Black Wings Linz

© Sportreport

Keine 48 Stunden nach dem unglaublich dramatischen Sieg der LIWEST Black Wings Linz gegen Salzburg sind die Linzer am morgigen Sonntag schon wieder im EBEL Einsatz. Erneut geht es zu Hause aufs Eis, der Gegner dieses Mal ist der HC Orli Znojmo.

Es war dramatisch, es war eine emotionale Achterbahnfahrt und am Ende umso schöner, dass es mit einem Sieg geendet hat. Das Spiel am Sonntag gegen Salzburg war noch lange nach der Sirene in aller Munde und sorgte für Begeisterung. Die LIWEST Black Wings selbst beschäftigten sich nur noch kurz mit der Partie, für sie galt es schon wieder nach vorne zu blicken. „Es ist natürlich immer schön gegen Salzburg zu gewinnen“, gibt Fabio Hofer zu. Er hat bekanntlich bei den Red Bulls gespielt, ehe er zu den Linzern wechselte. Der Stürmer blieb trotz allem am Boden und auch kritisch der eigenen Leistung und jener der Mannschaft gegenüber. „Wir wollten den Sieg unbedingt, aber man muss schon zugeben, dass immer auch ein wenig Glück dabei ist, wenn man so etwas innerhalb von so kurzer Zeit und so kurz vor dem Ende schafft.“

Gerade die Offensiveffizienz hat sich in den letzten beiden Partien enorm gesteigert und so muss das auch weitergehen, wenn am Sonntag der HC Orli Znojmo in die Keine Sorgen EisArena kommt. Die Tschechen stehen punktegleich mit den LIWEST Black Wings auf Rang 2 in der EBEL Tabelle und haben zuletzt gleich zwei Shutouts in Folge (gegen Graz und Villach) gefeiert. Es wartet also ein hartes Stück Arbeit auf die Mannschaft von Troy Ward. „Der Sieg gegen Salzburg gibt uns auf jeden Fall Selbstvertrauen für Sonntag“, meint Fabio Hofer.
Gerade gegen die Tschechen hat man sich in der Vergangenheit aber oft sehr schwer getan und nur sehr selten gewonnen. In der letzten Saison stand man sich insgesamt nur vier Mal gegenüber, am Ende siegten beide Mannschaften in den jeweiligen Heimspielen. Vor zwei Jahren, als der HC Orli Znojmo sogar bis ins EBEL Finale vorstieß und Vizemeister wurde, begegnete man sich sogar im Halbfinale, wo die Stahlstädter ausschieden. Damals gab es sechs Heimspiele und damals gab es in sechs Heimspielen der Linzer drei Siege der rotweißen Adler an der Unteren Donaulände.

Es ist das Spiel um Platz 2 in der Tabelle und somit auch um die Position des ersten Verfolgers von Meister Wien. Dabei wird es neben einer starken Defensivleistung gegen die eisläuferisch und technisch bestens ausgebildeten Tschechen auch auf eine effiziente Offensive ankommen. Da sticht derzeit Brian Lebler heraus, denn der Stürmer hat nach 11 Partien schon 14 Scorerpunkte am Konto und führt mit 8 Treffern gemeinsam mit dem Villacher Miha Verlic die Torjägerliste der Erste Bank Eishockey Liga an. Wichtig auch, dass am Freitag Dan DaSilva ins Line Up zurückkehren konnte und nach anfänglichen Einsätzen in der vierten Linie gegen Ende der Partie von Trainer Troy Ward wieder in den vorderen Reihen eingesetzt wurde.

Sieben von bislang 11 Partien haben die LIWEST Black Wings Linz in der EBEL Saison 2017/18 gewonnen, mit dem Match am Sonntag beginnt das zweite Viertel der ersten Meisterschaftsphase. Znojmo stand man im allerersten Spiel dieser Saison schon einmal gegenüber – damals eroberten die Stahlstädter auswärts beim 2:3 nach Verlängerung immerhin einen Punkt.

Sonntag, 15. Oktober 2017, 17:30 Uhr
LIWEST Black Wings Linz – HC Orli Znojmo
Schiedsrichter: Kincses, Sernat, Nemeth, Soos.

Medieninfo Black Wings Linz

14.10.2017