Eishockey, EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Vienna Capitals, Graz99ers, Merkur Eisarena, Graz99ers vs. Vienna Capitals

© Sportreport

In der 24. Runde der Erste Bank Eishockey Liga stand das Duell Graz99ers vs. Vienna Capitals auf dem Programm. In der Merkur Eisarena von Graz präsentierte sich der Meister vor 2.512 Zusehern als äußert abgeklärt und fuhr mit 2:0 den bereits 19. Saisonerfolg ein.

Beide Clubs gingen von Beginn an ein gutes Tempo und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Die erste Gelegenheit der Partie bot sich den Wienern, Holzapfel fand aber in Hannu Toivonen seinen Meister. Beide Schlussmänner präsentierten sich in guter Form, auch Jean Philippe Lamoureux konnte sich mehrmals gut in Szene setzen. Evan Brophey vergab eine gute Chance, Daniel Woger traf aus spitzen Winkel nur die Außenstange. Auf der anderen Seite vergab Rafael Rotter eine Doppelchance, Kyle Klubertanz traf in einem starken Powerplay nur die Stange. Die letzte gute Möglichkeit des ersten Drittels bot sich Brock Higgs, der aber Lamoureux nicht überwinden konnte.

Im zweiten Abschnitt riss der amtierende Meister die Spielanteile etwas mehr an sich. Peter Schneider, der seit seinem Wechsel nach Österreich in Topform ist, sorgte für den ersten Treffer der Partie, als er von Holzapfel bedient wurde und den Puck mit einem Backhander unter die Latte knallte. In weiterer Folge flachte die Partie etwas ab, wirklich zwingende Möglichkeiten gab es nicht. Die Gäste präsentierten sich taktisch äußerst diszipliniert und gaben den Murstädtern wenig Platz.

Zu Beginn des Schlussabschnitts spielten die Grazer ambitioniert nach vorne, aber meistens ist an der gegnerischen blauen Linie Endstation – zu gut präsentierte sich vor allem die Defensive der Capitals. Dennoch sollten sich ein paar Gelegenheiten für die 99ers ergeben, Lamoureux ließ sich aber nicht überwinden. In Minute 48 sorgte Wien für die Vorentscheidung, als man einen Fehlpass von Oliver Setzinger ausnutzte und Toivonen nicht ganz glücklich aussehen ließ. Kelsey Tessier bejubelte seinen vierten Saisontreffer. Die Gastgeber steckten aber nicht auf und hatten im letzten Drittel mehr Spielanteile, konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Sechs Minuten vor dem Ende musste Tessier in die Kühlbox aber die 99ers konnten auch aus der dritten Powerplay-Phase nichts Zählbares mitnehmen. Doug Mason nahm bereits drei Minuten vor dem Ende Toivonen vom Eis, die Vienna Capitals feierten am Ende aber einen 2:0 Auswärtserfolg.

Graz99ers vs. Vienna Capitals 0:2 (0:0,0:1,0:1)
Tore: Schneider (24.), Tessier (48.)

Strafminuten: 4 bzw. 6

Medieninfo: EBEL/Redaktion Sportreport

01.12.2017