Eishockey, EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, VSV, Black Wings Linz, VSV vs. Black Wings Linz

© Sportreport

In der Erste Bank Eishockey Liga kam es zum Duell VSV vs. Black Wings Linz. Die Linzer mussten sich im letzten Spiel vor der Teampause in Kärnten mit 1:5 geschlagen geben und verloren damit erstmals seit dem 15.12.2015 wieder ein Match an der Drau.

Auch wenn Jake Dowell nach seiner 5 Spiele dauernden Sperre wieder im Kader der LIWEST Black Wings aufschien, personell hatte Trainer Troy Ward weiterhin Sorgen. Wieder musste er eine sehr unerfahrene Abwehr aufs Eis schicken und wie schon im letzten Auswärtsspiel wirkten die Linzer auch dieses Mal im ersten Drittel nicht bereit. Der VSV drückte von Beginn weg und kam in der 4. Minute zur frühen Führung. Genau das, was man verhindern wollte war somit passiert und die Stahlstädter schwächten sich in weiterer Folge sogar selbst. Brian Lebler saß gleich zwei Mal hintereinander auf der Strafbank und so dauerte es fast 17 Minuten, bis die Oberösterreicher erstmals so etwas wie Druck im Angriffsdrittel aufbauen konnten.

Zu Chancen kamen sie aber nicht wirklich, stattdessen liefen sie in einen Konter, der in der 18. Minute das zweite Gegentor brachte. Dan DaSilva hätte dieses Ergebnis verbessern können, sein Solo blieb aber kurz vor der ersten Pause erfolglos und so ging es mit diesem 0:2 in die Kabinen.

Am Spielgeschehen änderte sich zu Beginn des Mitteldrittels nur wenig. Die LIWEST Black Wings liefen nicht nur der Scheibe sondern auch ihrem Gegner über weite Strecken hinterher und konnten nur reagieren. Kevin Moderer war in der 23. Minute ganz alleine am Weg Richtung Tor, wurde aber noch rechtzeitig gestört. Im Gegenzug machten es die Kärntner deutlich abgebrühter und konterten zur 3:0 Führung. Während man in der Defensive alle Hände voll zu tun hatte, klappte es für die Ward-Schützlinge nach vorne ganz und gar nicht. Die Pässe kamen nicht an, man konnte nicht einmal im Power Play Druck aufbauen und war nach 30 Minuten ein wenig ratlos.

Nach und nach wurde das Spiel der Stahlstädter aber besser, man arbeitete sich ins Match und fand nun auch Chancen vor. Allerdings mangelte es an dem, was am Freitag noch so leicht geklappt hatte: dem Abschluss. Die Gastgeber machten den Bereich vor dem eigenen Tor allerdings auch geschickt zu und so blieben den Oberösterreichern oft nur Schüsse aus wenig aussichtsreichen Positionen. Nach 40 Minuten stand es 0:3 aus der Sicht der Gäste, die sich etwas einfallen lassen mussten.

Die LIWEST Black Wings taten sich aber auch im letzten Drittel lange Zeit schwer, wenngleich sie durchaus Chancen erspielten. Heute klappte es aber auch mit dem Verwerten dieser Möglichkeiten nicht nach Wunsch. Erst in der 50. Minute gelang Brian Lebler das 1:3 und es keimte ein kleiner Funken Hoffnung. Doch eine Strafe gegen Fabio Hofer führte wenig später zum vierten Gegentor, die Partie war damit entschieden. Das fünfte Gegentor kurz vor Schluss hatte dann nur noch statistischen Wert, geschlagen waren die Linzer schon vorher gewesen.

Die Erste Bank Eishockey Liga legt nun eine Pause ein und das Nationalteam rückt in den Mittelpunkt. Die Spieler der LIWEST Black Wings dürfen in den nun folgenden vier Tagen Freizeit genießen und sich regenerieren. Erst am Freitag steht das nächste Training am Programm – ohne die Nationalteamspieler Erik Kirchschläger, Brian Lebler und Fabio Hofer. Patrick Spannring, der bekanntlich verletzt hat, musste für den Österreich Cup nächste Woche aus diesem Grund absagen. Die Pause nützen wollen und werden alle Verletzten der Linzer, die sich bestmöglich für den 17. November vorbereiten wollen. Dann kommt der KAC in die Keine Sorgen EisArena und die LIWEST Black Wings hoffen, dass ein Großteil der aktuell angeschlagenen Spieler wieder mit dabei sein kann.

EC VSV vs. Black Wings Linz 5:1 (2:0, 1:0, 2:1)
Tore: Leiler (4.), Brunner (18.), Antonitsch (24.), Hickmott (53./PP1), Platzer (59.) bzw. Lebler (50.)

Strafminuten: 2 bzw. 8

Medieninfo: Sportreport/Black Wings Linz

05.11.2017