U21

© Sportreport

Das U21-Nationalteam beendet das Länderspieljahr 2017 mit einem 4:0-Auswärtserfolg im Rahmen der EM-Qualifikation in Mazedonien.

Die von ÖFB-Teamchef Werner Gregoritsch im Vergleich zum Serbien-Spiel auf mehreren Positionen veränderte Mannschaft macht bereits in der ersten Spielhälfte alles klar. Schon in der zwölften Minute trifft Arnel Jakupovic zur 1:0-Führung. Der Empoli-Legionär, der diesmal statt Marko Kvasina in der Startelf steht, zieht aus rund 20 Metern unhaltbar ab.

In der Folge bleibt das U21-Nationalteam spielbestimmend und kommt in der 26. Minute folgerichtig zum 2:0. Mathias Honsak behauptet im Strafraum den Ball und trifft in die lange Ecke.

Österreich besticht in der ersten Halbzeit unter anderem mit nahezu perfekter Chancenauswertung. Zwar scheitern Honsak und Jakupovic in der 35. Minute mit einem sauber vorgetragenen Konter. Der folgende Eckball bringt jedoch das 3:0 durch Konrad Laimer. (36.)

Nach dem Seitenwechsel büßt Österreichs U21-Nationalteam nichts von seiner Überlegenheit ein, auch wenn das Spiel aufgrund der hohen Führung abflachte. Nur neun Minuten nach Wiederanpfiff nutzt Jakupovic ein Missverständnis in der mazedonischen Hintermannschaft zum 4:0.

Mazedonien kommt in der zweiten Halbzeit lediglich zu einer aussichtsreichen Torchance. Schiedsrichter Pinheiro enscheidet nach einem robusten Körpereinsatz von Dominik Baumgartner auf Elfmeter für Mazedonien, doch Besar Iseni scheitert am fehlerlosen Gartler im ÖFB-Tor.

„Jeder Einzelne hat heute eine Top-Leistung abgerufen, wir haben den Gegner über 90 Minuten dominiert“, zeigt sich Torschütze und ÖFB-Teamkapitän Konrad Laimer mit der geschlossenen Mannschaftsleistung sehr zufrieden.

ÖFB-Teamchef Werner Gregoritsch sah ein „ausgezeichnetes Spiel“ und eine „reife Leistung“ seiner Mannschaft. „Wir haben – anders als noch gegen Serbien – jene Cleverness und Effizienz gezeigt, die es braucht, um Spiele auf diesem Niveau gewinnen zu können. Ein wichtiger Sieg, vor allem für die Psyche“, so Gregoritsch.

Die Mannschaft habe die Richtige Mischung aus Offensive und Defensive gefunden und auch die Umstellungen hätten sich bezahlt gemacht. „Die neu in die Mannschaft gerückten Spieler konnten überzeugen und haben das Vertrauen gerechtfertigt“, zeigt sich der Teamchef sehr erfreut. Auch der neuerliche Elferpfiff gegen seine Mannschaft trübt die Stimmung nicht: „Es ist momentan eben ein bisschen wie ein Fluch. Aber dank einer Top-Leistung unseres Tormannes ist das heute nicht ins Gewicht gefallen.“

Österreich überwintert in der EM-Qualifikationsgruppe 7 mit neun Punkten an dritter Stelle. Erster ist Serbien (15), dazwischen liegt Russland (10).

Mazedonien – Österreich 0:4 (0:3)
Arena Filip II, Skopje (MKD)

SR: João Pinheiro (POR)

Tore: Jakupovic (12., 54.), Honsak (26.), Laimer (36.)

Österreich spielte mit:
Gartler; Ullmann, Wöber (68. Ljubicic), Maresic, Ingolitsch; Laimer © (81. Lovric), Baumgartner D.; Honsak, Baumgartner C. (58. Prokop), Horvath; Jakupovic

Medieninfo ÖFB

14.11.2017