Eishockey, EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, 13. Runde, Red Bull Salzburg, Black Wings Linz, Red Bull Salzburg vs. Black Wings Linz

© Sportreport

In der 13. Runde der Erste Bank Eishockey Liga stand das Duell Red Bull Salzburg vs. Black Wings Linz auf dem Programm. Die Mozartstädter konnten sich mit 4:2 durchsetzen und kehren somit nach vier Niederlagen am Stück auf die Siegerstraße zurück.

Wie nicht anders zu erwarten gewesen war begannen die Gastgeber höchst ambitioniert, sie wollten nach vier Niederlagen in Folge ein Zeichen setzen. In der 5. Minute bezwang Alexander Pallestrang Goalie Mike Ouzas, dem die Sicht verstellt war. Die Red Bulls machten in der Folge weiter Druck. Der Linzer Schlussmann konnte sich aber einige Male höchst spektakulär und in äußerster Not auszeichnen. Die beste Chance der Gäste hatte Stefan Freunschlag, sein Bauerntrick misslang ihm jedoch.

Das zweite Drittel war erst ein paar Sekunden alt, da erhöhten die Gastgeber durch Raymond auf 2:0: Linz benötigte ein paar Minuten, um diesen Schock zu verdauen, wurde dann aber immer stärker. Lebler, Piche und DaSilva hatten das erste Tor schon am Schläger, wenig später traf Joel Broda mit der Rückhand nur die Stange, ehe Dan DaSilva in der 36. Minute einen Abpraller zum Anschlusstreffer verwertete. Die Linzer drückten weiter, Piche und Robert Lukas (Aluminiumtreffer) hatten aber Pech.

In Minute 43 stellte Ryan Ducan mit einem Weitschuss die 2-Tore-Führung wieder her. Die Black Wings mussten reagieren und taten das auch. Sie kämpften, arbeiteten und schossen in der 51. Minute den Anschlusstreffer. Brian Lebler war zum achten Mal in dieser Saison zur Stelle, es wartete eine heiße Schlussphase. Salzburg drückte hier auf die Entscheidung und traf durch Harris im Finish zum 4:2 ins verwaiste Linzer Tor.

Red Bull Salzburg vs. Black Wings Linz 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)
Eisarena Salzburg, 3152 Zuschauer, SR Piragic/Stolc

Tore: Pallestrang (5.), Raymond (21.), Duncan (43.), Harris (60./EN) bzw. DaSilva (36.), Lebler (51.)

Strafminuten: 4 bzw. 6

Medieninfo: EBEL/Redaktion Sportreport

21.10.2017