Doppelte ÖTSV-Finalchance bei der Heimweltmeisterschaft der Formationen

© Sportreport

In knapp einer Woche, am 9. Dezember, steht mit der Heimweltmeisterschaft im Multiversum in Schwechat der diesjährige Höhepunkt der Lateinformationen am Programm.

Für Österreich werden der aktuelle Staatsmeister TSC Schwarz Gold und der Vizestaatsmeister HSV Zwölfaxing die rot-weiß-rote Fahne hochhalten. Vor einer ausverkauften Halle und einem tobenden Heimpublikum stehen die Chancen nicht schlecht, das beide Teams ihr erklärtes Ziel, den Einzug ins Finale der besten sechs Formationen- erreichen. Die parallel stattfindende Showdance – WM Standard macht Schwechat zum Nabel der Tanzwelt. Die österreichischen 4fach-Weltmeister Vadim Garbuzov und Kathrin Menzinger wollen mit ihrer neuen Kür „Elisabeth“ den fünften WM-Titel in Folge holen. Ebenfalls unter rot-weiß-roter Flagge tanzen Danilo Campisi und Julia Burghardt im stark besetzten Teilnehmerfeld.

Formations WM – Finaleinzug als Ziel
Insgesamt 19 Formationsteams sind bei der Weltmeisterschaft dabei. Großer Favorit ist auch dieses Jahr wieder die Lateinformation Grün-Gold-Club Bremen aus Deutschland. Das Team ist fünffacher Weltmeister und Titelverteidiger. Für den ÖTSV sind der aktuelle Staatsmeister, das A-Team des TSC Schwarz Gold und das A-Team des HSV Zwölfaxing, der amtierender Vizemeister und auf nationaler Ebene größter Konkurrent des TSC Schwarz Gold, am Start. Beiden Teams werden gute Chancen für einen Finaleinzug zugeschrieben. Der TSC Schwarz Gold konnte sich in den letzten zwei Jahren jeweils für die Endrunde qualifizieren, letztes Jahr erreichten sie den 6. Rang. Das Team des HSV Zwölfaxing landete 2016 in der Endwertung auf Platz 7 und verpasste damals den Finaleinzug nur um Haaresbreite, das soll sich dieses Jahr ändern.

TSC Schwarz Gold mit intensiver Vorbereitung
Das A-Team des TSC Schwarz-Gold tritt mit der Kür „Spirit of Life“ an. „Die Inspiration dafür war das Leben mit seinen Höhen und Tiefen, mit all seinen Freundschaften, Beziehungen und Trennungen… das Auf und Ab des Lebens, welches wir tagtäglich alle meistern, so Andreas Zidtek vom TSC Schwarz-Gold. „Die beiden Trainer Simon Schmidt und Sheila (Nicole Scheel) arbeiten gemeinsam mit dem Team an einem einzigartigen Konzept, das mit Stärke und gemeinsamer Energie die Grenze zwischen Tanz als Sport und Tanz als Kunst auflöst und hingebungsvoll verbindet“, gibt er zu Protokoll. Zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft wurde das Training des Formationsteams intensiviert und auf 4-5 Trainingseinheiten pro Woche geschraubt. An Wochenenden trainiert das A-Team des TSK Schwarz-Gold teilweise bis zu 8 Stunden am Tag und das neben den normalen „Brotjobs“ der Athleten. Andreas Zidtek formuliert das Ziel für die Heimweltmeisterschaft folgendermaßen: “Es ist eine Ehre und etwas ganz Besonderes unser Land hierbei vertreten zu dürfen. Wir wollen den 6.Platz aus dem Vorjahr verbessern.“

Mit Ehrgeiz, Disziplin und Teamgeist ins Finale
Der österreichische Vizestaatsmeister HSV Zwölfaxing tritt mit der Kür „POKERFACE“ an. „Inspiration dafür war der Wunsch etwas Extravagantes, Mutiges und Einzigartiges zu choreografieren, um eine neue Spur, einen neuen Look und Stil im Formationssport zu hinterlassen“, so Trainerin Barbara Stamm. Für ihr Ziel- den Finaleinzug – trainiert das A-Team der Formation jede Woche drei Mal und insgesamt 15 Stunden. Zusätzlich holen sich die Tänzer in diverse Schwerpunktworkshops den richtigen Schliff für ihren WM-Auftritt. Um überhaupt Teil des A-Teams werden zu können, bedarf es viel Ehrgeiz, Disziplin und der Wille sich an das Teamgefüge anzupassen, so Barbara Stamm: „Um in eine Formation aufgenommen zu werden, benötigt es Leistungswille, Leistungsbereitschaft und Teamgeist. Das Training und deren Inhalte gestalten die Trainer, der Tänzer muss bereit sein, ins Training zu kommen, da zu sein und offen für Veränderung und Weiterentwicklung.“

Garbuzov/Menzinger als Titelverteidiger im Showdance
Vor rund einem Jahr konnten Vadim Garbuzov – Kathrin Menzinger genau an gleicher Stelle den Weltmeistertitel 2016 im Showdance Standard der Professional Division feiern. Im März dieses Jahres sicherte sich das erfolgreiche ÖTSV – Paar, damals im Latein Showdance, im Wiener Rathaus dann ihren vierten Weltmeistertitel. Nun arbeiten die zwei Ausnahmetänzer seit Monaten an ihrer neuen Kür „Elisabeth“ – . In Anlehnung an die letzte österreichische Kaiserin. Das zweite Paar, das für Österreich die rot-weiß-rote Fahne hochhält, sind Danilo Campisi und Julia Burghardt. Mit ihrem Antritt bei der Weltmeisterschaft feiern sie gleichzeitig, nach 20 Jahren, den Abschied vom Turniertanzen und starten ein neues Kapitel in ihrem Leben. Der Name ihrer letzten Kür heißt passend dazu „Farewell – a new beginning!“

Beim Showtanz können die Tänzer ihre künstlerische Freiheit ausleben und das Publikum mit einer eigenen Choreographie verzaubern.

Volles Halle und enthusiastische Fans
Der Veranstalter der zwei Weltmeisterschaften ist der Formationstanzsportclub Perchtoldsdorf. Aufgrund der zwei Weltmeisterschaften wird eine ausverkaufte Halle erwartet: „Der bisherige Kartenvorverkauf läuft sehr gut, bis zum 9. Dezember sind wir hoffentlich ausverkauft“, so der OK – Chef Steffen Engel. Traditionell ist die Atmosphäre bei Formationsweltmeisterschaften Besonderes aufgeheizt und es entsteht eine richtige Länderkampfstimmung. Die Vorrunden beginnen ab 14:00, die Finalrunden ab 19:30.

WDSF Weltmeisterschaft Latein Formationen & WDSF Weltmeisterschaft Professional Division Showdance Standard
9. Dezember 2017, Multiversum Schwechat

Kartenverkauf: http://www.formation.dance/de/karten/

Zeitplan:
13:30 Einlass
14:00 Eröffnung
14:10 1. Runde WM Latein Formationen
16:55 1. Runde WM PD Showdance Standard
19:30 Beginn Abendveranstaltung
20:10 Semifinale WM Latein Formationen
22:15 Finale WM PD Showdance Standard
23:15 Finale WM Latein Formationen

Presseinfo ÖTSV

01.12.2017