Rapid Wien, WAC, #wacscr

© Sportreport

Zum Auftakt der 18. Runde in der tipico Bundesliga stand in der Lavanttal-Arena das Duell WAC vs. Rapid Wien auf dem Programm. In einem alles in allem enttäuschenden Spiel trennen sich die beiden Teams torlos 0:0.

Am „Eiskasten Lavanttal-Arena“ begann das Spiel in der ersten Viertelstunde durchaus unterhaltsam. Beide Teams suchten ihr Heil in der Offensive. Da auf beiden Seiten der letzte Pass in der Spitze nicht ankam waren die Offensivaktionen auf beiden Seiten unter die Rubrik „bemüht aber nicht Zielbewusst“ einzuordnen. Nach rund 20 Minuten stellte der WAC die Offensive praktisch zur Gänze ein. So übernahm Rapid Wien das Kommando. Trotz eines optischen Übergewichts blieben zwingende Aktionen in der Vorwärtsbewegung aus. Die besten „Möglichkeiten“ vergaben Gschweidl (17.) bzw. Joelinton (27.) und Murg (31.). Pausenstand in einem bestenfalls „unterdurchschnittlichen Bundesligaspiel“ somit 0:0.

Nach der Pause agierte der WAC in der Offensive bemühter. Die Gastgeber fanden auch durch Wernitznig in der 50. Minute die erste Schusschance nach dem Seitenwechsel vor. Rapid Wien hatte weiter große Probleme offensiv auf Touren zu kommen. Die Hütteldorfer ließen all die Punkte vermissen welche die Djuricin-Truppe in den vergangenen Wochen auszeichnete. So konnten die Gäste erst in der 64. Minute den ersten Abschluss der zweiten Halbzeit verbuchen. Der Schuss von Murg ging jedoch deutlich – in American Football „Field Goal-Manier“ – über das Tor. In der Folge drohte das Spiel einzuschlafen. Just in einer Phase mit absolut keinem Funken Unterhaltungswert fand Rapid Wien die größte Chance des Spiels vor. Der eingewechselte Schobesberger stand nach Vorarbeit von Joelinton völlig alleine vor WAC-Torhüter Kofler. Doch der Keeper macht sich breit und kann so den Schuss blocken (73.). Es war die letzte – und in Wahrheit einzige – Chance in einem am Ende enttäuschenden Bundesligaspiel.

Das Remis hilft am Ende keinem Team so wirklich weiter. Rapid Wien liegt nun 10 Punkte hinter Red Bull Salzburg auf Tabellenplatz drei. Der WAC liegt auf Position acht. Der Vorsprung auf Schlusslicht SKN St. Pölten beträgt acht Punkte. Die Niederösterreicher haben aber noch ein Spiel in der Hinterhand.

WAC vs. Rapid Wien 0:0
Lavanttal-Arena, 3.028 Zuschauern, SR Eisner

Tore: Fehlanzeige

Aufstellungen:
WAC: Kofler – Hüttenbrenner, Rnic, Drescher (30./Sollbauer) – Zündel, Rabitsch, Offenbacher, Wernitznig – Flecker (90./Frieser), Gschweidl, Ouedraogo
Rapid Wien: Strebinger – Auer, Hofmann, Galvao, Schrammel – Ljubicic, Schwab – Schaub (84./Prosenik), Joelinton, Murg (75./Keles) – Kvilitaia (62./Schobesberger)

02.12.2017