Eishockey, EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Fehervar, VSV, Fehervar vs. VSV

© Sportreport

In der 24. Runde der Erste Bank Eishockey Liga kam es zum Duell Fehervar vs. VSV. Die Ungarn besiegten die Villacher mit 5:4. Daniel Koger traf doppelt, Janos Hari assistierte vier Mal. Der Finne Hannu Järvenpää kehrt bei den Ungarn auf die Trainerbank zurück.

Die Top-Meldung kam bereits vor dem Spiel. Hannu Järvenpää wird der neue, alte Headcoach von Fehervar AV19. Der Finne trainierte die Ungarn bereits 2015/16. Weiters werkte der 54-Jährige in der Erste Bank Eishockey Liga schon als Coach in Ljubljana und Villach. Die letzten 1,5 Jahre betreute Järvenpää die Lausitzer Füchse. Die Neuigkeiten schienen das Team zu beflügeln, denn die Ungarn waren zu Beginn der Chef am Eis. David Kickert hielt Villach aber bei Schüssen von Sarpatki, Luttinen und LoVecchio im Spiel. Der erste Treffer war aber nur eine Frage der Zeit: In Minute 10 war Jonathan Harty schließlich mit einem „Blueliner“ erstmals im Teufel-Dress erfolgreich. Die Ungarn machten danach weiter Druck. Doch auch die Gäste setzten erste Nadelstiche. Einmal rettete Goalie MacCarruth und dann die Stange bei einem Schuss von Miha Verlic. Die Ungarn ließen ein Powerplay ungenützt und das rächte sich: Kyle Beach traf mit der Pausensirene per Schlagschuss zum 1:1.

Auch nach Wiederbeginn wurden zunächst die Magyaren gefährlich, ehe Villach in Überzahl erfolglos anlief. Schließlich brachte Daniel Koger die Hausherren nach Pass von Janos Hari wieder in Front. Erneut hatten die Österreicher eine (rasche) Antwort: In Überzahl fälschte Miha Verlic ein Hickmott-Zuspiel ab – 2:2. Nur wenige Minuten später änderten sich die Kräfteverhältnisse am Eis und dieses Mal war Fehervar AV19 in Überzahl erfolgreich: Antonin Manavian versenkte die Scheibe mit einem Hammer von der blauen Linie. Danach waren beide Goalies on Fire, ehe Luka Vidmar aus kurzer Distanz auf 4:2 erhöhte. Die Vorentscheidung hatte Janos Hari am Schläger, er vergab aber einen Penaltyshot am Ende des zweiten Drittels.

Der Start ins dritte Drittel ähnelte dem Beginn des ersten und zweiten Abschnitts. Erneut machten die Hausherren Druck, aber die Ungarn konnten jetzt nicht mehr so viel Gefahr erzeugen. Die Adler profitierten dann von einer kurzen Unachtsamkeit der Heimischen und verkürzten durch Ben Walter aus kurzer Distanz auf 3:4. Im Gegenzug vergab LoVecchio ein Break-Away. Die Antwort folgte aber wenig später: Janos Hari fand Daniel Koger vorm Tor und der machte das 5:3. Die Villacher gaben nicht auf und kamen durch einen Rebound-Treffer von Andrew Sarauer erneut heran. Ein spannendes Finish blieb torlos und somit blieben die drei Punkte in Szekesfehervar.

Fehervar vs. VSV 5:4 (1:1,3:1,1:2)
Tore: Harty (10.), Koger (25., 53.), Manavian (31./PP), Vidmar (39.) bzw. Beach (20.), Verlic (28./PP), Walter (50.), Sarauer (56.)

Strafminuten: 6 bzw. 8

Medieninfo: EBEL/Redaktion Sporteport

01.12.2017