AVL Women

© Sportreport

Gleich sieben Spiele stehen am Wochenende im Grunddurchgang der AVL Women auf dem Programm. Das Topmatch ist die Neuauflage des Vorjahrsfinales: Serienmeister SG VB NÖ Sokol/Post (3.) empfängt am Samstag um 18 Uhr ASKÖ Linz/Steg (4.). Das Team von Zoran Nikolic ist als einziges noch ungeschlagen, liegt allerdings, da es ein Spiel weniger als die SG Kelag Klagenfurt (1.) und der UVC Holding Graz (2.) ausgetragen hat, knapp hinter dem Spitzenduo.

Linz-Steg-Trainer Roland Schwab muss im Schlager und wohl auch den Rest des Grunddurchgangs auf Valerie Teufl verzichten. Die 31-jährige Mittelblockerin brach sich am vergangenen Wochenende zwei Mittelfußknochen. „Wir wünschen Valerie natürlich eine rasche Heilung. Sie hat uns zuletzt aufgrund ihrer Routine sehr geholfen und ist für das Team sehr wichtig“, so Schwab.

Am Sonntag sind die Stahlstädterinnen erneut im Einsatz, treffen im Georg v. Peuerbachgymnasium auf den VC Tirol (5.). LIVESTREAM ab 16 Uhr! Schwab: „Mit Nikolic und Tait liegen zwei VCT-Spielerinnen an der Spitze der Scorerliste. Der Weg zum Sieg führt daher über Kontrolle dieser beiden Spielerinnen. Noch wichtiger ist aber unsere eigene Leistung. Wir arbeiten hart daran, unsere Schwankungen zu verringern, um als Team konstant Druck ausüben zu können.“

Auch für den Tabellenführer aus Klagenfurt stehen am Wochenende zwei Partien auf dem Programm. Die Wildcats gastieren in Trofaiach (Sa., 19 Uhr) und empfangen die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg (So., 18 Uhr), die ihrerseits am Samstag (20 Uhr) den VC Tirol in seiner Heimhalle begrüßt. Im Lager des Tabellenführers freut man sich, dass sich Carina Goldberger, Ana Bajic und Sophie Wallner wieder fit meldeten. Einzig der Rücken von Zuspielerin Daniela Katz bereitet den Vereinsverantwortlichen etwas Kopfzerbrechen. „Ihr Gesundheitszustand wird abgeklärt. Bis zum Wochenende sollten wir mehr wissen“, berichtet Trainer Helmut Voggenberger.

Salzburg-Obmann Ulrich Sernow sieht sein Team in beiden Partien in der Außenseiterrolle: „Es werden zwei schwierige Spiele, in denen wir eine nötige Lockerheit finden müssen, um erfolgreich zu sein. VC Tirol und vor allem Klagenfurt haben in dieser Saison sehr starke Teams, die uns sicher alles abverlangen werden.“

Graz geht als klarer Favorit ins Steiermark-Derby gegen den noch punktelosen Tabellenletzten TSV Sparkasse Hartberg (Sa., 20 Uhr). Erst am Mittwoch zogen die Murstädterinnen erstmals in der Vereins-Geschichte in die Challenge Cup-Hauptrunde ein, in der sie auf Krasnodar treffen. „Wir sind überglücklich. Nach fünf
Europacup-Teilnahmen ohne Sieg, haben wir jetzt sogar den Aufstieg geschafft und fliegen nach Russland“, freut sich Kapitänin Eva Dumphart.

Die TI-Fun-Box-Volley (9.) hofft im Duell mit der SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg (6.) auf den zweiten Saisonerfolg (Sa., 17.30 Uhr). Fünf Punkte liegen allerdings die Oberösterreicherinnen in der Tabelle vor den Innsbruckerinnen, und sind daher auch zu favorisieren. „Wir haben immer wieder aufgezeigt, dass wir mit den im ersten Tabellendrittel liegenden Teams phasenweise sehr gut mitspielen können, haben uns aber immer wieder durch Selbstfaller um den gewünschten Erfolg gebracht. An der notwendigen Konstanz wird aber in jedem Training hart gearbeitet. Wir wollen über die gesamte Spieldauer konzentriert spielen und uns mit drei Punkten selbst“, so TI-Kapitänin Eva Meindl.

Die Prinz Brunnenbau Volleys haben das klare Ziel , ins Playoff einzuziehen. „Dafür müssen wir den sechsten Tabellenplatz halten“, erklärt Pergs Sportdirektor Josef Trauner. Die „Prinzessinnen“ hatten allerdings in dieser Woche einen Abgang zu verzeichnen. Mittelblockerin Natalia Perlinska bekam ein Angebot aus der polnischen Superliga und machte von ihre Vertragsklausel Gebrauch. „Das ist natürlich schade, aber ich kann es aus ihrer Sicht völlig verstehen“, erklärt Trauner.

Austrian Volley League Women
02.12., 17:30: TI-Fun-Box-Volley – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg
02.12., 18:00: SG VB NÖ Sokol/Post – ASKÖ Linz/Steg
02.12., 19:00: VBV Trofaiach – SG Kelag Klagenfurt
02.12., 20:00: UVC Holding Graz – TSV Sparkasse Hartberg
02.12., 20:00: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – VC Tirol
03.12., 16:00: ASKÖ Linz/Steg – VC Tirol
03.12., 18:00: SG Kelag Klagenfurt – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg

Medieninfo ÖVV

01.12.2017