Osttirol trägt weiß - WC-Schnee für Lienz aus allen Rohren

© Sportreport

Zum elften Mal gastiert am 28. und 29. Dezember 2017 der Alpine Ski Weltcup der Damen mit dem Riesentorlauf und Slalom in Lienz.

Der Weltcuport Lienz und Osttirol hüllen sich seit Tagen in ein weißes Kleid! „Wir haben schon viel Schnee, aber trotzdem schießen die Schneekanonen aus allen Rohren, um eine perfekte Weltcuppiste am Hochstein zu garantieren. Heute beginnt die Pistenpräparierung, so früh haben wir in 20 Jahren Damen-Weltcup noch nie begonnen“, freut sich OK-Chef Werner Frömel.

„Rennleiter Siegfried Vergeiner und sein Team sowie die Arbeiter der Lienzer Bergbahnen leisten hervorragende Arbeit“, sagt Frömel. Am vergangenen Wochenende begann die erste Aufbauphase für den Weltcup. Die Beschneiung läuft aufgrund des starken Schneefalles der letzten Woche und der kalten Temperaturen perfekt. „Ein großes Lob an die Arbeiter der Bergbahnen, die rund um die Uhr im Einsatz sind. Am Wochenende kamen die ersten Trucks. Mit zehn Kollegen begannen wir mit dem Aufbau der Container im Zielstadion und die ersten Kabel wurden verlegt“, beschreibt Rennleiter und SCL-Präsident Siegfried Vergeiner.

FIS-Kontrolle nur Standardprozedur
Für die nächsten beiden Tage werden kalte Temperaturen vorausgesagt. „Danach könnten ein paar wärmere Tage kommen. Deshalb beginnen wir schon heute mit der maschinenmäßigen und manuellen Pistenpräparierung. Bisher konnten wir bis zu fünf Meter hohe Schneehaufen produzieren. Diese werden jetzt mit Pistengerät verteilt, damit wegen der Schneemassen die Schneekanonen überhaupt woanders aufgestellt werden können, um auch andere Stellen der WC-Piste zu beschneien. Wir liegen voll im Plan und ich sehe die FIS-Schneekontrolle in diesem Jahr am 19. Dezember so gelassen wie selten zuvor“, sagt Vergeiner.

Ski-Weltcup, das Medienhighlight am Jahresende
Der Termin des Skiweltups in Lienz, der sich jährlich mit dem Semmering als Austragungssätte abwechselt, hat sich mittlerweile als einer er besten in Bezug auf die Medialisierung entpuppt. „2015 erzielten wir einen Medienwert von über 10 Millionen Euro mit über 50 Millionen Kontaktchancen“, sagt OK-Chef Werner Frömel. Und TVB-Obmann Franz Theurl unterstreicht die touristische Wertschöpfung des Skiweltcups: „Am vergangenen Wochenende sperrten in Osttirol die ersten Skigebiete auf. Der Skiweltcup ist aus touristischer Sicht für uns enorm wichtig, da wir in Bezug auf die TV-Berichterstattung in unseren Kernmärkten Deutschland und Österreich fast ähnlich hohe Medienwerte erreichen!“

Presseinfo Weltcup Lienz

04.12.2017