Trofaiach gewinnt Steiermark-Derby gegen Bärnbach/Köflach in HBA

© Sportreport

Die Spieler des ATV Trofaiach jubeln über den ersten Heimerfolg und den zweiten Meisterschaftssieg in Folge, gewannen am Freitag in der 8. Runde der Männer-Bundesliga das Steirer-Derby gegen die HSG Remus Bärnbach/Köflach 24:21 (10:11) – und das ohne den erkrankten Spielertrainer Mario Maretic.

„Es war ganz viel Leidenschaft dabei, alle Spieler haben gekämpft, Goalie Zsolt Varga hat hervorragend gehalten. Der Sieg hat viele Väter. Es war wichtig, dass wir wieder in die Spur finden, und ich bin davon überzeugt, dass wir im Grunddurchgang noch den einen oder anderen Sieg einfahren können“, erklärte Trofaiach-Obmann Heinz Rumpold, dessen Team nun bei vier Punkten hält. Bärnbach/Köflach verpasste hingegen durch die vierte Niederlage die Gelegenheit, den Anschluss zum Spitzentrio herzustellen.

Bereits am Donnerstag hatte die Union JURI Leoben zumindest bis Samstag wieder die Tabellenführung übernommen. Die Obersteirer bezwangen zum Auftakt der achten Runde den Vöslauer HC auswärts mit 27:24 (15:14). Die Partie stand lange auf des Messers Schneide. In der 54. Minute führten die Gastgeber noch 24:22. Doch mit fünf Toren in Folge wendete der Titelkandidat das Blatt und fuhr seinen sechsten Sieg ein.

Am Samstag bittet Tabellenführer UHC Erste Bank Hollabrunn um 20.30 Uhr Aufsteiger Union Sparkasse Korneuburg zum NÖ-Derby. Der Vizemeister der vergangenen Saison, Sportunion Die Falken St. Pölten, hofft im Duell mit Schlusslicht medalp Handball Tirol auf den dritten Saisonsieg (19 Uhr). „St. Pölten ist ebenso wie wir mit einem stark verjüngten Team in die Saison gegangen, hatte einen massiven Umbruch. Markus Wagesreiter ist einer der wenigen verbliebenen Routiniers, der restliche Kader setzt sich zum Großteil aus talentierten Eigenbauspielern zusammen. Es wird eine ganz interessante Begegnung: Wir müssen uns viel mehr zutrauen als gegen Trofaiach, da haben wir erstaunlich gehemmt gewirkt. Dann können wir dort punkten“, so Handball-Tirol-Trainer Herbert Lastowitza.

Für das junge HBA-Team des HC FIVERS WAT Margareten geht die Reise am Samstag nach Klagenfurt, wo Schlafraum.at Kärnten wartet (19 Uhr). „In den letzten Spielen hatten wir jeweils einen guten Start, sind nach schwierigen Phasen wieder zurückgekommen und haben deshalb gewonnen. Gegen Kärnten sind wir auswärts krasser Außenseiter, aber diese Rolle passt uns ja ganz gut. Wir wollen einfach wieder unser bestes Spiel liefern, Kärnten so lange wie möglich fordern. Wenn wir als Team eine herausragende Leistung liefern, dann werden wir Rok Praznik & Co. ordentlich ins Schwitzen bringen“, ist HBA-Fivers-Trainerin Sandra Zapletal überzeugt.

Männer-Bundesliga, 8. Runde
19.10.: Vöslauer HC – Union JURI Leoben 24:27 (14:15)
20.10.: ATV Trofaiach – HSG Remus Bärnbach/Köflach 24:21 (10:11)
21.10., 18:30: UHC Erste Bank Hollabrunn – Union Sparkasse Korneuburg
21.10., 19:00: Sportunion Die Falken St.Pölten – medalp Handball Tirol
21.10., 19:00: Schlafraum.at Kärnten – HBA FIVERS WAT Margareten

WHA: Vier Teams wollen zu Stockerau aufschließen
Gleich vier Teams haben am Wochenende in der 6. Runde des WHA-Grunddurchgangs die Gelegenheit, mit dem zweitplatzierten UHC Müllner Bau Stockerau gleichzuziehen und den Rückstand auf den souveränen Tabellenführer Hypo Niederösterreich auf vier Punkte zu verkürzen. Der SSV Dornbirn Schoren empfängt am Samstag den WAT Atzgersdorf, die Union St. Pölten gastiert beim ATV Trofaiach und Union APG Korneuburg beim ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt. Spielbeginn ist jeweils 19 Uhr. Am Sonntag bittet Cupsieger und Vizemeister MGA Fivers den HC Sparkasse BW Feldkirch um 14 Uhr in die Hollgasse. Der UHC Eggenburg und HIB Handball Graz beschließen die Runde um 16 Uhr. Das Aufeinandertreffen zwischen Stockerau und Hypo NÖ stand bereits am 4. Oktober auf dem Programm und endete mit einem 28:26-Auswärtserfolg der Südstädterinnen.

Die Dornbirnerinnen halten bei drei Siegen, verloren zuletzt das Heimspiel gegen Wr. Neustadt. Im Duell mit Atzgersdorf wollen sie in die Erfolgsspur zurück, ihren Fans eine tolle Show bieten. Die Wienerinnen präsentierten sich allerdings in ihren vergangenen beiden Spielen in guter Verfassung, lieferten gegen Serienmeister Hypo NÖ eine gute Leistung ab und gewannen in St. Pölten.

Im Aufwind befinden sich auch die Damen des ATV Trofaiach. Nach drei Niederlagen zu Beginn fanden sie wieder in die Spur, schlugen Korneuburg und Feldkirch, nur bei Hypo NÖ stand man auf verlorenem Posten. Mit Johanna Failmayer und Carina Edlinger musste Trofaiach zuletzt zwei Leistungsträgerinnen wegen Knieverletzungen vorgeben. Sie werden auch am Samstag im Heimspiel gegen St. Pölten fehlen. Die Sieben aus Niederösterreichs Landeshauptstadt startete mit drei Siegen in die Saison. Danach kam allerdings etwas Sand ins Getriebe, man verlor das Derby bei Wr. Neustadt und auch daheim gegen Atzgersdorf.

Im dritten Samstagsspiel ist Wr. Neustadt im Aufeinandertreffen mit der Union APG Korneuburg zu favorisieren. Die Gastgeberinnen fuhren in den vergangenen beiden Runden die ersten Siege ein, während Korneuburg mit einem Punkt und einem Torverhältnis von -54 am Tabellenende steht.

Am Sonntag treffen in der Hollgasse zwei punktegleiche Teams aufeinander. Sowohl Cupsieger und Vizemeister MGA Fivers als auch der HC Sparkasse BW Feldkirch halten bei drei Siegen. Die Wienerinnen sind in ihrer Heimhalle noch ungeschlagen. Die Ländle-Truppe startete mit drei Siegen in die WHA, ehe Trofaiach den Erfolgslauf stoppen konnte. Feldkirch hat als einziges Team erst vier Ligaspiele absolviert.

Aufsteiger UHC Eggenburg zeigte bislang ansprechende Leistungen, allein belohnen konnten sich die Niederösterreicherinnen noch nicht. Am Sonntag soll es im Duell mit HIB Handball Graz endlich klappen. Die Murstädterinnen werden allerdings schwierig zu knacken sein. Zwar feierten sie in ihren letzten vier Spielen nur einen Sieg, waren aber in den vergangenen Auswärtspartien bei Stockerau und den MGA Fivers ebenbürtige Gegnerinnen.

WHA, 6. Runde
21.10., 19:00: ATV Trofaiach – Union St. Pölten
21.10., 19:00: SSV Dornbirn Schoren – WAT Atzgersdorf
21.10., 19:00: ROOMZ HOTELS ZV HANDBALL WR. NEUSTADT – Union APG Korneuburg
22.10., 14:00: MGA Fivers – HC Sparkasse BW Feldkirch
22.10., 16:00: UHC Eggenburg – HIB Handball Graz

bereits gespielt
04.10., 19:45: UHC Müllner Bau Stockerau – Hypo NÖ 26:28

Nachtragssspiel, 5. Runde
28.10., 19:00: HC Sparkasse BW Feldkirch – UHC Müllner Bau Stockerau

Presseinfo ÖHB/WHA/HBA

20.10.2017