Sommer, Stefan Kraft

© Sportreport

Österreichs Skispringer bleiben im heurigen Sommer Grand Prix weiterhin ohne Podestplatz. Am Sonntag reichte es in Hinzenbach für Stefan Kraft als besten ÖSV-Adler zu Platz neun. Bereits morgen, Dienstag besteht beim Sommerfinale in Klingenthal die Möglichkeit auf die Revanche.

Leider nein hieß es für das österreichische Team mit dem erhofften Stockerlplatz beim Heimbewerb in Hinzenbach. Jubeln durfte, wie so oft in diese Sommerperiode, Dawid Kubacki aus Polen. Der vom Österreicher Stefan Horngacher trainierte Kubacki konnte damit seine sensationelle Serie fortsetzen und alle vier Bewerbe gewinnen, an denen er teilgenommen hat. Platz zwei ging mit Piotr Zyla an einen weiteren Polen, Dritter wurde der Tscheche Roman Kudelka.
Stefan Kraft, der nach starken Trainingssprüngen als Kandidat auf einen Podestplatz gehandelt wurde, musste sich am Ende mit Platz neun zufrieden geben. Insgesamt gelang sechs von elf gestarteten Österreichern der Sprung ins Finale. Das beste Ergebnis seiner Karriere gelang dabei dem Tiroler Elias Tollinger auf Platz 22.

Audiointerview mit Stefan Kraft:

Direkt nach dem Bewerb ging es für die Mannschaft weiter nach Klingenthal. Dort hat das siebenköpfige Aufgebot bereits heute in der Qualifikation die Möglichkeit sich erneut zu beweisen. Morgen, am Tag der Deutschen Einheit bietet sich die letzte Gelegenheit in dieser Grand Prix Saison noch einen Stockerlplatz einzusammeln. In der Vogtlandarena wird auch Gregor Schlierenzauer zum Team stoßen. Folgende sieben Athleten werden für das ÖSV-Team in Klingenthal am Start stehen:
Stefan Kraft, Michael Hayböck, Gregor Schlierenzauer, Manuel Fettner, Markus Schiffner, Manuel Poppinger und Clemens Aigner.

Zeitplan GP-Finale Klingenthal:
Montag, 2. Oktober
16:30 Uhr: Offizielles Training
19:00 Uhr: Qualifikation

Dienstag, 3. Oktober
14:15 Uhr: Probedurchgang
15:45 Uhr: Wettkampf

Medieninfo ÖSV

02.10.2017