HC Innsbruck, Innsbrucker Haie

© Sportreport

Nach der 5:8-Niederlage gegen Red Bull Salzburg wollen der HC Innsbruck im Auswärtsdoppel gegen Villach und Zagreb zurückschlagen.

Haie-Headcoach Rob Pallin brauchte einige Minuten um sich zu sammeln. Dem USAmerikaner war die Enttäuschung aber auch das Unverständnis nach der verrückten 5:8-Heimniederlage gegen Red Bull Salzburg deutlich anzumerken. „Wir haben mehr verdient. Aber wenn man aus 24 Schüssen acht Tore bekommt ist das natürlich zu viel. Das darf uns eigentlich nicht passieren“, schüttelte Pallin den Kopf. Dabei lieferten sich seine Mannschaft und die Bullen 40 Minuten einen irren Schlagabtausch mit viel Unterhaltungscharakter. Für die Zuschauer ein Leckerbissen, für das Trainerteam eine Aufgabe. „Es ist nicht mehr die Identität mit der wir spielen wollen. Aber im letzten Jahr hatten wir teilweise 44 Schüsse auf unser Tor, jetzt haben wir diese Zahl fast halbiert. Das ist auch etwas Positives.“ Nach dem Spiel ist aber bekanntlich vor dem Spiel. Erst recht im dichten Terminplan der Erste Bank Eishockeyliga. Bereits am Donnerstag (Villach) und Freitag (Zagreb) erwartet die Innsbrucker erneut ein schweres Auswärtsdoppel. Schon wieder binnen gut 24 Stunden. „Der Terminplan ist natürlich knackig, aber jammern hilft uns nichts. Wir wollen und müssen mit mindestens drei Punkten zurückkehren“, gibt Pallin die Marschroute vor. Auch für Kapitän Tyler Spurgeon gilt es die Hebel an den richtigen Stellen nun anzusetzen. Schwer wird es allemal. „Es ist ein schwerer aber wichtiger Auswärtstrip für uns. Wenn wir weiter oben mit dabei sein wollen, müssen wir in der Fremde mehr Punkte machen. Das ist unser Ziel. Wir müssen bereit sein und unsere Hausaufgaben, speziell in der Defensive, besser machen“, weiß der Kanadier. Positive Nachrichten gibt es in dieser Woche von Lubomir Stach. Der Publikumsliebling ist bereits voll im Mannschaftstraining und plant ein Comeback in der kommenden Woche. Fabio Schramm ist weiter Out.

Villach – HC TWK Innsbruck Donnerstag 17:30 Uhr.

Medieninfo HC Innsbruck

25.10.2017