Eishockey, EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Red Bull Salzburg, Champions Hockey League, CHL, Grizzlys Wolfsburg, Grizzlys Wolfsburg vs. Red Bull Salzburg

© Sportreport

In der Gruppenphase der Champions Hockey League stand das Duell Grizzlys Wolfsburg vs. Red Bull Salzburg auf dem Programm. Der EC Red Bull Salzburg gewann das Gruppenspiel der Champions Hockey League gegen die Grizzlys Wolfsburg auswärts mit 5:4 und bleibt damit im Rennen um den zweiten Playoff-Platz der Gruppe A. Die Entscheidung um den Aufstieg fällt in acht Tagen in Salzburg beim Rückspiel der Red Bulls gegen Wolfsburg.

Die Partie begann mit einem fulminanten Startdrittel. In der zweiten Minute legte Wolfsburg vor, nutzte dabei einen Schnitzer der Salzburger Verteidigung. Eine Minute später erhöhte der Ex-Salzburger Brent Aubin im Powerplay zur 2:0-Führung. In der fünften Minute verkürzte Dominique Heinrich mit einem Nachschuss aufs 1:2, kurz danach gab es die ersten Handgreiflichkeiten. Und in der neunten Minute glich Thomas Raffl im Powerplay mit einem ansatzlosen Schuss aus dem linken Bullykreis aus. Die Partie blieb heiß, in den Zweikämpfen wurde nicht zimperlich zu Werke gegangen, die Chancen wechselten auf beiden Seiten im Sekundentakt. Und 30 Sekunden vor der ersten Pause gelang Peter Mueller nach schöner Einzelaktion sein erstes Tor für die Red Bulls, die, heute ohne Daniel Jakubitzka (verletzt) und Manuel Latusa (nicht aufgestellt), nach einem ‚verrückten‘ ersten Drittel mit 3:2 führten.

Im zweiten Durchgang agierten die Red Bulls anfangs kompakter und ließen kaum Chancen zu. Bis zur 28. Minute, als Brent Aubin nach starker Einzelleistung – er traf nach Zweikampf im Fallen – zum 3:3 ausglich. Doch gleich im Gegenzug übernahmen die Red Bulls wieder die Führung nach einem Kontertor von Alex Aleardi, vier Minuten später erhöhte Peter Mueller im Powerplay aus dem rechten Bullykreis mit seinem zweiten Tagestreffer zum 5:3. Doch es wurde wieder hektisch und kurz vor der zweiten Pause trafen diesmal die Hausherren und verkürzten auf 4:5 aus ihrer Sicht, Sebastian Furchner lenkte die Scheibe mit viel Verkehr vor dem Tor unhaltbar für Luka Gracnar ins Kreuzeck.

Im Schlussdrittel wurde verbissen weitergekämpft, die Partie glich einem offenen Schlagabtausch, in dem kein Zentimeter Eis hergegeben wurde. Einmal brannte die Luft in Unterzahl vor Luka Gracnar, später hatten auch die Red Bulls ein Powerplay, kamen aber nicht in gute Schussposition. Insgesamt wirkten die Salzburger auch im Schlussdrittel einen Tick besser, mussten aber gerade in der Endphase gegen sechs Feldspieler noch einige brenzlige Situationen überstehen. Am Ende aber blieb es beim verdienten 5:4-Arbeistssieg der Red Bulls in Wolfsburg und die Salzburger haben in der Tabelle mit den Niedersachsen nach Punkten wieder gleichgezogen. Das letzte Gruppenspiel am 11. Oktober in Salzburg zwischen diesen beiden Mannschaften entscheidet darüber, wer hinter Tappara den zweiten Playoff-Platz ergattert.

Head Coach Greg Poss: „Das war ein super Spiel. Besonders, weil wir nach dem 0:2-Rückstand noch die richtige Antwort gegeben haben. Das war das erste Mal heuer, dass wir nach einem schlechten Start so zurückgekommen sind. Außerdem haben wir heute viel Druck im Forecheck gemacht, so muss man spielen. Jetzt ist natürlich auch für das Rückspiel alles drin, wenn wir so weitermachen.“

Die andere Begegnung der Gruppe A in der fünften Runde zwischen Tappara und HC05 Banska Bystrica findet morgen, Mittwoch, im Tampere (FIN) statt.

Grizzlys Wolfsburg vs. Red Bull Salzburg 4:5 (2:3, 2:2, 0:0)
Tore: Fauser (2.), Aubin (3., 28.), Furchner (40.) bzw. Heinrich (5.), Raffl (9.), Müller (20., 33.), Aleardi (29.)

03.10.2017