Revanche in HLA geglückt - Fivers sind wieder Nummer 1 in Wien

© Sportreport

Der HC Fivers WAT Margareten setzte sich zum Auftakt der 14. Runde in der Handball Liga Austria Freitagabend im Wiener Derby gegen die SG Handball Westwien mit 35:33 durch.

Bis zur 28. Spielminute bot sich den Fans im Topspiel der Runde ein offener Schlagabtausch, in dem auch die Gäste immer wieder vorlegen konnten. Doch innerhalb von 2:30 Minuten zogen die Fivers auf 19:15 davon. Nach Seitenwechsel konnte man die WestwienER, bei denen die beiden Isländer Kristjansson (13) und Ragnarsson (7) für 20 der 33 Westwien-Treffer sorgten, auf Abstand halten und behielt die Nerven, wenn die Gäste bis auf ein Tor verkürzen konnten. Am Ende setzten sich die Fivers in einem würdigen Derby mit 35:33 durch und eroberten für zumindest 24 Stunden die alleinige Tabellenführung. Am Samstag folgen die restlichen vier Partien des 14. Spieltag HC Bruck vs. SC Ferlach, HC Linz AG vs. HC Hard, HSG Graz vs. Handball Tirol und Bregenz Handball vs. UHK Krems (live auf ORF Sport+ und LAOLA1.tv).

Musste Westwien-Trainer Hannes Jón Jónsson noch rund 48 Stunden vor dem Anpfiff entsprechende Vorwarnungen aussprechen („Ich rechne am Freitag nicht mit ihnen“), waren dann im Derby doch alle Westwiener gesundet: Ólafur Ragnarsson und Gabor Hajdu hatten Mitte der Woche mit hohem Fieber zu kämpfen, bei Sebastian Frimmel meldete sich ein Schulterproblem. Bei Peter Eckl fehlen mit Stefan Jovanovic und Henry Stummer seit Wochen zwei Stammspieler, aufgefüllt wurde im Derby-Kracher mit Lukas Hutecek und Luis Stummer.

Von Beginn an dominierten die Angriffsreihen auf beiden Seiten, die Abwehrabteilungen waren allzuoft schlecht aufgestellt. Nach sieben Spielminuten stand es 5:4 für die Margaretner, vier Minuten später bereits 8:6. Für die Margaretner hat bis dahin Ivan Martinovic viermal getroffen, für Westwien konnte sich Gabor Hajdu dreimal in die Trefferliste eintragen. In der 14. Spielminute konnten die Gäste durch Sebastian Frimmel ausgleichen (9:9), danach durch Viggo Kristjansson sogar erstmals in Führung gehen. Beim Stand von 11:11 zückte Westwien-Trainer Jonsson erstmals die grüne Karte, Kristjansson erhöhte danach auf 12:11 für Westwien. Für den Ausgleich sorgte Vytas Ziura, für die Rückeroberung der Führung ebenfalls (13:12, 21. Minute).

Ziura zeigte sich weiter stark, brachte mit seinem fünften Tor die Margaretner wieder in Front (14:13, 23. Minute), Kristjansson glich per 7-Meter wieder aus. Dann meldete sich Ivan Martinovic wieder zurück, erzielte ebenfalls sein fünftes Tor (15:14). Ein Timeout der Margaretner brachte nicht die gewünschte Wirkung, der bis dahin sehr starke Kristjansson konnte ausgleichen (27. Minute), ehe Martinovic prompt wieder dagegenhielt. Dann ging es blitzschnell: Ziura und Markus Kolar sorgten innerhalb von 14 Sekunden für zwei flinke Konter und erhöhten auf 18:15 für die Margaretner. In Unterzahl erhöhte dann Martinovic mit seinem siebenten Treffer sogar zum 19:15-Pausenstand.

Auch in der zweiten Hälfte ging es vorerst mit dem Best-Schiessen weiter, nach knapp drei Spielminuten stand es bereits 21:18 – diesesmal traf Willi Jelinek gleich dreimal für Westwien. Die Fivers zeigten sich in den ersten Minuten der zweiten Hälfte im Angriff etwas zurückhaltender, Vincent Schweiger konterte trotzdem zum 22:18. Jelinek hatte Lust auf Tore bekommen traf zum viertenmal in Hälfte Zwei, David Brandfellner hielt schnell dagegen und Westwien-Coach Jonsson nahm ein frühes Timeout (24:20 – 39. Minute). Diese Unterbrechung zeigte Wirkung, Ólafur Ragnarsson brachte Westwien mit zwei Treffern wieder auf Tuchfühlung (24:22). Als dann abermals Ragnarsson traf, sorgten kurz danach Markus Kolar und Vytas Ziura wieder für einen Drei-Tore-Vorsprung. Dann musste Ziura für zwei Minuten raus und Kristjansson konnte per 7-Meter auf 24:26 verkürzen.

Nach schönen Einzelaktionen erhöhten Kolar und Marin Martinovic auf 28:24, knapp elf Minuten vor Abpfiff und damit mitten in der Crunsh-Time des Spiels kämpfte sich Westwien (Jelinik, Frimmel) wieder auf 26:28 heran. Dann konnte sich Tanic zweimal auszeichnen, die Fivers gingen durch Ziura und Nikola Aljetic wieder auf 30:26 und damit plus vier (51. Minute). Kristjansson brachte per 7-Meter Westwien wieder auf einen Treffer heran, Peter Eckl nahm das Timeout. Auch für den nächsten Treffer sorgte Kristjansson, wieder per 7-Meter. Sechs Minuten vor Spielende war nach Toren von Kolar und Kristjansson noch nichts entschieden, beim Stand von 31:29 ging es in die entscheidende Phase. Nur wenige Sekunden nach Ziura traf Jelinek für Westwien, dann hielt Florian Kaiper beim Stand von 32:30 einen 7-Meter. Kristjansson trat zum nächsten 7-Meter an, verwertete in der 57. Minute zum 32:31. Eine starke Aktion der Fivers nutzte Martinovic zum 33:31 und zweieinhalb Minuten vor dem Ende zückte Jonsson zum letzten Mal die Timeout-Karte. Dann scheiterte Frimmel an Tanic, Ragnarsson verkürzte danach trotzdem auf 32:33 (100 Sekunden bis zum Spielende). Brandfellner traf zum 34:32, Tanic hielt den Ball von Kristjansson. Der Isländer nutzte dann einen Fehler der Fivers, brachte mit seinem 13 Treffer 25 Sekunden vor dem Abpfiff Westwien wieder heran. Zeit für ein Eckl-Timeout. Zu diesem Zeitpunkt stand die gesamte Sporthalle Margareten und als Ivan Martinovic 13 Sekunden vor Schluss zum 35:33-Endstand traf, tobte die Handballcity Margareten.

Peter Eckl, Trainer HC Fivers WAT Margareten: „Wir sind gut gestartet, von Anfang an eigentlich in Führung gelegen. Zu Beginn war Wolfgang Filzwieser stark, danach Boris Tanic auch sehr gut. Die beiden Isländer Ragnarsson und Kristjansson waren für uns heute schwer zu verteidigen, trotzdem kann ich mein Team nur loben. Wir sind nie zurückgelegen, ich finde wir hätten eigentlich auch deutlich höher gewinnen können. Ich hoffe, dass das Cut von Markus Kolar kein Hindernis fürs nächste Spiel gegen Hard ist. Wir haben dieses Derby mehr als verdient für uns entschieden.“

Ivan Martinovic, HC Fivers WAT Margareten: „Gratulation auch an Westwien, die haben nie aufgegeben und sind bis zum Schluss an uns dran geblieben. Dass wir trotzdem gewonnen haben, liegt in erster Linie daran, dass wir in der zweiten Hälfte nochmals einen Zahn zulegen konnten und vorne wie hinten aggressiver waren. Das war ein super Derby, super Stimmung, ich glaube auch fürs Publikum. Wir haben verdient gewonnen.“

Conny Wilczynski, Manager SG Handball Westwien: „Glückwunsch zum Sieg an die Fivers, das Spiel haben wir heute in den letzten drei Minuten der ersten Halbzeit verloren, als die Fivers innerhalb weniger Minuten durch leichte Fehler auf unserer Seite auf 19:15 gestellt haben.“

14. Spieltag spusu Handball Liga Austria in der Saison 2017/2018
HC Fivers WAT Margareten vs. SG Handball Westwien 35:33 (19:15)
Freitag, 01. Dezember 2017, 19:30 Uhr

Werfer HC Fivers WAT Margareten: Ivan Martinovic (10), Vytas Ziura (9), Markus Kolar (6), Marin Martinovic (2), David Brandfellner (2), Thomas Seidl (2), Vincent Schweiger (1), Herbert Jonas (1), Nikola Aljetic (1), Max Riede (1)
Werfer SG Handball Westwien: Viggo Kristjansson (13), Ólafur Ragnarsson (7), Wilhelm Jelinek (7), Sebastian Frimmel (3), Gabor Hajdu (3)

HC Bruck vs. SC Ferlach
Samstag, 02. Dezember 2017, 19:00 Uhr

HC Linz AG vs. HC Hard
Samstag, 02. Dezember 2017, 19:30 Uhr

HSG Graz vs. Handball Tirol
Samstag, 02. Dezember 2017, 19:30 Uhr

Bregenz Handball vs. UHK Krems
Samstag, 02. Dezember 2017, 20:15 Uhr

Tabelle Hauptrunde spusu HANDBALL LIGA AUSTRIA

Rang Mannschaft Begegnungen S U N Tore +/- Punkte
1 HC FIVERS WAT Margareten 14 12 0 2 426:384 +42 24
2 ALPLA HC Hard 13 11 0 2 391:315 +76 22
3 SG INSIGNIS Handball WESTWIEN 14 9 0 5 401:371 +30 18
4 Moser Medical UHK Krems 13 8 1 4 390:370 +20 17
5 Bregenz Handball 13 7 1 5 357:346 +11 15
6 Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL 13 5 2 6 334:336 -2 12
7 HC LINZ AG 13 5 0 8 362:369 -7 10
8 HSG Graz 13 2 1 10 350:383 -33 5
9 HC Bruck 13 2 1 10 316:393 -77 5
10 SC kelag Ferlach 13 1 2 10 315:375 -60 4

Presseinfo HLA/ÖHB

01.12.2017