Bank Open 500 rücken somit auch für die Tennis-Elite immer mehr in den Fokus und machen Wien für sie zu einem sehr beliebten Anziehungspunkt. Jahr für Jahr werden neue Besucherrekorde aufgestellt.

Der Haupt- und Namenssponsor Erste Bank sieht sein Engagement aufgrund dieser positiven Entwicklungen bestätigt.

„Im Mittelpunkt des Sponsorships steht für uns auch heuer wieder, das Interesse für Sport bei Jugendlichen zu wecken. Das Programm für junge Tennisfans rund um die Erste Bank Open 500 wird ganz sicher wieder für einige Highlights sorgen“, so Thomas Schaufler, Privatkundenvorstand der Erste Bank

In der bereits 6. Auflage der spark7 ballkids-challenge wird beispielsweise erneut Jugendlichen die Möglichkeit geboten, sich als Ballmädchen bzw. Balljungen um einen Platz nah an den Tennisstars zu bewerben. Die Anmeldung ist bis 15. September 2017 unter ballkids.spark7.com möglich. Mit dem spark7 Next Gen Day findet unter neuem Namen ein weiterer beliebter Fixpunkt der Erste Bank Open 500 statt: Am Montag der Turnierwoche erwartet Kinder und Jugendliche ein abwechslungsreiches Sportprogramm sowie Autogrammstunden bekannter Tennisstars. Der Eintritt zum Turnier ist an diesem Tag für 1.000 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre inklusive einer Begleitperson frei.

Die Erste Bank ist neben Tennis auch noch bei vielen anderen Sportveranstaltungen sichtbar. Auch beim Laufen und Eishockey gibt es große Engagements, wie z.B. als Hauptsponsor des Vienna City Marathons und des erste bank vienna night runs, oder der Erste Bank Eishockey Liga.

Kurt Gollowitzer, kaufmännischer Geschäftsführer der Wiener Stadthalle und der Tennis 500 Lizenz GmbH, hebt die Bedeutung des Turniers für Österreichs bedeutendste Event-Location heraus: „Die Erste Bank Open 500 sind ein nicht wegzudenkender Fixpunkt im Veranstaltungskalender der Wiener Stadthalle. Mit dem Erwerb der ATP-500-Lizenz vor zweieinhalb Jahren gemeinsam mit ‚e|motion management‘ hat das Turnier eine enorme Aufwertung erfahren, die nicht nur für die Stadt Wien, sondern auch für alle Partner und Sponsoren einen großen Imagegewinn bedeutet. Ganz besonders freut uns, dass die Tennisstars stets die großartige Atmosphäre lobend erwähnen, die das begeisterungsfähige Publikum Jahr für Jahr in der Wiener Stadthalle entfacht.“

Die neuen Highlights: Stars for You, Tennis in the Snow und ein „finaler“ Frühschoppen
Mit zahlreichen Aktionen halten die Organisatoren der Erste Bank Open 500 das ganze Jahr über Kontakt zu den Tennisfans. So wurde für Vereine die überaus attraktive Netzlogo-Aktion durchgeführt, in deren Rahmen nach der Anbringung von gebrandeten Turnierlogos auf dem jeweiligen „Centre Court“ für alle teilnehmenden Clubs zehn Eintrittskarten für den THIEMstag (24. Oktober 2017) zur Verfügung gestellt wurden. Bei der ebenfalls sehr beliebten Vereins-Challenge ging es darum, welcher heimische Club die meisten Mitglieder zu einem Besuch bei Österreichs größtem Tennisturnier motivieren kann. Als Gewinner ging der TC Schager Leoben hervor, der mit 60 Hobbyspielern in die Wiener Stadthalle kommen wird und für seinen „Einsatz“ mit einer Tenniseinheit im Trainingszelt sowie einem Meet & Greet mit einem Spieler des Turniers belohnt wird.

„Stars for You“ (www.starsforyou.net) ist DIE neue Community für alle Tennisfans! Hier erfährt man die aktuellsten Informationen über die Erste Bank Open 500. Darüber hinaus werden attraktive Rabatte auf Tickets angeboten und bei Gewinnspielen Preise verlost, die man nicht kaufen kann – wie zum Beispiel eine Backstage-Tour durch den Spielerbereich oder einen Besuch am Regieplatz der TV-Produktion.

Der Siegerpokal der Erste Bank Open 500 ist so wie im Vorjahr auch heuer wieder auf Reisen gegangen. Gemeinsam mit den Sponsorpartnern RADO und Mercedes-Benz Österreich wurde das Projekt Trophy on Tour im August in Dornbirn gestartet. Die Rundreise der Siegestrophäe durch ganz Österreich endet am 10. Oktober 2017 in der RADO- Boutique in der Wiener Kärntner Straße. Von dort wird sie am 21. Oktober 2017 abgeholt und pünktlich zum Start des mit 2.621.850 Euro dotierten Tennis-Highlights in die Wiener Stadthalle gebracht.

Beim RADO ProAm werden am Sonntag, 22. Oktober 2017, Profis und Prominente beim gesellschaftlichen Kick-Off des Turniers die Filzkugeln im Colony Club über das Netz jagen. Zudem erlebt die unter Hobbyspielern äußerst beliebte Ö3- Challenge ihre bereits vierte Auflage. Dieses Mal wird es dabei darum gehen, Dominic Thiem ein Ass ins Aufschlagfeld zu donnern. Aufgrund der großartigen Resonanz im vergangenen Jahr wird auch die tägliche Diskussionsrunde mit Turnierbotschafter Thomas Muster fortgesetzt. Bei „Toms Talk“ werden die Stars des Turniers ebenso zu Wort kommen wie Sportler aus anderen Disziplinen und Gesprächspartner aus der Wirtschaft.

Am Mittwoch, 25. Oktober 2017, steigt in Kooperation mit dem Turnierpartner Zillertal eine Après-Tennis-Party, zu der alle Turnierbesucher willkommen sind. Vor den Finalspielen am Sonntag, 29. Oktober 2017, lädt mit der Brauerei Murauer ein weiterer Sponsorpartner ab 10.30 Uhr zum Frühschoppen. Jeder Besucher, der dabei in Tracht erscheint, erhält ein Überraschungsgeschenk. Musikalisch umrahmt wird der Frühschoppen von den „Aichfeldern“.

Turnierprogramm
QUALIFIKATION

Samstag, 21.10.2017
1. Runde Qualifikation | Eintritt frei

Auslosung des Hauptbewerbes
Sonntag, 22.10.2017
2. Runde Qualifikation
11.00 Uhr: RADO ProAm im Colony Club

HAUPTBEWERB
Montag, 23.10.2017 spark7 NextGen Day powered by Bewegung findet Stadt
Freier Eintritt für die ersten 1.000 Kids sowie eine Begleitperson.

Dienstag, 24.10.2017 THIEMstag
Für jedes gekaufte Vollpreisticket gibt es eine weitere Karte mit 50 % Ermäßigung dazu. Erhältlich nur an den Kassen der Wiener Stadthalle.

Mittwoch, 25.10.2017 ÖTV Day
Dieser Tag ist Vereinsmitgliedern gewidmet, die bei Vorlage der ÖTV- Lizenzkarte an den Kassen der Wiener Stadthalle eine Ermäßigung von 10 Euro erhalten.

Abends: Après Tennis

Donnerstag, 26.10.2017 RADO Day
Jeder Turnierbesucher erhält bei Vorlage seiner RADO-Uhr in der RADO- Boutique in Wien (Kärntnerstraße 18) zwei Gratistickets für den RADO Day – solange der Vorrat reicht. Ein Weiterverkauf der Eintrittskarten ist nicht gestattet.

Ö3-Challenge mit Dominic Thiem

Freitag, 27.10.2017 Viertelfinale
Samstag, 28.10.2017 Semifinale
Sonntag, 29.10.2017 Finale
10.30 Uhr: Murauer Bier Frühschoppen

Ticketpreise

 

Montag, 23.10.2017

PREM

75,-

A

65,-

B

54,-

C

39,-

D

31,-

Dienstag, 24.10.2017 80,- 69,- 58,- 43,- 32,-
Mittwoch, 25.10.2017 80,- 69,- 58,- 43,- 32,-
Donnerstag, 26.10.2017 85,- 75,- 63,- 45,- 39,-
Freitag, 27.10.2017 90,- 80,- 66,- 49,- 41,-
Samstag, 28.10.2017 90,- 80,- 66,- 49,- 41,-
Sonntag, 29.10.2017 90,- 80,- 63,- 45,- 39,-

Die Eintrittskarte gilt auch als Fahrschein für die Wiener Linien (2 Stunden vor bis 6 Stunden nach Veranstaltungsbeginn)!

Kinder: Ermäßigungen für Kinder bis 15 Jahre an den Kassen der Wiener Stadthalle
Lehrlinge/Schüler/Studenten bis 25 Jahre: 20% Ermäßigung in den Kategorien B bis D.

Family Ticket: 2 Erwachsene zum Vollpreis plus maximal 2 Kinder gratis.
Gültig für Tageskarten in allen Kategorien – erhältlich nur an den Kassen der Wiener Stadthalle.

Rollstuhl und Begleitung (max. 1 Person): Preis der Kategorie D.

Großkundenermäßigung: € 5,- Ermäßigung pro Ticket ab 12 Persone – erhältlich bei der Wiener Stadthalle und über „oeticket“.

Last Minute Ticket: 30 % Ermäßigung – erhältlich nur am Veranstaltungstag (Montag bis Freitag) ab 18.00 Uhr an den Kassen der Wiener Stadthalle.

Karten für die Erste Bank Open 500 sind an den Kassen der Wiener Stadthalle, telefonisch unter 01 / 98100-480 sowie online auf der Turnierwebsite www.erstebank-open.com, auf www.stadthalle.com sowie www.oeticket.com erhältlich.

Preisgeld und Weltranglistenpunkte

Einzel (32 Spieler): Preisgeld in € Weltranglistenpunkte
Sieger: 438.505,– 500
Finalist: 214.980,– 300
Semifinale: 108.175,– 180
Viertelfinale: 55.010,– 90
2. Runde: 28.570,– 45
1. Runde: 15.070,– 0

 

Qualifikation (16 Spieler):

Qualifikant:

Preisgeld in € Weltranglistenpunkte

20

2. Runde: 3.335,– 10
1. Runde: 1.700,– 0
Doppel (pro Paar | 16 Paare):

Sieger:

 

132.030,–

 

500

Finalisten: 64.640,– 300
Semifinale: 32.420,– 180
Viertelfinale: 16.640,– 90
1. Runde: 8.600,– 0

Presseinfo Erste Bank Open 500

11.09.2017