Basketball, bulls Kapfenberg, FIBA Europe Cup, FC Porto Basketball, bulls Kapfenberg vs. FC Porto

© Sportreport

Die ece bulls Kapfenberg beenden ihr Engagement im FIBA Europe Cup mit einer 61:71 Heimniederlage gegen FC Porto Basketball (POR). Nach einem Fehlstart in die Begegnung, zeigten die Bullen über 30 Minuten eine ansprechende Leistung und eine intensive Defensivarbeit. Für den zweiten Internationalen Erfolg fehlte den Steirern an diesem Abend das Wurfglück.

Auch der zwölffache portugiesische Meister schafft, trotz des Sieges, den Aufstieg in die „second round“ nicht, da sich im Parallelspiel das montenegrinische Team Mornar Bar gegen Kataja Basket (FIN) durchsetzen konnte.

Die Bullen erwischen im letzten Spiel des FIBA Europe Cup gegen den FC Porto Basketball keinen guten Start. Schnell gehen die Gäste zweistellig in Führung. Ab dem zweiten Viertel zeigte der amtierende Meister eine beherzte Leistung und kommt durch eine aggressive Defense zurück ins Spiel. Die Hausherren verkürzen den Rückstand auf bis zu vier Punkte, schlussendlich reicht es aber nicht für den zweiten internationalen Sieg der Saison. Der FC Porto geht mit 71: 61 als verdienter Sieger vom Feld, verfehlt dennoch die Qualifikation für die second-round.

ece bulls Kapfenberg – FC Porto Basketball (POR) 61:71 (16:27, 28:39: 47:57)

Beste Werfer: Jamar 16, Rados 12, Vujosevic 9

Jozo Rados, Spieler der bulls: „Das war unser letztes Spiel im FIBA Europe Cup. Porto musste gewinnen, so sind sie auch aufgetreten. Wir haben den Anfang verschlafen und sind das ganze Spiel einem Rückstand hinterhergelaufen. Abgesehen vom ersten Viertel war es ein gutes Spiel von uns.“

Michael Schrittwieser, Headcoach der bulls: „Gratulation an die Mannschaft von Porto. Sie haben aufgrund ihrer hervorragenden Trefferquote gewonnen. Aber auch wir haben über drei Vierteln eine tolle Leistung gezeigt und mit hoher Intensität verteidigt. Für den zweiten Sieg fehlte uns das Wurfglück.“

Medieninfo: ABL

Noch ein Hinweis in eigener Sache

„Liken“ sie Sportreport auf Facebook unter folgendem Link

Sportreport auf Facebook bzw

„Folgen“ sie Sportreport auf Twitter unter folgendem Link

Sportreport auf Twitter

Dort erhalten sie immer wieder Informationen zeitnah und exklusiv. Viel Spaß noch weiterhin auf Sportreport.

06.12.2017