Black Wings Linz, Red Bull Salzburg

© Sportreport

Der EHC LIWEST Black Wings Linz setzte sich nach einer dramatischen Schlussphase gegen den EC Red Bull Salzburg mit 3:2 durch. Brian Lebler sorgte 13 Sekunden vor dem Ende für den Siegestreffer.

Beide Mannschaften kamen mit offenem Visier aufs Eis und versuchten von Beginn an in der Offensive für Gefahr zu sorgen. Die Fans beider Lager bekamen ein ausgeglichenes erstes Drittel mit einem leichten Chancenplus für die Gäste zu sehen. Die größte Chance hatte Ryan Duncan in der zwölften Spielminute. Der Kanadier fuhr in Unterzahl alleine auf Michael Ouzas zu und scheiterte mit seinem Schuss am Linzer Schlussmann. Die kurioseste Spielszene lieferte Alexander Rauchenwald in der 15. Spielminute. Der Österreicher verlor vor dem Kasten von Ouzas seine Kufe und musste sich vom Schiedsrichter mit einigen kräftigen Schüben vom Eis helfen lassen.

Im zweiten Drittel dauerte es etwas bis das Spiel an Fahrt aufnahm. Erst in der 26. Spielminute jubelten die Heimfans zum ersten Mal in dieser Partie. Fabio Hofer bediente Corey Locke mit einem schönen Pass vor dem Tor. Der 33-jährige Kanadier traf nach einem Haken durch die Schoner von Luka Gracnar zum 1:0. Nur zwei Minuten später bauten die Hausherren ihren Vorsprung aus. Brian Lebler fälschte einen Schuss von Jonathan D’Aversa aus kurzer Distanz ins Tor ab. Nach den beiden Toren wurde das Spiel schneller, Salzburg stand unter Zugzwang und die Linzer bekamen dadurch unerwartet viele Räume. Auch im Mittelabschnitt hatte RBS ein leichtes Chancenplus zu verzeichnen, in der Offensive scheiterte man dann aber entweder an Ouzas oder an der eigenen Chancenverwertung. Die größte Chance der Gäste hatte Thomas Raffl kurz vor Drittelende. Der Kapitän der Salzburger fuhr alleine auf Ouzas zu, scheiterte mit seinem Schuss jedoch am Linzer Schlussmann, der mit einer hervorragenden Reaktion sein Team mit einem 2-Tore-Vorsprung in die Drittelpause rettete.

Die Black Wings verteidigten auch im Schlussdrittel weiterhin diszipliniert und ließen fast nur Distanzschüsse zu. Erst in der 49. Spielminute erzielten die Gäste aus Salzburg den ersten Treffer. Peter Müller stand nach einem Schuss von Brant Harris goldrichtig und traf aus kurzer Distanz ins leere Tor. Die Black Wings ließen sich aber von dem Tor nicht verunsichern und spielten weiterhin munter nach vorne. In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse. Zuerst erzielte Mario Huber in Überzahl in der letzten Spielminute den Ausgleich ehe Brian Lebler 13 Sekunden vor Spielende mit seinem zweiten Treffer den 3:2-Siegestreffer erzielte. Die Schiedsrichter entschieden nach kurzem Videostudium auf ein reguläres Tor. Salzburg nahm zwar für die letzten Sekunden den Torwart vom Eis, die Zeit reichte jedoch nicht mehr und Linz konnte somit einen knappen 3:2-Heimsieg feiern.

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 11:
Fr, 13.10.2017: EHC LIWEST Black Wings Linz – EC Red Bull Salzburg 3:2 (0:0, 2:0, 1:2)
Tore Linz: Locke (26.), Lebler (28./60.)
Tore Salzburg: Müller (49./pp), Huber (60.)

Medieninfo Erste Bank Eishockey Liga

13.10.2017