Fußball, Bundesliga, Tipico Bundesliga, Schmidt, Klaus Schmidt, SCR Altach, Sturm Graz, SCR Altach vs. Sturm Graz

© Sportreport

Der SCR Altach musste in der 18. Runde der Tipico Bundesliga gegen Sturm Graz eine bittere 1:2 Niederlage hinnehmen. Klaus Schmidt äußerte sich nach dem Spiel gegenüber den Kollegen von Sky Sport Austria zu dieser Niederlage.

SCR Altach – SK Puntigamer Sturm Graz 1:2 (1:0)
Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Klaus Schmidt (Trainer SCR Altach):
…über das Spiel: „Wir waren einfach leer. Die Partie am Mittwoch scheint uns wirklich sehr an die Substanz gegangen zu sein. Wir haben auch heute in dem Spiel erste Halbzeit einen sehr hohen Aufwand betrieben um Sturm zu beschäftigen. Das ist uns, solange wir Kraft hatten und solange wir unseren Plan einhalten konnten, gelungen. Dann sind wir immer mehr zurückgefallen und konnten das nicht mehr über die Zeit bringen. Sturm hat am Dienstag mit der Krawatte 6:1 gewonnen, wir haben fünfundneunzig Minuten gegen Rapid um unser Leben kämpfen müssen. Das ist der Spielplan, so ist die Auslosung. Da dürfen wir uns nicht beklagen.“

Franco Foda (Sturm Graz):
…über das Spiel: „Wir hatten Probleme in den ersten zehn, fünfzehn Minuten. Wir mussten klarerweise einige Umstellungen vornehmen aufgrund der vielen Ausfälle. Da hat die Mannschaft etwas benötigt um ins Spiel reinzukommen. Wir waren zu passiv im Spiel gegen den Ball. Aber nach fünfzehn Minuten hatten wir das Spiel schon im Griff. Wir hatten auch zwei sehr gute Möglichkeiten, ein Lattenschuss und dann noch die Kopfballsituation. Das Wichtigste war, dass wir einfach nach einem 0:1 zurückgekommen sind. Wichtig waren die drei Punkte.“

…darüber ob er seinen Nachfolger schon kennt: „Nein. Man hat ein Gefühl, aber unabhängig davon kann sich der neue Trainer auf eine super Mannschaft freuen.“

…vor dem Spiel über die verletzungsbedingten Ausfälle seiner Mannschaft: „Verletzungen gehören in einer laufenden Saison einfach dazu und wir haben aber einen großen Kader. Wir haben heute Spieler im Einsatz, die in den letzten Wochen weniger zum Einsatz gekommen sind. Sie wollen sich beweisen und haben heute die Möglichkeit dazu.“

Christian Schoissengeyr (Sturm Graz):
…über das Spiel: „Ich glaube am Anfang haben wir ein bisschen geschlafen. Altach hat die ersten fünfzehn Minuten sehr gut in die Tiefe gespielt. So sind sie auch zum Tor gekommen. Aber nach fünfzehn, zwanzig Minuten haben wir das Spiel übernommen und waren, finde ich, klar die bessere Mannschaft. Zweite Halbzeit hatten die, glaube ich, gar keine Chance. Wir haben das souverän und geduldig gespielt und haben dann zum Glück noch zwei Tore geschossen. Heute war das eher ein Geduldsspiel.“

Philipp Zulechner (Sturm Graz):
…über das Spiel: „Erste Halbzeit haben wir, glaube ich, wie gegen den LASK ein bisschen verschlafen, sind nicht wirklich in die Zweikämpfe gekommen und waren immer einen Schritt zu spät. Zweite Halbzeit war das Bild, glaube ich, ganz ein anderes. Wir haben dann total dominiert. Altach ist nur noch hinten drin gewesen und hat auf den Konter gelauert. Ich glaube es war, aufgrund der zweiten Halbzeit, ein verdienter Sieg. Ich glaube wir müssen von Spiel zu Spiel schauen. Das tun wir im Moment.“

Heribert Weber (Sky Experte):
…über die Leistung von Eze: „Wenn man sieht wie er das Tor vorbereitet hat und wie er das Siegestor dann selbst erzielt, dann kann man von ihm in Zukunft noch sehr viel erwarten. Es ist überhaupt sensationell, wie sich die neuen Spieler, die ins Spiel kommen, in diese Mannschaft integrieren und auch zu Leistungsträgern werden. Da sieht man schon, dass wahrscheinlich das Klima innerhalb des Vereins und Kaders sehr gut ist.“

…zur Halbzeitpause über das 1:0 für Altach: „Wenn man ganz genau hinschaut war der Pass in die Tiefe sehr schön, aber dann ist diese Flanke sehr lang in der Luft. Schoissengeyr hat die Möglichkeit sich hier besser hinzustellen, das ist ihm nicht gelungen und deswegen kann Grbic auch, ohne, dass ihn irgendwer stört, sehr platziert einköpfen.“

…vor dem Spiel über die Herbstsaison von Sturm: „Die Mannschaft hat wirklich überraschend gute Leistungen gebracht über weite Strecken dieses Herbstes.“

…über die Morddrohungen eines Rapid Fans gegen zwei Schiedsrichter: „Da hat sich jeder Verantwortliche von Rapid klar zu distanzieren. Das kann man nicht einreißen lassen, das ist unmöglich. Das hat mit Sport nichts mehr zu tun und dementsprechend muss man auch handeln, falls man diese Personen findet.“

Michael Konsel (Sky Experte):
…über das Spiel: „Spät aber doch. Dann hat man das Spiel durch wunderschöne Aktionen, Einzelaktionen, gedreht. Eze war der Mann des Spiels heute, gemeinsam mit Jeggo. So geht es dann letztendlich, wenn man dann noch Leute in der Hinterhand hat die das Spiel drehen können.“

…zur Halbzeitpause über die erste Halbzeit: „Es ist auf beiden Seiten nicht allzu viel los, aber bei Sturm eigentlich nach vorne gar nichts. Wenn man dann so einen Stellungsfehler macht wie beim Tor kann man gut und gerne 1:0 hinten liegen. Aber es waren, wie gesagt, auch von Altach keine Großchancen da.“

…über die Morddrohungen eines Rapid Fans gegen zwei Schiedsrichter: „Das kann man auf jeden Fall nicht tolerieren, ganz klar. Es sind natürlich Gerüchte, aber es dürfte ja auch stimmen, also dem muss man nachgehen. Das kann man nicht einreißen lassen.“


Medieninfo: Sky

02.12.2017