Tennis, Ofner, Sebastian Ofner, Erste Bank Open, Wiener Stadthalle

© Sportreport

Der heimische Shooting-Star Sebastian Ofner wird in der kommenden Woche zum ersten Mal im Hauptbewerb bei den Erste Bank Open 500 in der Wiener Stadthalle aufschlagen. Turnierdirektor Herwig Straka hat am Donnerstag eine Wildcard an den 21-jährigen Steirer für das mit 2.621.850 Euro dotierte Tennis-Highlight vergeben. „Sebastian Ofner hat eine starke Saison gespielt und mit dem Erreichen der dritten Runde in Wimbledon sowie des Halbfinales in Kitzbühel zwei Ausrufezeichen gesetzt. Mit diesen Resultaten hat er gezeigt, über welch großes Potenzial er verfügt. Mit seiner Unbekümmertheit ist ihm auch in Wien einiges zuzutrauen“, sagte Straka.

Der aktuelle Weltranglisten-135. Ofner erreichte im Vorjahr bei seinem ersten Antreten in der Wiener Stadthalle die zweite Qualifikationsrunde. „Dass ich heuer im Hauptbewerb dabei sein kann, ist einfach nur genial. Die Saison ist zwar schon lange, aber ich werde noch einmal alles raushauen, was mein Körper hergibt. Und wer weiß, vielleicht gelingt ja mit den Fans im Rücken die eine oder andere Überraschung“, geht Ofner voll motiviert in sein Heimturnier.

Bereits zu Wochenbeginn hatte Straka eine weitere Wildcard an den Bulgaren Grigor Dimitrov vergeben, der erstmals in Wien an den Start gehen wird. Die Nummer acht der Weltrangliste ist neben dem Deutschen Alexander Zverev (ATP-5) und Lokalmatador Dominic Thiem (ATP-6) der dritte Top-Ten-Spieler bei den diesjährigen Erste Bank Open 500.

Dimitrov hat im Verlauf dieser Saison die Turniere in Brisbane und Sofia gewonnen sowie im vergangenen August auch seinen ersten ATP-Masters-1000-Titel in Cincinnati erobert. Nicht zuletzt dank dieser Erfolge hat Dimitrov beste Chancen, sich auch für die „Nitto ATP Finals“ vom 12. bis 19. November in London zu qualifizieren. In Summe stehen für den Rechtshänder sieben ATP-Turniersiege zu Buche.

Eine dritte und letzte Wildcard für den Hauptbewerb kann Straka noch vergeben.

Medieninfo: Erste Bank Open

Noch ein Hinweis in eigener Sache

„Liken“ sie Sportreport auf Facebook unter folgendem Link

Sportreport auf Facebook bzw

„Folgen“ sie Sportreport auf Twitter unter folgendem Link

Sportreport auf Twitter

Dort erhalten sie immer wieder Informationen zeitnah und exklusiv. Viel Spaß noch weiterhin auf Sportreport.

19.10.2017