Eishockey, EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Vienna Capitals, HC Innsbruck, Innsbrucker Haie, Vienna Capitals vs. HC Innsbruck, #VICHCI

© Sportreport

In der 11. Runde der Erste Bank Eishockey Liga stand das Duell Vienna Capitals vs. HC Innsbruck auf dem Programm. Nach dem Aus in der Champions Hockey League bauten die Caps im einzigen Samstag-Spiel ihre Siegesserie in der EBEL weiter aus. Die Wiener stellten gegen die Innsbrucker im Schlussdrittel die Weichen auf Sieg und feierten beim 5:3 den saisonübergreifend 23. Erfolg in Serie.

Eigentlich begann das Aufeinandertreffen zwischen Meister Wien und den Innsbrucker Haien spielerisch ruhig. Weil aber Jerome Samsons halbhoher Schlagschuss auf das kurze Eck (1.) und Andrew Yogans Schlenzer aus spitzem Winkel (3.) durch die Beine des Torhüters aus dem Nichts in den Netzen von HCI-Schlussmann Patrik Nechvatal und Caps-Neuzugang Pekka Tuokkola einschlugen, bekamen die 3.650 Fans trotzdem ein rasches 1:1 zu sehen. Weil auf beiden Seiten ansonsten aber offensiv wenig optimal zusammenlief, blieb es bis zur Pause dabei.

Wie schon in den ersten 20 Minuten agierten die Wiener auch im Mitteldrittel überlegen, ohne aber zwingende Möglichkeiten herausspielen zu können. Das gelang den Haien zwar auch nicht, aber Tuokkola half abermals mit: Ein zentral angetragener Powerplay-Blueliner von John Lammers fand in Minute 24 nämlich durch die Beine des Finnen den Weg ins Tor. Gehemmt durch einige Strafen und eigene Frustration fanden die Caps lange nicht den Zug zum Tor. Erst sechs Sekunden vor dem zweiten Kabinengang gelang Jungstar Dominic Hackl (20) per Weitschuss der viel umjubelte Ausgleich.

Dass die drei Punkte am Ende in der Bundeshauptstadt blieben, war anhand des Schlussdrittels auch verdient. Die Gelb-Schwarzen erhöhten in den letzten 20 Minuten noch einmal die Schlagzahl, feuerten aus allen Lagen, fanden aber bis zur 52. Minute keinen Weg vorbei an Nechvatal. Dieser war beim wuchtigen Kracher von Jamie Fraser in Überzahl allerdings chancen- und machtlos, musste das 2:3 aus Innsbrucker Sicht zur Kenntnis nehmen. Den Deckel für die nun völlig überlegenen Hausherren machte Mario Fischer drauf, der einen Hartl-Schlenzer zu seinem ersten Saisontor in die Maschen lenkte (54.). 29 Sekunden später trug sich auch noch Macgregor Sharp in die Schützenliste ein. Hunter Bishop betrieb nach Tuokkola-Unsicherheit aus kurzer Distanz noch Ergebniskosmetik (57.).

Vienna Capitals vs. HC Innsbruck 5:3 (1:1, 1:1, 3:1)
Albert Schultz-Halle, 3.650 Zuschauer, SR Grumsmen/Piragic

Tore: Samson (1.), Hackl (40.), Fraser (52./PP1), Fischer (56.), Sharp (56.) bzw. Yogan (3.), Lammers (24./PP1), Bishop (57.)

Strafminuten: 8 bzw. 20

Medieninfo: EBEL/Reaktion Sportreport

14.10.2017