Joel Eriksson meldet sich mit zwei Pole-Positions zurück

© Sportreport

Lange musste der Schwede Joel Eriksson (Motopark) auf seine vierte Qualifying-Bestzeit in diesem Jahr warten, in der österreichischen Steiermark war es nun endlich so weit: Auf dem 4,318 Kilometer langen Red Bull Ring setzte er sich im zweiten Qualifying der FIA Formel-3-Europameisterschaft durch und darf das 26. Saisonrennen von der Pole-Position aus beginnen. Gerade einmal drei Tausendstelsekunden langsamer als Eriksson war Lando Norris (Carlin), Tabellenführer der FIA Formel-3-Europameisterschaft, der im Qualifying Rang zwei belegte. Nikita Mazepin (Hitech Grand Prix), Callum Ilott (Prema Powerteam) und Jehan Daruvala (Carlin) reihten sich auf den folgenden Plätzen ein. Im Klassement der zweitschnellsten Runden, das zur Bildung der Startaufstellung für Lauf drei eines jeden Wochenendes herangezogen wird, lautete die Reihenfolge auf den ersten fünf Positionen Eriksson vor Norris, Ilott, Mazepin und Ralf Aron (Hitech Grand Prix).

Startaufstellung Rennen zwei
Im Kampf um die Pole-Position für das zweite Rennen des Wochenendes setzte sich Joel Eriksson (1:23,431 Minuten) kurz nach Halbzeit des Qualifyings an die Spitze; er verdrängte Lando Norris (1:23,434 Minuten) von Platz eins. In der Folge bissen sich die Rivalen die Zähne an der Vorgabe des Schweden aus, der im vergangenen Jahr noch den Titel des besten Rookies der FIA Formel-3-EM eroberte. Fünf Minuten vor Ende kletterte Callum Ilott (1:23,731 Minuten) auf Rang zwei, konnte seine Position im Gegensatz zu Eriksson aber nicht halten. Denn 90 Sekunden vor Schluss der Session gelang Lando Norris eine Verbesserung seiner Rundenzeit, die ihn wieder vor seinen Landsmann katapultierte. Im allerletzten Augenblick konnte McLaren-Junior Norris sich noch einmal steigern, musste BMW-Junior Eriksson mit 0,003 Sekunden aber knapp den Vortritt lassen. Da Nikita Mazepin (1:23,684 Minuten) in der Schlussphase ebenfalls noch in die Top 3 vordrang, fand Callum Ilott sich schließlich auf dem vierten Rang wieder. Jehan Daruvala (1:23,748 Minuten), Jake Hughes (Hitech Grand Prix, 1:23,767 Minuten), Ralf Aron (1:23,770 Minuten), Ferdinand Habsburg (Carlin, 1:23,780 Minuten), Maximilian Günther (Prema Powerteam, 1:23,826 Minuten) und Guanyu Zhou (Prema Powerteam, 1:23,829 Minuten) komplettierten die Top Ten.

Startaufstellung Rennen drei
Im Klassement der zweitschnellsten Runden setzte sich ebenfalls Eriksson (1:23,545 Minuten) durch, er wird somit auch das 27. Saisonrennen der FIA Formel-3-EM von der besten Startposition aus in Angriff nehmen. Lando Norris (1:23,650 Minuten) geht von Rang zwei ins Rennen, gefolgt von Callum Ilott (1:23,756 Minuten), Nikita Mazepin (1:23,781 Minuten), Ralf Aron (1:23,841 Minuten), Maximilian Günther (1:23,878 Minuten), Ferdinand Habsburg (1:23,889 Minuten), Tadasuke Makino (Hitech Grand Prix, 1:23,916 Minuten), Jehan Daruvala (1:23,918 Minuten) und Jake Hughes (1:23,931 Minuten).

Joel Eriksson (Motopark): „Dieses Qualifying war toll, meine schnellste Runde war nahezu perfekt. Ich war wirklich am Limit, schneller ging es glaube ich nicht mehr. Auch mein Auto war richtig gut. Im Rennen heute Mittag hatten wir noch ein paar Probleme, aber die konnten wir vor dem Qualifying lösen. Mit einem guten Start in den beiden Rennen am morgigen Sonntag sollte einiges möglich sein. Ich werde alles geben, morgen beide Rennen zu gewinnen.“

Veranstaltung: 09 Spielberg
Session: Qualifying 2

Strecke: Red Bull Ring / AUT
Pole-Position Rennen 2: Joel Eriksson (Motopark)
Pole-Position Rennen 3: Joel Eriksson (Motopark)
Wetter: sonnig bis bewölkt, 19,1 °C

Callum Ilott siegt auf dem Red Bull Ring
Callum Ilott (Prema Powerteam) startete mit einem Sieg in das neunte Rennwochenende der FIA Formel-3-Europameisterschaft, das an diesem Wochenende auf dem 4,318 Kilometer langen Red Bull Ring ausgetragen wird. Hinter dem Briten sahen Joel Eriksson (Motopark) und Maximilian Günther (Prema Powerteam) die Zielflagge, Tabellenführer Lando Norris (Carlin) beendete das 25. Saisonrennen der FIA Formel-3-EM als Vierter. Damit verkürzt sich sein Vorsprung auf Maximilian Günther, den Zweitplatzierten der Fahrerwertung, um drei Zähler auf nunmehr 70 Punkte.

Callum Ilott nutzte den Vorteil der Pole-Position und setzte sich auf den ersten Metern in Führung. Hinter ihm schob sich Joel Eriksson an Maximilian Günther vorbei auf den zweiten Platz, während Lando Norris hinter Tadasuke Makino (Hitech Grand Prix) als Fünfter aus der ersten Runde kam. Als Siebter hinter David Beckmann (Motopark) umrundete Nikita Mazepin (Hitech Grand Prix) die Strecke in der Steiermark, bis er nach einer Kollision mit Harrison Newey (Van Amersfoort Racing) in Runde vier ausschied. Der Brite musste zum kurzen Stopp an die Box, so dass Mick Schumacher (Prema Powerteam) in der Anfangsphase des Rennens auf Rang sieben vorrückte.

Vier Umläufe später überholte Ferdinand Habsburg (Carlin), der einzige Österreicher im Starterfeld, die beiden Deutschen Beckmann und Schumacher und kletterte vom achten auf den sechsten Rang. Den brachte der Urenkel des letzten österreichischen Kaisers schließlich auch ins Ziel.

Vor ihm attackierte Lando Norris zwei Runden vor Schluss hartnäckig seinen Vordermann Tadasuke Makino, bis der McLaren-Schützling den von Honda geförderten Japaner passierte. Das Trio an der Spitze konnte der Brite aber nicht mehr gefährden, so dass Callum Ilott schließlich als Sieger vor Joel Eriksson und Maximilian Günther die Ziellinie überquerte. Norris sicherte sich Rang vier vor Makino, Habsburg, Schumacher, Beckmann, Guanyu Zhou (Prema Powerteam) und Pedro Piquet (Van Amersfoort Racing).

Callum Ilott (Prema Powerteam): „Für mich war es auf einer meiner Lieblingsstrecken bisher ein gutes Wochenende. Das Qualifying war zwar eng, aber ich konnte mich durchsetzen. Den Start des Rennens habe ich dann nicht so gut erwischt, Joels Beginn war deutlich besser. Das Duell mit ihm in der ersten Runde konnte ich aber für mich entscheiden. Danach habe ich das Rennen kontrolliert und freue mich jetzt über diesen Sieg.“

Joel Eriksson (Motopark): „Über den Podestplatz freue ich mich. Am Start konnte ich Maximilian überholen und in der ersten Runde Druck auf Callum ausüben. Leider bin ich nicht an ihm vorbeigekommen. In der Folge habe ich den Abstand zu ihm so klein wir möglich gehalten, um einen eventuellen Fehler nutzen zu können. Da er aber keinen gemacht hat, hat sich an meiner Platzierung auch nichts mehr geändert.“

Maximilian Günther (Prema Powerteam): „Mein Start war nicht gut, weshalb ich eine Position an Joel verloren habe. Dabei blieb es in einem relativ ereignisarmen Rennen dann auch. Ehrlich gesagt war der dritte Platz nicht mein Ziel, ich wollte das Rennen gewinnen. Aber immerhin bin ich vor Lando Norris ins Ziel gekommen und habe seinen Vorsprung in der Fahrerwertung somit etwas reduzieren können.“

Veranstaltung: 09 Spielberg
Session: Rennen 1

Strecke: Red Bull Ring / AUT
Pole-Position: Callum Ilott (Prema Powerteam)
Rennsieger: Callum Ilott (Prema Powerteam)
Wetter: sonnig, 15,2 °C

Presseinfo F3/FIA/red.

23.09.2017