Österreich, Moldawien

© Sportreport

Am 10. Spieltag der WM-Qualifikation stand in der Gruppe D das Duell Moldawien vs. Österreich auf dem Programm. Im letzten Länderspiel unter Teamchef Marcel Koller feierte das ÖFB-Nationalteam einen 1:0-Heimsieg und beendet die Gruppe auf Tabellenplatz vier.

Das Spiel begann wie allgemein erwartet – Österreich hatte die besseren Spielanteile und übernahm von Beginn an das Kommando. Die junge Abwehrreihe der ÖFB-Auswahl hatte jedoch grobe Abstimmungsprobleme. So fand der Außenseite die ersten Chancen des Spiels vor. Platica (10.) und Cocuic (13.) hätten die Gastgeber früh in Führung bringen können. Nach rund 15 Minuten wurde die Nervosität im Lager der Gäste abgelegt. In der 19. Minute fand Österreich schlussendlich durch einen Kopfball von Wöber die erste Möglichkeit vor. Sein Kopfball fiel aber zu zentral aus. In der Folge hielt das Spiel was es im Vorfeld versprach. Moldawien stand tief in der eigenen Hälfte und erwartete die Angriffe der Gastmannschaft. Österreich hatte zwar deutlich mehr den Ball fand aber kein Mittel die Menschmauer der Gastgeber rund um den eigenen Strafraum. So wurden Offensivaktionen zur Mangelware die beste Möglichkeit fand Österreich vor. Über Umwege kam der Ball zu Burgstaller. Der hatte praktisch das halbe leere Tor vor sich konnte aber den Ball nicht versenken (34.). Somit blies es beim Pausenstand von 0:0.

Zur Pause wechselte Teamchef Koller Tschechien-Legionär Janko ein. Mit dem ersten Ballkontakt hätte er beinahe für die Führung gesorgt. Nach einer Flanke von der linken Seite setzt der großaufgewachsene Stürmer seinen – völlig unbedrängten – Kopfball knapp am Tor vorbei (47.). In den folgenden Minuten tröpfelte das Spiel vor sich hin ehe die Spieluhr die 55. Minute zeigte. Nach einem herben Foul von Ionita zeigte Schiedsrichter Vertenten dem Moldawier die Gelb-Rote Ampelkarte.

In Überzahl hatte zuerst Grillitsch mit einer Schusschance das mögliche 0:1 auf einen Fuß (66.) welches keine 180 Sekunden später auch fallen sollte. Nach einer ausgespielten Eckballvariante kommt der Ball am Ende zu Schaub. Der Rapidler behält in der Folge die Nerven und netzt die Kugel zum Führungstreffer ein (69.). In der Folge tat sich vor den Toren relativ wenig. Moldawien wirkte in der Offensive eine Spur gefährlicher – Die beste Chance fand in der Folge Österreich vor. Nach einem schrecklichen Abspielfehler läuft Lazaro alleine auf das Gäste-Tor zu. Der Hertha-Legionär umspielt zwar den Torhüter kann den Ball jedoch aus spitzem Winkel nicht im Tor versenken.

Es war die letzte Aktion in einem durchschnittlichen Spiel. Österreich feiert am Ende einen, nicht unverdienten, wohl aber glanzlosen 1:0-Auswärtsspiel in Moldawien. Teamchef Marcel Koller wurde in seinem 54. Länderspiel würdig mit einem Sieg verabschiedet.

Moldawien vs. Österreich 0:1 (0:0)
Zimbru-Stadion, 5.000 Zuschauer, SR Vertenten (NED)

Tor: Schaub (69.)

Gelb-Rote Karte: Ionita (55./Moldawien/Wiederholtes Foulspiel)

Moldawien: Cebanu – Razgoniuc, Bordian, Epureanu, Bolohan (86./Paireli), Ivanov (70./Cojocari) – Platica (79./Ambros), Ionita, Anton, Cociuc – Ginsari
Österreich: Lindner – Lienhart, Danso, Wöber – Bauer, Grillitsch, Baumgartlinger, Kainz (59./Lazaro) – Schaub, Burgstaller (46./Janko), Arnautovic (81./Schobesberger)

09.10.2017