Der Local Hero als Hecht im Karpfenteich bei der Rallye Waldviertel

© Sportreport

Die 37. Rallye Waldviertel steht unmittelbar bevor. Als echter Waldviertler kennt Christian Schuberth-Mrlik den Schotterklassiker wie seine Westentasche. Heuer hat der Sieger von 2014 und Gesamtzweite des Vorjahrs mit Copilotin Ilka Minor sogar WM-erfahrene Hilfe im Cockpit seines Skoda Fabia R5 sitzen.

Was bringt die Rallye Waldviertel 2017? Die Entscheidung rückt unbarmherzig näher – und wie es der Slogan final rallydays schon ausdrückt, muss eine Entscheidung fallen, weil nach dem Schotterspektakel am kommenden Wochenende, dem 10./11. November kein Rallye-Staatsmeisterschaftslauf mehr im Kalender steht. Wird es also der 14. Titel für Raimund Baumschlager? Der zweite für Hermann Neubauer? Oder gar der erste für Niki Mayr-Melnhof? Die Tatsache, dass alle drei WRC-Piloten noch die Champions-Chance haben, lässt die Umgebung rund um Horn zum dieswöchigen ultimativen Nabel des heimischen Motorsports werden.

Einer, der zwar keine Titel-Möglichkeit besitzt, aber getrost als Hecht im WRC-Karpfenteich gehandelt werden muss, ist Christian Schuberth-Mrlik. Nicht nur weil er als Waldviertler aus St. Leonhard am Forst als echter Lokalmatador gehandelt wird, sondern weil er diese Rallye auch (als erster Waldviertler überhaupt) 2014 ebenso überraschend wie hochverdient gewinnen konnte. Mit Platz zwei im Vorjahr prolongierte der 42-jährige Unternehmer seine Ausnahmefähigkeiten im Rallye-Boliden. Heuer kann Mrlik sogar noch auf WM-erfahrene Hilfe in seinem Skoda Fabia R5 bauen. Als Beifahrerin sitzt nämlich keine geringere als Ilka Minor neben ihm, um ihn durch die 14 Sonderprüfungen zu lotsen, die der ortskundige Pilot aber sowieso wie seine Westentasche kennt. Weshalb er es auch gut findet, „dass die Rallye Waldviertel wieder zurück nach Horn, also mehr direkt ins Waldviertel, gerückt worden ist. Mir persönlich hat das im Raum St. Pölten sowieso weniger gefallen, aber das ist jetzt nur meine persönliche Meinung“, sagt der eingefleischte Wald4ler.

Technische Daten und Zeitplan der Rallye Waldviertel 2017
Gesamtlänge 420,22 Kilometer
davon auf Sonderprüfungen 125,28 Kilometer
Anzahl der Sonderprüfungen 14
Anteile Schotter / Asphalt 1. Tag 85,41 % / 14,59 %
Anteile Schotter / Asphalt 2. Tag 84,71 % / 15,29 %
Gesamt Anteile Schotter / Asphalt 84,93 % / 15,07 %

Freitag,10. November 2017
15.00 Uhr Start der Rallye im Einkaufszentrum Horn
15.15 Uhr SP 1 RK Altenburg-MJP Racing Arena I 13,00 km
16.00 Uhr SP 2 Leitnerschlag-Kronsegg I 5,82 km
16.45 Uhr Service In Rosenburg
17.05 Uhr Service Out Rosenburg
17.30 Uhr SP 3 RK Altenburg-MJP Racing Arena II 13,00 km
17.45 Uhr Regrouping In MJP Racing Arena
18.05 Uhr Regrouping Out MJP Racing Arena
18.35 Uhr SP 4 Leitnerschlag-Kronsegg II 5,82 km
19.10 Uhr Service In Rosenburg
19.30 Uhr Service Out Rosenburg
20.10 Uhr SP 5 Rallyeshow MJP Racing Arena 2,12 km
20.15 Uhr Finish Podium 1.Tag MJP Racing Arena
20.20 Uhr Parc Ferme In MJP Racing Arena

Samstag, 11. November 2017
7.15 Uhr Parc-Ferme Out, MJP Racing Arena
7.30 Uhr Service In Rosenburg
8.00 Uhr Service Out Rosenburg
8.20 Uhr SP 6 Glasberg-Brenntenberg I 11,70 km
9.20 Uhr SP 7 Kronsegg-Gföhl I 7,60 km
10.20 Uhr SP 8 Glasberg-Brenntenberg II 11,70 km
11.35 Uhr SP 9 Rallyeshow MJP Racing Arena 2,12 km
11.40 Uhr Regrouping In MJP Racing Arena
12.10 Uhr Regrouping Out MJP Racing Arena
12.25 Uhr Service In Rosenburg
12.55 Uhr Service Out Rosenburg
13.30 Uhr SP 10 RK Manhartsberg I 18,25 km
14.15 Uhr SP 11 Kronsegg-Gföhl II 7,60 km
15.05 Uhr SP 12 MJP Racing Arena Sprint 1 4,15 km
15.10 Uhr Regrouping In MJP Racing Arena
15.30 Uhr Regrouping Out MJP Racing Arena
15.45 Uhr Service In Rosenburg
16.15 Uhr Service Out Rosenburg
16.50 Uhr SP 13 RK Manhartsberg II, POWERSTAGE 18,25 km
18.00 Uhr SP 14 MJP Racing Arena Sprint II 4,15 km
18.10 Uhr Holding Zone Finish Podium In
18.45 Uhr Holding Zone Finish Podium Out
18.46 Uhr Finish Podium MJP Racing Arena

Presseinfo Sportpressedienst/Rallye Waldviertel

08.11.2017