Vier junge Eisschnellläufer greifen nach Olympiatickets

© Sportreport

Eine aufregende Saison mit vielen Highlights liegt vor den Athleten des Österreichischen Eisschnelllauf Verbandes. Neben den Olympischen Winterspielen stehen drei Weltmeisterschaften und Europameisterschaften am Rennplan. Wie bereits in der letzten Olympischen Saison 2013/14 ist auch wieder ein Junioren-Weltcup in Innsbruck geplant.

Von 10. – 12. November findet in Heerenveen in den Niederlanden der erste Eisschnelllaufweltcup der Saison statt. Damit startet auch die Olympiaqualifikation für die heimischen Kufenflitzer. Die Zeiten sowie die erzielten Weltcuppunkte sind die Qualifikationsstandards für den Internationalen Eisschnelllauf Verband (ISU).

Fünf Athleten repräsentieren die rot-weiß-roten Farben in Heerenveen. Neben den beiden Damen Vanessa Herzog und Juniorin Viola Feichtner ist auch ein Herrentrio auf Punktejagd im Thialf. Neben Linus Heidegger und Armin Hager greift ein weiterer Akteur ins Weltcupgeschehen ein. Floris Root, ein Österreicher mit holländischen Wurzeln, wird in seiner zweiten Heimat debütieren. Seit dieser Saison ist der 21-Jährige im Kader des Nationalteams und konnte im Herbst schon zwei persönliche Bestleistungen über 500 und 1.500 Meter aufstellen.

Feichtner, Hager, Heidegger und Herzog laufen um Olympiaticket
Mit schnellen Zeiten in der Vorbereitung zeigte auch Vanessa Herzog auf. Die 22-Jährige liegt in der aktuellen Weltbestenliste über 500 und 1.000 Meter in den Top Ten. „Die ersten Rennen in Stavanger und Inzell waren auf einem guten Niveau. Ich freue mich schon auf den Weltcupauftakt in Heerenveen, denn da werden alle Konkurrentinnen ihre Karten auf den Tisch legen“, berichtet die in Kärnten lebende Athletin. Sie möchte sich über vier Disziplinen für die Olympischen Winterspiele qualifizieren. Neben ihren Topstrecken über 500 und 1.000 Meter wird sie es auch über 1.500 Meter sowie im Massenstart versuchen.

Auch Viola Feichtner, Armin Hager und Linus Heidegger möchten ihr Ticket nach Südkorea im Massenstart lösen. Zusätzlich peilt Heidegger einen Start über 5.000 Meter an. Auf dieser Strecke gelangen ihm in den Vorbereitungsrennen zwei neue österreichische Rekorde. Bei den Weltcups möchte er sich vor allem in der Weltspitze etablieren: „Ich fühle mich gut und hatte tolle Trainingseinheiten noch am Eis. Ich hoffe, dass ich diese gute Form für die Weltcups konservieren kann“, erklärt der 22-Jährige.

Europameisterschaften mit Einzeltitel, Allround-WM im Olympiastadion
Nach dem Saisonauftakt in Heerenveen folgt der zweite Weltcup in Stavanger. Danach geht es für das rot-weiß-rote Team nach Calgary und Salt Lake City. Nach dem vierten Saisonstopp ist die Qualifikation für die Olympischen Spiele sowie die Europameisterschaften in Kolomna abgeschlossen. Die EM wird in der 125-jährigen Geschichte der ISU erstmals als Einzelstrecken-Wettbewerb ausgetragen. Damit werden von 5. – 7. Jänner in jeder Disziplin EM-Titel und Medaillen vergeben.

Der fünfte Saisonweltcup in Erfurt dient als Qualifikationsrennen für die Sprintweltmeisterschaften in Changchun (03. – 04. März 2018) in China sowie für die Allround-Weltmeisterschaften (10. – 11. März 2018) in Amsterdam. Die Wettkämpfe in der holländischen Hauptstadt werden im 1927 erbauten Olympiastadion auf einer Freiluftbahn ausgetragen.

Juniorenweltcup im Jänner in Innsbruck
Der große Saisonhöhepunkt für die heimischen Läufer findet aber an der Ostküste von Südkorea statt. Von 9. – 22. Februar 2018 werden im Gangneung Oval die Eisschnelllaufwettbewerbe der 23. Olympischen Winterspiele ausgetragen. „Es gibt nichts Größeres im Leben eines Sportlers. Wenn dort alles passt, dann kann ich mir vielleicht einen Lebenstraum erfüllen“, blickt Vanessa Herzog voraus.

Schnelle Zeiten wollen auch Österreichs Junioren aufs Eis zaubern. Der Juniorenweltcup beginnt Ende November in Inzell, was für das heimische Quartett ein halber Heimweltcup ist. Viele Trainingswochen verbringen Viola Feichtner, Viktoria Schinnerl, Gabriel Odor und Ignaz Gschwentner in der Max-Aicher-Arena. Ein volles Heimspiel hat das Quartett dann von 27. – 28. Jänner 2018. In der Olympiaworld in Innsbruck findet der zweite Saisonweltcup der Junioren statt. Im März wird dann das Weltcupfinale sowie die Weltmeisterschaften der Junioren in Salt Lake City ausgetragen. Am schnellsten Eis der Welt will das junge Team Topergebnisse abliefern.

Terminkalender (Auswahl):
10. – 12. November │ 1. Weltcup │ Heerenveen, NED
17. – 19. November 2017 │ 2. Weltcup │ Stavanger, NOR
01. – 03. Dezember 2017 │ 3. Weltcup │ Calgary, CAN
08. – 10. Dezember 2017 │ 4. Weltcup │ Salt Lake City, USA
16. – 17. Dezember 2017 │ ÖM (Allround) │ Innsbruck, AUT
05. – 07. Jänner 2018 │ Europameisterschaften │ Kolomna, RUS
13. – 14. Jänner 2018 │ ÖM (Sprint) │ Innsbruck, AUT
19. – 21. Jänner 2018 │ 5. Weltcup │ Erfurt, GER
09. – 22. Februar │ Olympische Winterspiele │ Gangneung, KOR
03. – 04. März 2018 │ Sprint-WM │ Changchun, CHN
10. – 11. März 2018 │ Allround-WM │ Amsterdam, NED
16. – 17. März 2018 │ Weltcupfinale │ Minsk, BLR

Presseinfo Österreichischer Eisschnelllaufverband

01.11.2017