Fußball, Bundesliga, tipico Bundesliga, 10. Runde, Austria Wien, SCR Altach, Austria Wien vs. SCR Altach, Spielbericht, #faklive, #fakalt

© Sportreport

Am Sonntag fand das Topspiel der 10. Runde in der tipico Bundesliga zwischen Austria Wien und SCR Altach statt. Dabei fuhren die Veilchen trotz schwacher erster Halbzeit drei wichtige Punkte gegen die Vorarlberger ein. Zum Sieg trafen in der Schlussphase Abdullahi sowie Kevin Friesenbichler.

Im Ernst-Happel Stadion begannen die Gäste aus Vorarlberger enorm druckvoll. Nach 5 Minuten konnte Altach in Person von Salomon die erste gute Chance der Partie für sich verbuchen. Dieser köpfte den Ball nach einer guten Flanke von links jedoch weit über das Tor. Ein Distanzschuss von Lienhart sortge in Minute 8 erneut für Torgefahr. Dieser drehte sich allerdings weg vom Tor und ging somit knapp daneben. Nach schwacher Anfangsphase folgte in der 15. Spielminute eine Dreifachchance für die Veilchen. Zuerst testete Pires per direktem Freistoß Altach-Goalie Kobras, der den Ball gerade noch über den eigenen Kasten wehren konnte. Dann folgten zwei weitere Eckbälle, welche beide darin resultierten, dass Ruans Kopfbälle vor der Linie gerettet werden konnten. Dies sollten in Hälfte eins auch die einzigen nennenswerten Tormöglichkeiten auf Seiten der Austria bleiben. Die Altacher blieben das spielbestimmende Team und konnten weiter Druck auf die Austria-Defensive aufbauen. In Minute 25 kam Dobras freistehend am zweiten Pfosten zum Ball, legte diesen zurück auf Nutz, der jedoch aus knapp 10 Metern deutlich vergab. Drei Minuten vor der Halbzeitpause köpfelte Zech nach Dobras-Flanke die Kugel knapp am Tor vorbei. Mit dem ermüdenden 0:0 ging es schließlich in die Kabinen.

Gebauer und Friesenbichler scheitern am Aluminium
Halbzeit zwei begannen die Veilchen engagierter und kamen dementsprechend zu ihren Chancen, während die Altacher sich stets über Konter zu helfen wussten. In der 53. Minute kombinierte sich Nutz und Gebauer an Ruan sowie Kadiri vorbei, sodass Gebauer ins Eins gegen Eins mit Pentz kam. Dieser traf dabei allerdings nur die Latte. 5 Minuten später durfte auch die Austria dem Torerfolg nahe stehen. Eine Hereingabe von Serbest fand Friesenbichler als Abnehmer. Der Stürmer haute den Ball aber aus kurzer Distanz an die Stange, der Nachschuss von Pires ging infolgedessen nur knapp am Tor vorbei. In Minute 69 spielte Rechtsverdeiger Klein den hereinstürmenden Pires frei, welcher zweifach an Altach-Torhüter Kobras scheiterte.

Neuzugang Abdullahi erlöst die Veilchen
Nach gut 72 Minuten sollte es dann soweit sein mit dem ersten Treffer. Salomon wurde fein auf der linken Seite bedient, seine darauffolgende Flanke landete bei Neuzugang Abullahi, welcher den Ball per Direktabnahme im Tor unterbringen konnte und die Austria somit in Führung brachte. Knapp 10 Minuten später zog Monschein Altach-Verteidiger Netzer in einem Zweikampf sprichwörtlich die Hose aus. Dieser konterte die Aktion mit einem Kopfstoß, was von Schiedsrichter Muckenhammer mit der roten Karte bestraft wurde. Von nun an ergaben sich mehr Räume für das Offensivspiel der Veilchen, da die Altacher zudem selbst alles nochmals in die Waagschale warfen. Dies sollte schließlich von Friesenbichler in der 87. Spielminute ausgenutzt werden. Der Stürmer profitierte von einem Altacher Ballverlust in der eigenen Hälfte und zog aus 20 Metern ab. Der Ball ging für Kobras unhaltbar ins rechte untere Eck und besiegelte somit den Austria-Sieg. Damit klettert Austria Wien wieder auf Rang 3 der tipico Bundesliga und bleibt Red Bull Salzburg sowie Spitzenreiter Sturm Graz weiterhin auf den Fersen.

Tipico Bundesliga, 10. Runde
Austria Wien vs. SCR Altach 2:0 (0:0)
Ernst-Happel Stadion, 5.850 Zuschauer, SR Muckenhammer
Tore: Abdullahi (72.), Friesenbichler (87.)
Rote Karte: Netzer (82./Tätlichkeit)

Aufstellungen:
Austria Wien: Pentz – Salamon, Kadiri, Ruan (80./Monschein), Klein – Lee (62./ De Paula), Serbest, Abdullahi – Pires, Tajouri (90.+2/Gluhakovic) – Friesenbichler

SCR Altach: Kobras – Honsak, Zech, Netzer, Lienhart – Dobras, Piesinger (73./Zwischenbrugger), Nutz (60./Tekpetey), Salomon – Aigner (81./Grbic), Gebauer

01.10.2017