Volleyball

© Sportreport

Der SK Posojilnica Aich/Dob ist Mittwochabend auf Wiedergutmachung aus. Nachdem die Bleiburger am vergangenen Samstag im Volley League-Schlager gegen die Union Raiffeisen Waldviertel eine 2:0-Satzführung noch aus den Händen gaben, wollen sie im Heimspiel gegen die SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys (19 Uhr) in die Erfolgsspur zurück.

Der amtierende ÖVV-Cupsieger hält bei zwei Siegen aus drei Spielen, einen der beiden Erfolge konnte man vor einer Woche im NÖ-Derby gegen die URW einfahren. Amstetten hat zwei Punkte mehr als der SK Posojilnica Aich/Dob auf seinem Konto. David Michel und Co. haben allerdings ein Spiel weniger absolviert.

Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu fand nach der Pleite in Zwettl deutliche Worte, sprach von einer desolaten Leistung: „Wer gedacht hat, dass wir einen Sololauf Richtung Meistertitel hinlegen, wurde nun eines Besseren belehrt. So wird man nicht Meister…“ Am Mittwoch erwartet er eine entsprechende Reaktion, nämlich einen souveränen Auftritt in der JUFA-Arena. „Ganz überrissen haben wir noch nicht, wie wir die Partie gegen Waldviertel aus der Hand geben konnten. Aber der Schuss vor dem Bug kam wohl zum richtigen Zeitpunkt. Davor ist es uns vielleicht zu einfach von der Hand gegangen. Es folgen jetzt drei Heimspiele in acht Tagen. Ich fordere neun Punkte“, stellt Micheu klar.

„Ich hoffe, dass wir nicht die Rechnung für ihre Niederlage gegen Waldviertel zahlen müssen. Sie werden sich revanchieren wollen. Wir müssen an unsere guten Leistungen in dieser Saison anknüpfen, und wenn Aich/Dob überdreht, kann es auch eine Chance für uns sein“, erklärt Amstettens Sportdirektor Michael Henschke.

DenizBank AG Volley League Men

18.10., 19:00: SK Posojilnica Aich/Dob – SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys

Presseinfo ÖVV/DenizBank AG Volley League Men/red.

17.10.2017