Volleyball

© Sportreport

Die Verfolger von Volley League-Tabellenführer SK Posojilnica Aich/Dob haben am Wochenende Gelegenheit, ihren Rückstand zu verkürzen. Denn die Bleiburger sind in der 7. Runde spielfrei.

Die SG Union Raiffeisen Waldviertel geht als Favorit in das Heimspiel gegen den UVC Weberzeile Ried im Innkreis, der als einziges Team noch keinen Sieg einfahren konnte und punktelos am Tabellenende steht. Die „Nordmänner“ setzten hingegen in dieser Saison bereits ein Ausrufezeichen, schlugen Top-Favorit Aich/Dob in fünf Sätzen. „Ried hat in diesem Spiel nichts zu verlieren. Wir haben natürlich großen Respekt vor unseren Gegnern. Ich denke aber, wenn wir normal Volleyball spielen und vom ersten bis zum letzten Ballwechsel voll konzentriert sind, dann sollten wir uns die drei Punkte für die Tabelle holen“, ist URW-Trainer Zdenek Smejkal zuversichtlich.

Drei Punkte mehr als die Oberösterreicher hat der VBK Klagenfurt auf seinem Konto. Im Duell mit dem VBC TLC Weiz hoffen die Wörther-See-Löwen auf den zweiten Heimsieg. Im ersten Saisonduell setzten sich die Steirer in vier Sätzen durch.

Auch das Aufeinandertreffen zwischen der SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys und dem UVC Holding Graz findet in dieser Saison nicht zum ersten Mal statt. In der ersten Runde gewannen die Murstädter in ihrer Bluebox-Arena in drei Sätzen. Am Sonntag hat nun der ÖVV Cup-Sieger Heimvorteil. Beide Teams können vier Siege vorweisen, wobei die zweitplatzierten Amstettner einen Punkt mehr einfuhren. Die gefährlichsten Waffen der Teams spielen auf der Diagonalposition. Ligatopscorer Thomas Tröthann konnte bereits 101 Punkte für Amstetten erzielen. Der Grazer Jungstar Maximilian Auste liegt bei 84 Zählern.

„Wir sind gegenüber dem ersten Spiel in der Saison um einiges stärker geworden, wollen unseren Fans ein super Spiel zeigen und als Gewinner vom Platz gehen“, brennt VCA-Kapitän Max Landfahrer auf Revanche. Graz-Mittelblocker Clemens Unterberger sieht beide Teams seit dem letzten Duell verbessert und rechnet mit einem Duell auf Augenhöhe. „Die Amstettner sind in ihrer eigenen Halle noch um eine Klasse besser und konnten sogar die Waldviertler bezwingen. Wir müssen unser bestes Spiel zeigen, dann können wir auch dort bestehen“, so Unterberger.

DenizBank AG Volley League Men, 7. Runde
11.11., 18:00: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – VBC TLC Weiz
11.11., 19:00: SG Union Raiffeisen Waldviertel – UVC Weberzeile Ried im Innkreis
12.11., 18:30: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – UVC Holding Graz

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

10.11.2017