Volleyball

© Sportreport

Für den SK Posojilnica Aich/Dob hat sich der Traum vom Erreichen der Gruppenphase der CEV Champions League nicht erfüllt!

Der österreichische Vizemeister, der statt Meister Hypo Tirol ins Rennen um ein Ticket für die Königsklasse gegangen war, musste sich Fenerbahce in der Qualifikation nach der 0:3-Niederlage in Klagenfurt auch in Istanbul geschlagen geben, verlor am Sonntag in 83 Minuten erneut mit 0:3 (22:25, 16:25, 24:26).

Im dritten Satz lag die Mannschaft von Coach Matjaz Hafner immerhin mit 16:14 voran, ehe sie ihn doch noch knapp mit 24:26 abgeben musste. Die Unterkärntner hätten 3:1 gewinnen müssen, um in den Golden Set zu kommen. Bester Spieler war Fenerbahces Alen Sket (14 Punkte/4 Breakpoints). Bei Aich/Dob erzielte Lukasz Wiese 12 Punkte (3).

Aich/Dob wechselt nun in das 1/16-Finale des CEV-Cup, wo man am 5. Dezember auf den Sieger des Duells zwischen MOK RIJEKA und Jedinstvo Bemax BIJELO POLJE trifft.

Aich/Dob Sportdirektor Martin Micheu: „Wir haben auch im ersten Satz durchaus unsere Chance gehabt, aber gegen Ende der Sätze kassierten wir immer ein, zwei Asse… Unsere Mannschaft hatte gute Momente, hätte sich auch einen Satzgewinn verdient. Sie hat auf jeden Fall gelernt, weiß nun, was passiert, wenn man auf diesem Niveau nur kurz nachlässt. Jetzt geht es im CEV Cup weiter. Da werden wir erst am 30. November wissen, gegen wen wir am 5. Dezember antreten müssen.“

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

12.11.2017