Volleyball

© Sportreport

Der SK Posojilnica Aich/Dob festigte am Freitag die Tabellenführer in der DenizBank AG Volley League. David Michel und Co. gewannen das Spitzenspiel bei der SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys 3:1 (23:25, 25:17, 25:16, 25:15) und liegen nun vier Punkte vor den Niederösterreichern.

Bereits am Samstag gastiert Aich/Dob beim punktelosen Schlusslicht UVC Weberzeile Ried im Innkreis. Sonntag tritt man erneut in der Johann-Pölz-Halle an, dann allerdings im letzten Viertelfinale des Austrian Volley Cup. Am Mittwoch absolvieren die Kärntner bei Jedinstvo Bemax Bijelo Polje (MNE) das Hinspiel der zweiten CEV Cup-Hauptrunde (Sechzehntelfinale).

„Der Start war natürlich sehr erfreulich. Leider konnten wir den Schwung nicht in den zweiten Durchgang mitnehmen“, erklärte der Sportliche Leiter des VCA, Michael Henschke. Kapitän Max Landfahrer ärgerte sich, dass man das Niveau nicht halten konnte. „Denn mit einer Leistung wir im ersten Satz“ , ist Landfahrer überzeugt, „wären auch drei Punkte möglich gewesen.“ Und Mittelblocker Fabian Schmiedbauer ergänzte: „Ab Satz zwei haben sie uns die Grenzen aufgezeigt!“

Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu fand vor allem zum Anfang des Spiels deutliche Worte. Die Einstellung sei katastrophal gewesen. „So darf man gegen eine topmotivierte Mannschaft nicht auftreten. Solche Spiele kann man auch verlieren. Das war teilweise einfach keine gute Leistung“, so Micheu.

Auch das zweite Spiel des Abends endete mit einem Auswärtssieg. Die SG Union Raiffeisen Waldviertel gewann beim VBC TLC Weiz 3:1 (21:25, 25:10, 25:18, 25:21) und liegt bei einem Spiel weinger nur noch einen Punkt hinter Amstetten. Am Dienstag sind die „Nordmänner“ im Challenge Cup-Einsatz, empfangen im Sechzehntelfinal-Hinspiel Biogas Volley Näfels (SUI).

Der UVC Holding Graz steht im Challenge Cup ebenfalls unter den besten 32 Teams. Die Murstädter gastieren am Dienstag bei Benfica Lissabon. Schon am Samstag empfängt der Tabellenvierte den VBK Klagenfurt. Die Wörther-See-Löwen haben erst einen Sieg auf ihrem Konto, während Graz klar auf Halbfinalkurs ist. Der im Dress der Grazer spielende Ex-Klagenfurter Michael Murauer: „Wir müssen sie von Anfang bis Ende unter Druck setzen und dürfen nicht locker lassen. Denn wenn sie sich in einen Rausch spielen, wird es für uns schwierig. Drei Punkte wäre sehr wichtig, um mit viel Selbstvertrauen am Montag nach Lissabon zu reisen.“

Abgeschlossen wird das DenizBank AG Volley League-Wochenende am Sonntag mit dem Nachzüglerduell zwischen Ried und Klagenfurt. Die Oberösterreicher hatten ihre ersten sieben Meisterschaftsspiele auswärts zu bestreiten, ehe sie mit einer Niederlage gegen Amstetten in eine Serie von sechs Heimpartien starteten. Mit ihren stimmgewaltigen Fans im Rücken hoffen sie, am Wochenende erstmals anschreiben zu können. Im Duell mit Aich/Dob am Samstag ist Ried freilich krasser Außenseiter, gegen die Wörther-See-Löwen rechnet man sich allerdings Chancen aus. Im ersten Aufeinandertreffen konnte das Team von Headcoach Graham Bell seinen einzigen Satzgewinn in der Fremde verbuchen.

DenizBank AG Volley League Men
01.12.: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – SK Posojilnica Aich/Dob 1:3 (25:23, 17:25, 16:25, 15:25)
01.12.: VBC TLC Weiz – SG Union Raiffeisen Waldviertel 1:3 (25:21, 20:25, 18:25, 21:25)
02.12., 17:30: UVC Holding Graz – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt
02.12., 18:00: UVC Weberzeile Ried im Innkreis – SK Posojilnica Aich/Dob
03.12., 18:00: UVC Weberzeile Ried im Innkreis – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt

Austria Volley Cup Men, Viertelfinale
03.12., 16:00: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – SK Posojilnica Aich/Dob

CEV Cup Men, Sechzehntelfinale
06.12. und 20.12., 19 Uhr: MOK Rijeka (CRO)/Jedinstvo Bemax Bijelo Polje (MNE) – SK Posojilnica Aich/Dob (AUT)

CEV Challenge Cup Men, Hauptrunde (Sechzehntelfinale)
05.12., 18:00 bzw. 19.12., 19:00: Benfica Lissabon (POR) – UVC Holding Graz (AUT)
05.12., 19:00 bzw. 20.12., 19:30: Union Raiffeisen Waldviertel (AUT) – Biogas Volley Näfels (SUI)

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

01.12.2017