xxxxALTxxxx

© Sportreport

In der 18. Runde der Tipico Bundesliga trafen im Ernst Happel Stadion FK Austria Wien und FC Red Bull Salzburg aufeinander. Das Spitzenduell endete nach 90 Minuten mit einem 1:1 Unentschieden.

Die Gäste aus Salzburg waren zwar über die gesamte Spielzeit überlegen, konnten aus dieser Überlegenheit aber kein Kapital schlagen. Am Ende fixierte Christoph Monschein mit seinem Treffer in der 93. Minute das Unentschieden.

Wir haben die Stimmen zum Spiel:

FK Austria Wien – FC Red Bull Salzburg 1:1 (0:0)
Schiedsrichter: Oliver Drachta

Thorsten Fink (Trainer FK Austria Wien):
… über das Spiel: „Naja, wenn man in der letzten Sekunde ein Tor gegen die starke Mannschaft schießt, ist es sicherlich wie ein gefühlter Sieg. Wir haben einen Punkt geholt, das war ein wichtiger Punkt für uns. Eigentlich hatte ich immer das Gefühl, dass wir noch eines schießen können. Danach, nach dem 0:1, ist ja noch Einiges passiert, wir hatten noch einige Ansätze. Die Mannschaft hat das gut gemacht und zum ersten Mal das System gespielt. Sicherlich haben wir ein, zwei Sachen zugelassen, aber auch nach vorne Einiges gemacht. Also ich denke, dass der Punkt eigentlich verdient war.“

… vor dem Spiel darüber ob die Austria in der Krise steckt: „Ja natürlich. Was soll ich sagen? Wir haben zu wenig Punkte, da ist es klar, dass man da nicht sagt, dass wir ein Hoch haben. Von da her kann ich das bestätigen.“

… vor dem Spiel darüber, dass er nicht Nationalteamtrainer geworden ist: „Es wäre eine große Ehre für mich gewesen. Ich fühle mich hier total wohl bei Austria Wien, das ist klar, aber Trainer eines Landes zu sein ist immer eine große Ehre. Die Mannschaft ist eine gute, von da her hätte ich das natürlich auch gerne gemacht.“

Christoph Monschein (FK Austria Wien):
… über das Spiel: „Auch, wenn wir jetzt eigentlich nur einen Punkt geholt haben, aber gegen Red Bull daheim, in der Phase in der wir sind, ist der Punkt natürlich überragend. Natürlich war Red Bull sehr spielbestimmend. Wir haben heute versucht das Spiel mit einem anderen System anders anzulegen. Das ist uns eigentlich teilweise gut gelungen. Natürlich hatten sie Chancen. Das ist eigentlich unvermeidbar gegen diese Mannschaft mit der Qualität. Aber im Endeffekt zählt der Punkt. Wir sind überglücklich. Ich glaube jetzt sind wir auf dem fünften Tabellenplatz, das war unser Ziel. Jetzt können wir uns auf Donnerstag freuen.“

Patrick Pentz (Torwart FK Austria Wien):
… über das Spiel und das Spiel gegen Athen am Donnerstag: „Es tut auf jeden Fall gut. Das ist für uns wieder wie ein gewonnener Punkt. Jetzt können wir, denke ich, mit sehr viel Selbstvertrauen ins Athen Spiel gehen. Wir wollten das Unentschieden oder den Punkt dann unbedingt noch holen und haben dann einfach Moral bewiesen. So wie wir heute gespielt haben, können wir sicherlich darauf aufbauen. Gegen Athen müssen wir natürlich offensiver spielen, weil wir da einen Sieg holen müssen. Ich glaube das werden wir schon schaffen.“

Markus Kraetschmer (Vorstand FK Austria Wien):
… zur Halbzeit über das bisherige Spiel: „Ich glaube es war eine sehr gute Leistung, vor allem nach dem sehr schlechten Spiel in St. Pölten. Sie kämpfen toll. Natürlich ist Red Bull Salzburg überlegen, aber das haben wir gewusst. Die Mannschaft ist sehr gut eingestellt. Mit dem notwendigen Glück und einem großartigen Patrick Pentz steht die Null zur Pause und damit haben wir in der zweiten Halbzeit noch alle Möglichkeiten.“

… zur Halbzeit darüber ob Holzhauser im Sommer definitiv wechselt: „Das würde ich nicht sagen. Franz Wohlfahrt hat viele Gespräche mit seinem Management geführt. Im Moment geht die Tendenz dahin, das muss man klar sagen, dass er seinen Vertrag wahrscheinlich nicht verlängern wird. Damit ist klar, dass er im Sommer ablösefrei gehen kann und es gilt jetzt in der Winterpause abzuwarten wie man damit umgeht, wenn es ein Angebot gibt. Wir haben unsere Ziele. Es ist wichtig, dass wir in den Europa Cup kommen. Das wird man sich dementsprechend anschauen. Aber wie gesagt, solange noch die theoretische Möglichkeit besteht, vielleicht gibt es hier auch noch einen Wechsel im Zugang, sind wir natürlich noch gesprächsbereit. Aber das hat Franz Wohlfahrt auch richtig gesagt, wir haben halt unsere Limits, Raphael Holzhauser ist ein toller Spieler und wenn er im Ausland mehr verdienen kann ist das zu akzeptieren.“

… zur Halbzeit über eine mögliche Verlängerung von Franz Wohlfahrt: „Franz Wohlfahrt ist auch sehr klar. Er weiß, dass wir in einer schwierigen Situation sind. Er ist im Moment viel unterwegs und hat die Woche wieder Spielerbeobachtungen gemacht. Wir haben klipp und klar gesagt wir wollen bis Jahresende auch in dieser Personalie Klarheit haben, führen hier Gespräche und das ist hier unser Ziel.“

Marco Rose (Trainer FC Red Bull Salzburg):
… über das Spiel: „Wir haben einen Punkt geholt. Es fühlt sich dann natürlich in der letzten Minute der Nachspielzeit immer erst einmal nicht so gut an. Aber ich empfinde jetzt schon, auch relativ schnell, dass wir ein gutes, ordentliches Spiel gemacht haben und es sicherlich auch verdient gehabt hätten hier zu gewinnen. Dafür hätten wir möglicherweise vorher schon die eine oder andere Chance nützen müssen. Wir durften es ja dieses Jahr auch schon selbst, das eine oder andere Mal, erfahren spät zu punkten. Ja, so ist Fußball.“

… über Ulmers Tor: „Andi erarbeitet sich einfach auch gerade das Momentum. Er ist richtig gut drauf und dann fliegt so einer dann halt auch einmal rein. Wenn der Andi sagt er wollte den Ball aufs Tor bringen, dann glaube ich ihm das natürlich.“

… vor dem Spiel über den möglichen Herbstmeistertitel: „Ich wäre gerne am 16. Dezember vorne. Das würde mir mehr taugen als der Herbstmeistertitel. Es ist immer ein schönes Beiwerk und zeigt, dass man auf einem guten Weg ist, aber es ist jetzt ein Titel mit nicht so viel Aussagekraft, finde ich.“

Andreas Ulmer (FC Red Bull Salzburg):
… über das Spiel und die Gründe für das Unentschieden: „Weil wir ein Tor zu wenig geschossen haben oder am Schluss dann nicht so gut verteidigt haben. Wir hatten wirklich erste Halbzeit, auch zweite Halbzeit, sehr gute Möglichkeiten, wo wir schon früher 1:0 in Führung gehen hätten können.“

Andreas Herzog (Sky Experte):
… über das Spiel: „Ich glaube, dass die Salzburger alles klar hätten machen können. Aber man muss der Austria trotzdem ein Lob aussprechen, in der Situation in der sie momentan sind. In der letzten Situation hatten die zwei Innenverteidiger ein Abstimmungsproblem und dann schlägt der Monschein eiskalt zu. Aber im Endeffekt war es so, dass die Salzburger schon früher 2:0 führen hätten müssen. Dann wäre alles erledigt gewesen. Ehrlich gesagt hätte ich nicht mehr damit gerechnet, dass die Austria noch einmal zurückkommt.“

… über die Chancen der Austria gegen Athen am Donnerstag: „Die Möglichkeiten sind da.“

… vor dem Spiel über die derzeitige Situation der Austria: „Bei der Austria weiß man eh, dass sie, aus verschiedenen Gründen, ganz harte Zeiten durchmachen. Für mich gibt es zwei große Gründe. Das erste ist die Verletzungsliste oder die Verletzungen überhaupt. Das sind jetzt nicht Verletzungen, wo du sagst, okay der Spieler fällt vielleicht einmal zwei, drei Wochen kurz aus. Da waren Kreuzbandrisse dabei, auch von sehr wichtigen Spielern, dazu bei Grünwald schwere Knieverletzungen. Das ist schon einmal eine schlechte Geschichte für einen Trainer. Dann kommt noch eine eigentlich schöne Geschichte, die Doppelbelastung durch die Europa League, dazu, aber die nimmt dir natürlich, wenn der Kader klein und die Mannschaft jung ist, gewisse Möglichkeiten.“

Presseinfo Sky Austria/red.

03.12.2017