eBundesliga

© Sportreport

Die ersten Entscheidungen in der Debüt-Saison der krone.at-eBundesliga sind bereits gefallen. Aus insgesamt 5.974 angemeldeten Spielern haben sich im Rahmen der Online-Qualifikation zunächst 800 FIFA-Spieler für die zehn Klub-Events qualifiziert. In den Räumlichkeiten der Tipico Bundesliga-Klubs wurde schließlich in den vergangenen zwei Wochen um die begehrten Kaderplätze für das große Final-Event am 8. Dezember im Studio 44 in Wien gekämpft. Die Top 4 jedes Klub-Events erhalten fixe Startplätze, dazu kommen zwei Ersatzspieler pro Klub. In einer Wild-Card-Phase wird in der kommenden Woche jeweils noch ein Fix-Startplatz pro Klub vergeben.

Folgende 60 Gamer bilden nach den Klubevents die aktuellen eBundesliga-Kader und werden beim Final-Event um den ersten eBundesliga-Meistertitel Österreichs und den Sieg im Einzelbewerb kämpfen (Reihung Plätze 1-4 sowie 2x Ersatz):
FC Red Bull Salzburg: Benjamin Zidej, Philipp Moser, Andres Torres, Marvin Rathmayr, Sebastian Eberl, Ivica Ilic.
FK Austria Wien: Mehmet Köse, Markus Knopp, Owen Eguavoen, Christoph De Sakarian, Asmir Turanovic, Stefan Zivanovic.
SK Puntigamer Sturm Graz: Filip Babic, Irman Duna, Philip Gutmann, Marco Lindner, Daniel Wimmer, Martin Capellari.
CASHPOINT SCR Altach: Rene Prantl, Alexander Greussing, Dominik Lampacher, Mert Buyar, Lukas Kuntner, Oguzhan Öztürk.
SK Rapid Wien: Armin Kamenjasevic, Alexander Kukolja, Philipp Paskovic, Mustafa Celik, Mario Viska, Benjamin Kirowitz.
FC Flyeralarm Admira: Tino Weiss, Gregor Zuntermann, Fabian Glechner, Kevin Henke, Denis Hodzic, Umut Agacaoglu.
SV Mattersburg: Heinz Knapp, Marvin Michlits, Patrick Uchatzy, Erwin Hujdurovic, Patrick Bauer, Daniel Petermann.
RZ Pellets WAC: Thomas Miklau, Sandro Spick, Angelo Curuti, Tobias Weingrill, Kevin Kloss, Julian Brunner.
SKN St. Pölten: Philipp Kröbmannsberger, Gerhard Haas, Markus Sandler, Imed Ajili, Manfred Marinkovits, Mario Peschkam.
LASK: Alex Bejko, Ajdin Islamovic, Michael Glasner, Herbert Schachner, Dominik Ranetbauer, Dominik Eichinger.

MIT DER WILD-CARD INS EBUNDESLIGA-FINALE
Wie am grünen Rasen, ist auch auf dem virtuellen Grün bei Duellen auf hohem Niveau oft die Tagesverfassung entscheidend. Um all jenen, die unglücklich gescheitert sind, noch eine zweite Chance zu geben, gibt es noch eine Möglichkeit, sich einen fixen Platz in der Startaufstellung für das große eBundesliga-Finale am 08.12. zu sichern.
Am Samstag, 18. und Sonntag, 19. November werden in zehn Wild-Card-Turnieren noch zehn Fix-Startplätze, einer pro Klub, für das Final-Event ausgespielt. Gespielt wird online und ausschließlich auf der PS4. Teilnahmeberechtigt sind all jene eBundesliga-Teilnehmer, die sich sportlich für ein Klub-Event qualifiziert, es dort allerdings nicht in den fixen Kader ihres Lieblingsklubs geschafft haben. Damit haben auch jene Gamer, die aktuell als Ersatzspieler im Aufgebot stehen, noch eine Chance auf ihren fixen Platz in der Startaufstellung. Je zwei Startplätze für die Wild-Card-Turniere der Klubs gibt es außerdem über ein Gewinnspiel von Bewerbssponsor krone.at zu gewinnen: http://www.krone.at/597176
Alle weiteren Infos zur Wild-Card-Phase finden Sie unter: https://ebundesliga.at/die-krone-at-wild-card-phase/

11.11.2017