Andreas Herzog: „Normalerweise kann ein Cut den Pogatetz nicht behindern.“

© Sportreport

In der 9. Runde der Tipico Bundesliga traf der LASK zuhause auf SV Mattersburg. Die Hausherren gingen dabei durch Tore von Michorl und Goiginger 2:0 in Führung. Wer glaubte, das wäre die Entscheidung wurde enttäuscht.

Die Burgenländer schlugen noch in der ersten Hälfte zurück und holten einen verdienten Punkt.

Wir haben die Stimmen zum Spiel.

LASK – SV Mattersburg 2:2 (2:2)
Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Oliver Glasner (Trainer LASK):
… über das Spiel: „Den Sieg, der heute auch möglich gewesen wäre, haben wir in den drei Minuten vor der Halbzeit hergeschenkt. Da waren wir zweimal bei Standardsituationen unkonzentriert, schon bei der Entstehung zur ersten Ecke waren wir ein bisschen nachlässig. Sonst haben wir, denke ich, über siebenundachtzig Minuten das Spiel eigentlich kontrolliert und waren auch die bessere Mannschaft. Dann war es halt sehr schwierig gegen das Abwehrbollwerk durchzukommen. Die Spieler haben alles probiert bis zur letzten Minute. Dieser Lucky Punch ist uns heute nicht gelungen und deswegen trauern wir natürlich dem Sieg nach, aber es ist halt einmal so.“

… zum ersten Tor der Mattersburger: „Es ist so, dass wir genau das in der Vorbereitung gezeigt haben und der Emanuel Pogatetz eigentlich diesen Raum abdecken sollte. Nur, der Emanuel hat dann eigentlich gesagt, ihm sei schwindelig und er kann sich an nichts mehr erinnern. Also offenbar war er schon durch diesen Ellbogen von Prevljak nicht mehr voll bei Sinnen und deshalb konnte er diesen Raum nicht verteidigen.“

Thomas Goiginger (LASK):
… über das Spiel und darüber ob er mit dem Punkt zufrieden ist: „Zufrieden nicht ganz. Es war irgendwie ein bitteres Spiel für uns. Wir haben super gespielt in der ersten Halbzeit und haben 2:0 geführt. Dann kriegen wir aus zwei Standards zwei Tore und haben weiter alles probiert. Wir hatten auch Chancen, aber vielleicht wollte es heute einfach nicht sein mit einem Sieg.“

… über seinen Treffer: „Ich hätte lieber gewonnen bevor ich ein Tor gemacht hätte. Aber das kann man jetzt nicht ändern.“

Gerald Baumgartner (Trainer SV Mattersburg):
… über das Spiel: „Es ist für die Spieler nicht einfach auf dem Platz, einfach locker drauf loszuspielen, aber wir wir haben es sehr gut gemacht, auch schon gegen Red Bull Salzburg und in vielen Heimspielen und waren immer knapp dran. Heute ist etwas das Spielglück zurückgekommen, indem wir mit zwei Standards vor der Halbzeit noch ausgleichen konnten. Im Konter müssen wir noch besser werden, das wissen wir. Wir haben noch einiges an Luft nach oben. Daran müssen wir unter der Woche arbeiten, aber den Punkt nehmen wir heute mit und da sind wir natürlich auch sehr happy.“

Thorsten Mahrer (SV Mattersburg):
… über das Spiel: „Eine super Partie. Schön, dass wir nach dem 2:0 noch zurückkommen und schön, dass ich was dazu beitragen konnte. Aber im Endeffekt hat die Mannschaft zurückgekämpft und ja, schön, dass wir nach dem Rückstand noch einen Punkt mitnehmen können. Es geht bei uns bergauf, würde ich sagen.“

Hans Krankl (Sky Experte):
… über das Spiel und die Leistung des LASK: „Sehr gut begonnen wie immer in Pasching, 2:0 geführt, eigentlich stark, ohne Gefahr. Aber siehe da, Mattersburg auf der anderen Seite hat sich nicht geschlagen gegeben und hat eben durch zwei Standardsituationen auf 2:2 aufgeholt und zweite Halbzeit war nicht mehr drin. Sehr erstaunlich, weil bei 2:0 für den LASK kann man annehmen, dass sie es nach Hause spielen, aber dem war nicht so.“

… über die Doppelchance der Mattersburger in der ersten Halbzeit: „Sowohl der alte Aigner müsste vorm Tormann das Tor machen, als auch der Nutz.“

… über das Tor von Goiginger: „Sehr tolle Einzelleistung, sehr schöner Schuss. Aber die Abwehr von Mattersburg begleitet bis zum Torschuss.“

… vor dem Spiel über die bisherige Leistung des LASK: „Mit der Heimbilanz, überhaupt als Aufsteiger, kann der LASK sehr zufrieden sein.“

Andreas Herzog (Sky Experte):
… zum ersten Treffer der Mattersburger: „Normalerweise kann ein Cut den Pogatetz nicht behindern. Da holt er sich noch ein zweites bevor der Gegner ein Tor schießt, aber anscheinend hatte er doch gröbere Probleme. Dann ist es auch klar, dass der Gegenspieler, der Mahrer, da ganz alleine zum Kopfball kommt.“

… in der Halbzeit zum Spielverlauf: „Der Favorit ist 2:0 in Führung gegangen und danach muss ich sagen habe ich mir gedacht das Spiel ist entschieden.“

… über die beiden Tore der Mattersburger: „Sie wissen, dass sie bei Standardsituationen eine große Stärke haben.“

Presseinfo Sky Austria/red.

23.09.2017