Coaches Challenge, Challenge

© Sportreport

In der Schlussphase des Spiels Vienna Capitals vs. HCB Südtirol gab es fragende Gesichter nachdem die Gäste nach dem Timeout nach eine Coaches Challenge bemühten. Was diese Entscheidung die Challenge zuzulassen regelkonform? Diese Frage beantwortete der Director of Hockey-Operation der Erste Bank Eishockey Liga Lyle Seitz.

„Es war alles korrekt“, so die erste Antwort des ehemaligen NHL-Schiedsrichters. „Wir haben diesen Passus in dieser Form kürzlich in unser Regelbuch aufgenommen“, führt Lyle Seitz aus. Demnach ist es laut dem Regelbuch der Erste Bank Eishockey Liga möglich zunächst die Auszeit zu nehmen und danach die Coaches-Challenge zu beantragen. „Der Hauptgrund ist Fairness. Ein Beispiel: Wenn der Trainer im zweiten Drittel sein Timeout nimmt und im letzten Drittel gibt es eine strittige Szene. Wieso soll er da nicht die Coaches Challenge beantragen dürfen? Wir haben intern darüber gesprochen und diesen Passus angepasst. Wir hoffen damit das Spiel am Ende noch eine Spur fairer und gerechter zu machen“, führt Lyle Seitz aus.

Blick ins Regelbuch: In der Erste Bank Eishockey Liga verliert man dann das Anrecht auf ein Timeout, wenn man die Coaches Challenge verloren hat.

Zurück zum Spiel Vienna Capitals vs. HCB Südtirol. Entgegen anderslautender Gerüchte wurde der erste Videobeweis nicht von den Gästen, sondern von den Schiedsrichtern selbst angefordert. Somit lag in diesem Fall keine Coaches Challenge vor.

22.10.2017