Fußball, Bundesliga, Tipico Bundesliga, LASK, LASK Linz, WAC, LASK vs. WAC, Victor, Joao Victor

© Sportreport

Der LASK feiert gegen den WAC in der 17. Runde der Tipico Bundesliga einen 2:0 Sieg. Joker Joao Victor erzielte in der Nachspielzeit den Treffer zum 2:0. Nach dem Spiel äußerte er sich bei den Kollegen von Sky zum Spiel.

Oliver Glasner (Trainer LASK):
…über das Spiel: „Der Sieg war hochverdient. Es war aber ein sehr schwieriges Spiel, aber das haben wir genau so erwartet. In der ersten Hälfte haben wir fast ein Deja-vu gehabt von Graz. Den Elfmeter nicht verwertet und dann eine super Aktion, wo der Mergim Berisha am Torhüter scheitert. Wir haben in der Halbzeit gesagt, okay wir machen genau so weiter. Wir haben de facto über 90 Minuten nichts zugelassen. Wir haben endlich wieder zu Hause voll gepunktet, nachdem es da zuletzt nicht ganz so gut gegangen ist.“

Maximilian Ullmann (LASK):
…über das Spiel und seinen Treffer: „Ich bin recht stolz darauf, dass mir das Tor heute geglückt ist. Wir sind froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Ich weiß, dass ich vom Elfmeterpunkt eigentlich stark bin. Habe an mich geglaubt und den Ball dann reinghaut. Es war ein schwieriges und körperbetontes Spiel. Alles in allem war es ein verdienter Sieg. Wir sind überglücklich um die drei Punkte.“

Joao Victor (LASK):
…über das Spiel und seinen Treffer: „Es ist wirklich unglaublich. Im ersten Moment war ich sehr glücklich, weil ich wieder auf dem Feld stand. Dann habe ich auch noch getroffen. Es ist wie ein Traum für mich. Die sechs Monate waren für mich wirklich hart. Ich bin sehr glücklich, dass ich getroffen habe und wir das Spiel gewonnen haben. Ich glaube, wir können einen Europa-League-Platz erreichen.“

Heimo Pfeifenberger (Trainer Wolfsberger AC):
…über das Spiel: „In der ersten Hälfte gab es zwei, drei Aktionen in denen wir uns nicht so gut verhalten haben, aber sonst haben wir sehr wenig zugelassen. Wir sind erst zum Ende der zweiten Hälfte selber zu Torchancen gekommen. Wir haben sehr lange gebraucht. Der LASK war sehr aggressiv.“

…über die aktuelle Situation: „Die Situation ist natürlich schwierig. Wir müssen schauen, dass wir als Mannschaft funktionieren. Wir müssen schauen, an welchen Rädchen können wir noch drehen und wo hakt es wirklich. Irgendwann hat man eh nichts mehr zu verlieren, dann muss ich mir auch wieder mehr zutrauen und drübermarschieren. Wir sind in die Serie hineingekommen und das taugt keinem. Mir am aller wenigsten.“

…auf die Frage, über was er sich nach der Niederlage am meisten ärgert: „Über die zwei Elfmeter. Den einen hat der Kofler eh gehalten. Der zweite ist für mich kein Elfmeter, weil der Boris Hüttenbrenner schon lange gerutscht ist und dann hakelt der Ranftl ein. Es war für mich eine Fehlentscheidung.“

Toni Pfeffer (Sky Experte):
…über den gehaltenen Elfmeter von Alexander Kofler: „Kofler hat auch gegen St. Pölten den Elfmeter gehalten. Der Bursche entwickelt sich zum Elferkiller. Er ist sehr schnell in der Ecke.“

Medieninfo: Sky

29.11.2017