Vienna Capitals, KAC

© Sportreport

Kurzfristig sah es danach aus, als könnte der EC-KAC Leader Vienna Capitals erstmalig in dieser Saison schlagen. Der Meister gewann am Ende dank vier Treffer im Schlussdrittel in Klagenfurt aber doch klar mit 5:2.

Die Vienna Capitals gingen mit Pekka Tuokkola im Tor ins Spiel, jenem Finnen, der in der Vergangenheit bereits das Trikot für die Rotjacken überzog. Taylor Vause prüfte bereits in der Anfangsphase KAC-Torhüter David Madlener, der im Duell eins gegen eins als Sieger hervorging. Der KAC kam in weiterer Folge immer besser in Fahrt, konnte den Meister aus Wien phasenweise im eigenen Drittel festschnüren. Effektiver präsentierten sich die Gäste, die durch Niki Hartl mit 1:0 in Führung gingen. Die Klagenfurter reagierten prompt und glichen dank Thomas Koch nur 90 Sekunden später aus.

In der 24. Minute wurde Thomas Koch für vier Minuten auf die Strafbank geschickt. In den ersten zwei Minuten der Unterzahl ließen die Klagenfurter nichts anbrennen, verteidigten das Eis vor dem Tor und gingen dank eines Powerangriffs durch Julian Talbot sogar mit 2:1 in Führung. Talbot erkämpfte sich den Puck an der eigenen blauen Linie und konnte von dort ungehindert auf Tuokkola fahren und erfolgreich abdrücken. Der Führungstreffer gab Aufwind, die Rotjacken drängten auf eine Zwei Tore-Führung. Jamie Lundmark musste für zwei Minuten raus. 41 Sekunden vor Ende der Strtafe folgte ihm David Fischer, der den Puck laut Regel „absichtlich“ über das Plexiglas beförderte. Der KAC überstand auch dieses Unterzahlspiel.

Die Wiener kamen frischer aus der Kabine und benötigten nur 25 Sekunden, um durch Kyle Klubertanz auf 2:2 auszugleichen. Während auf Klagenfurter Seite Matthew Neal das leere Tor verfehlte, hatten die Wiener das Glück auf ihrer Seite. Kurioses Tor der Wiener durch Rafael Rotter. Sein Schuss kam in den Klagenfurter Torraum, dort sprang die Scheibe herum. Martin Schumnigs Versuche, den Puck aus der Zone zu befördern, waren vergebens, die Scheibe fand den Weg ins Tor. Nach einem Check an die Bande durch Steven Strong blieb Jerome Samson am Eis liegen. Strong bekam dafür fünf Strafminuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe aufgebrummt. 18 Sekunden nach Beginn der Strafzeit schlug es bei Madlener ein – Riley Holzapfel traf. Wenig später erhöhten die Wiener – noch im Powerplay – durch Ryan McKiernan auf 5:2 aus deren Sicht. Bei diesem Spielstand blieb es. Die Wiener bleiben damit weiterhin ungeschlagen.

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 12:
So, 15.10.2017: EC-KAC – Vienna Capitals 2:5 (1:1,1:0,0:4)
Referees: BABIC, NIKOLIC, Nagy, Rakovic, Zuschauer: 3.310
Tore KAC: Koch (12.), Talbot (27./sh),
Tore VIC: Hartl (10.), Klubertanz (41.), Rotter (49.), Holzapfel (50./pp), McKiernan (51./pp)

Medieninfo Vienna Capitals

15.10.2017