Handball, HLA, Handball Liga Austria, Handball Westwien, HC hard, HC Bruck, HSG Graz, HC Bruck vs. HSG Graz

© Sportreport

In der Handball Liga Austria kommt es am Freitag einerseits zum Duell HC Bruck vs. HSG Graz, aber auch HC Hard fordert Handball Westwien und will Revanche für die Hinrundenniederlage nehmen.

Der HC FIVERS WAT Margareten kämpft gegen Bregenz Handball darum auch nach diesem Wochenende weiterhin mit mindestens zwei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze zu stehen. Der HC LINZ hat die Bonusrunde nahezu abgeschrieben, will gegen den UHK Krems unbedingt zwei wichtige Punkte für die Qualirunde mitnehmen und im Süden brennt der SC Ferlach darauf endlich den erten Saisonsieg zu feiern, muss dafür gegen Handball Tirol vor Heimpublikum bestehen.

Bruck mit Heimvorteil im Steirer-Derby

Nach der 22:33-Auswärtsniederlage in der Hinrunde hat der HC Bruck im Topspiel der Runde eine Rechnung zu begleichen mit der HSG Graz. Den Schwung aus den letzten Spielen will man dafür mitnehmen und mit einem Sieg nach Punkten mit Graz gleichziehen. Der Konkurrent aus der Landeshauptstadt will sich hingegen als klare Nummer 1 in der Steiermark behaupten und die zwei Punkte mit nach Hause nehmen.

Martin Breg, HC Bruck: „Wir haben mit Graz noch eine Rechnung offen, die wollen wir am Freitag vor Heimpublikum begleichen. Graz hat eine gute Mannschaft, aber wir können sie schlagen. Den Heimvorteil müssen wir nutzen.“

Aleš Pajovič, Spielertrainer HSG Graz: „Ziel gegen Bruck müssen zwei Punkte sein. Der HC Bruck ist unser direkter Konkurrent, wir wollen diese Woche gut arbeiten, uns gut vorbereiten und dann gegen Bruck gewinnen.“

HC Hard brennt gegen Handball WESTWIEN auf eine Revanche

544 Tage sind die Roten Teufel vom Bodensee nun ligaübergreifend (HLA, ÖHB- und EHF-Cup) in der Sporthalle am See ungeschlagen. Und wenn es nach Cheftrainer Petr Hrachovec geht, dann kann diese Serie ruhig noch länger so weitergehen. Im ersten Heimspiel der Rückrunde in der HANDBALL LIGA AUSTRIA (HLA) hat der ALPLA HC Hard am Samstag (19 Uhr) die Handball WESTWIEN zu Gast. Nach der 24:29-Auswärtsniederlage in der Südstadt haben die Harder mit dem Team aus der Bundeshauptstadt noch eine Rechnung aus der Hinrunde offen. Da hielten Kapitän Dominik Schmid und Co. die Partie lange offen, führten zur Halbzeit noch mit 14:12. Erst nach dem 22:22 in der 49. Minute konnten sich die Hausherren entscheidend absetzen.

Thomas Huemer, Sportlicher Leiter HC Hard: „Wir freuen uns auf das erste Heimspiel nach fast einem Monat Pause. Wir haben in den nächsten 14 Tagen fünf Spiele zu absolvieren. Nach der Niederlage in der Südstadt ist jetzt vor eigenem Publikum gegen WESTWIEN Revanche angesagt.“

Hannes Jón Jónsson, Trainer Handball WESTWIEN: „Wir haben nur noch acht Spiele und die sind alle genau gleich wichtig. Das wichtigste Spiel ist immer das nächste. Jetzt fahren wir nach Hard und ein Sieg dort würde uns wirklich gut tun.“

HC LINZ AG empfängt UHK Krems

Lange Gesichter gab es letztes Wochenende bei der Heimfahrt von Bregenz. Zu klar musste man sich den Bodenseestädtern geschlagen geben, zu wenig hatten die Stahlstädter den Bregenzern entgegenzusetzen. Nicht nur deshalb ist die Unzufriedenheit bei den Vereinsverantwortlichen des HC LINZ entsprechend groß. Wiedergutmachung steht am Samstag gegen den UHK Krems an.

Christian Kropf, Präsident HC LINZ : „Die bisherige Bilanz des Grunddurchganges ist enttäuschend, sechs magere Punkte sind eindeutig zu wenig. Die Bonusrunde ist außer Reichweite, wir müssen uns jetzt darauf konzentrieren, in den verbleibenden Runden möglichst viele Punkte zu erkämpfen. Ich erwarte mir von der Mannschaft im weiteren Meisterschaftsverlauf ein klares Signal. Das sind wir nicht nur den Linzer Fans schuldig!“

HC LINZ Chefcoach Manuel Gierlinger: „Unser Auftreten in Bregenz war wirklich schlecht. Wir hatten uns viel vorgenommen, konnten dies aber nicht umsetzen. Die Vorarlberger haben unsere Schwächen beinhart ausgenutzt und uns an die Wand gespielt. Das darf uns gegen Krems nicht mehr passieren. Wir haben das letzte Spiel aufgearbeitet und werden in unserer Heimhalle mit entsprechendem Selbstvertrauen auftreten und konzentriert unsere Leistung abrufen. Die Niederösterreicher haben eine tolle Flügelzange, die über das Konterspiel enorm gefährlich ist. Wir werden extrem schnell umschalten müssen, um möglichst wenig Kontertore zu bekommen. Vorne müssen wir unsere Chancen endlich konsequenter nutzen!“

Josef Nussbaum, Obmann UHK Krems: „In Linz haben wir uns in den vergangen Jahren immer schwer getan. Dennoch fahren wir mit großem Optimismus dorthin und werden alles daran setzen, um Zählbares mitzunehmen. Gegen Bruck haben wir sicher nicht das gewünschte Feuerwerk abgeliefert. Jetzt werden wir uns gezielt auf Linz vorbereiten. Auch die technischen Fehler und leichten Ballverluste werden wir garantiert wieder abstellen.“

Gelingt Ferlach der erste Sieg?

Am kommenden Samstag empfängt der SC Ferlach in der 11. Runde der HLA Saison die Mannschaft von Handball Tirol. Für das Team von Trainer Ivan Vajdl ein schwierige Aufgabe. Die Tiroler sind aus Sicht der Ferlacher eine der Topmannschaften der Liga. Zudem sehen sich die Gäste beim aktuellen Tabellenletzten in der Pflicht.

Dean Pomorisac, Kapitän SC Ferlach: „Wir müssen vor allem in der Deckung eine gute Leistung bringen. Im Angriff gilt es die Chancen zu nutzen. Wenn wir Kishou warmwerfen, kann es schlimm werden. Aber ich verspreche den Fans, dass wir alles geben werden.“

Matthias Meleschnig, SC Ferlach: „Wir müssen hinten gut stehen. Dann können wir unsere Stärken über den Konter nutzen. In den letzten Spielen hat ja gerade das nicht geklappt.“

Raúl Alonso, Trainer Handball Tirol: „Wir haben die Lehren aus dem Bruck-Spiel gezogen. Damals sind wir auch bei einem angeschlagenen Gegner angetreten, der noch kein Match gewonnen hatte und dann ist alles schiefgelaufen. Ferlach steht unter Druck, wir möchten ebenfalls unbedingt gewinnen. Diesen Kampf müssen wir annehmen. Wir treffen auf ein Team, das rund um Dean Pomorisac und Janez Gams eine sehr wurfstarke Rückraumreihe hat, mit Izudin Mujanovic dazu einen Top-Mann am Flügel. Die Unterstützung der Halle wird da sein. Wir haben die FIVERS-Partie aufgearbeitet, wissen alle, was wir besser machen müssen.“

FIVERS freuen sich auf Spitzenspiel gegen Bregenz!

Die FIVERS WAT Margareten stehen vor der nächsten großen Herausforderung. Im Heimspiel gegen den Rekordmeister Bregenz Handball geht es um den Erhalt der Tabellenführung.

Peter Eckl, Trainer HC FIVERS WAT Margareten: „Das wird für uns eine ganz große Herausforderung, bei der wir ein Superspiel brauchen, damit wir gewinnen. Die Bregenzer haben zuletzt Fahrt aufgenommen, sind im Aufbau um einiges stärker geworden als sie sich zu Saisonbeginn präsentiert haben. Wir werden mit voller Konzentration dagegenhalten, jede unserer Chancen nutzen müssen. Und natürlich wollen wir gerade dieses Spiel gewinnen!“

Jörg Lützelberger, Trainer Bregenz Handball: „Die FIVERS gehen als klarer Favorit in dieses Spiel. Für uns beginnt eine richtungsweisende Serie von drei Auswärtsspielen in Folge. Wir wollen weiter punkten und werden daher alles in die Waagschale werfen. In der Hollgasse ist eine hochkonzentrierte Leistung von jedem Akteur notwendig. Die FIVERS bestrafen jeden Fehler, daher müssen wir versuchen diese zu minimieren. Wir haben ein paar angeschlagene Spieler, aber wir und die medizinische Abteilung arbeiten daraufhin, dass am Samstag bis auf Ante alle dabei sein können.“

11. Spieltag spusu HANDBALL LIGA AUSTRIA in der Saison 2017/2018

HC Bruck vs. HSG Graz
Freitag, 10. November 2017, 19:30 Uhr

HC Hard vs. Handball WESTWIEN
Samstag, 11. November 2017, 19:00 Uhr

HC LINZvs. UHK Krems
Samstag, 11. November 2017, 19:00 Uhr

SC Ferlach vs. Handball Tirol
Samstag, 11. November 2017, 19:00 Uhr
NU-Liveticker

HC FIVERS WAT Margareten vs. Bregenz Handball
Samstag, 11. November 2017, 19:30 Uhr

Medieninfo: Handball Liga Austria

09.11.2017