Lassaad Chabbi (Trainer SV Ried):

© Sportreport

In der 18. Runde der Sky Go Ersten Liga musste der Kapfenberger SV beim Tabellenführer SV Ried antreten. Die Oberösterreicher und Hausherren wurden ihrer Favoristenrolle gerecht und gewannen 2:0.

Die Tore erzielten Fröschl (8.) und Seifedin Chabbi 70.).

Wir haben die Stimmen zum Spiel:

SV Ried – KSV 1919 2:0 (1:0)
Schiedsrichter: Josef Spurny

Lassaad Chabbi (Trainer SV Ried):
… über den Herbstmeistertitel: „Am Anfang der Saison hatten wir die ein oder anderen Probleme. Es wurden fünfzehn Spieler neu geholt, die Automatismen waren nicht vorhanden, aber mit der Zeit haben wir die Mannschaft gefunden. Wir sind von Spiel zu Spiel immer besser geworden. Ich bin stolz auf die Mannschaft und darauf, dass wir im zweiten Quartal zweiundzwanzig Punkte gemacht haben. Wir möchten von Spiel zu Spiel besser werden. Jetzt haben wir die Herbstmeisterschaft. Jetzt haben wir noch zwei Spiele, die wollen wir gewinnen. Wir sind noch nicht am Ziel.“

… vor dem Spiel über die Kapfenberger: „Kapfenberg hat in dem Quartal nicht so viele Punkte geholt. Sie haben auch viele Tore bekommen und auswärts wenige Spiele gewonnen, außer gegen den FAC und Blau Weiß Linz.“

Thomas Fröschl (SV Ried):
… über das Spiel: „Es war heute eine kämpferische Leistung von uns. Wir haben von Anfang an Gas gegeben, sind dann ein bisschen in ein Loch reingefallen und haben die Kapfenberger wieder ein bisschen zurück ins Spiel gelassen. Aber wir sind hinten gut gestanden und haben kein Tor gekriegt.“

… über den Herbstmeistertitel: „Wir haben noch einen weiten Weg vor uns. Wir wollen die große Schale, wir wollen Meister werden. Das ist quasi nur ein kleiner Zwischenstopp.“

Thomas Gebauer (Torhüter SV Ried):
… über den Herbstmeistertitel: „Für uns ist es momentan wirklich nicht so wichtig. Wir haben jetzt noch zwei Spiele vor uns. Wir wollen auf jeden Fall als Tabellenführer in den Winter gehen und im Mai wollen wir ganz oben stehen. Das ist unser Ziel. Deswegen können wir uns von dem Herbstmeistertitel momentan noch nichts kaufen, außer, dass es schön ist, dass wir vorne wegmarschieren können.“

Peter Haring (SV Ried):
… über den Herbstmeistertitel: „Es ist natürlich im Moment super. Aber ich glaube einige Spieler, die bei uns in der Mannschaft spielen, waren noch letztes Jahr auch Herbstmeister und dann nachher war es nicht mehr so super. Wir wissen die ganze Situation schon einzuschätzen. Wir haben jetzt noch zwei sehr schwere Spiele zu spielen und ich hoffe, dass wir dann mit weiteren sechs Punkten in die Pause gehen. Wir fühlen uns im Moment sehr gut. So müssen wir einfach weitermachen, dann bin ich sehr zuversichtlich, dass wir unser Ziel heuer erreichen.“

Seifedin Chabbi (SV Ried):
… über den Herbstmeistertitel: „Es ist nichts wert. Wir wollen Meister werden. Wir wollen Erster sein am Ende der Saison und das werden wir auch schaffen. Wir sind offensiv wirklich sehr stark und sind mittlerweile hinten auch stabiler. Wir haben heute zu Null gespielt und ich glaube es ist auch die individuelle Qualität, dass, wenn wir auch einmal nicht gut spielen, da irgendwo eine Klasse heraussticht und es auf einmal kurz 1:0 steht. Wir dürfen nicht überheblich werden und müssen weiter hart arbeiten.“

Franz Schiemer (Manager SV Ried):
… darüber was heute gefeiert wird: „Der Sieg wird heute gefeiert. Wir haben wichtige drei Punkte eingefahren. Nebenbei sind wir Herbstmeister geworden, ja ich weiß es, aber das ist erst einmal die halbe Miete. Wir müssen einfach so weitermachen. Wir haben ein unglaubliches zweites Quartal gespielt. Wir haben noch zwei wichtige Spiele. Schöner als der Herbstmeister ist für mich der Winterkönig.“

Stefan Rapp (Trainer KSV 1919):
… über das Spiel: „Die Anfangsphase haben wir leider verschlafen, wie schon so oft. Da waren wir einfach nicht präsent und da haben sie uns ein bisschen überrollt. Ab Minute zwanzig bis zum zweiten Gegentreffer waren wir mitten in der Partie drinnen, also da hatten wir auch die eine oder andere Situation, wo wir den Ausgleich erzielen hätten können. Das haben wir leider nicht gemacht und haben dann durch einen Fehler das zweite Tor kassiert. Dann war es eh schon entschieden. Es waren Chancen da. Wir machen sie halt nicht.“

Walter Kogler (Sky Experte):
… in der Halbzeitpause über das bisherige Spiel: „Ried ist früh in Führung gegangen und hatte auch noch die eine oder andere Möglichkeit nachzulegen. Es ist ein sehr attraktives Spiel, weil Kapfenberg auch versucht nach vorne zu attackieren, gibt Ried aber sehr viel Platz und spielt hinten oft nur Eins gegen Eins. Also es ist sehr gefährlich was Kapfenberg in der Defensive macht.“

Presseinfo Sky Austria/red.

17.11.2017