Alfred Tatar (TV-Experte): „Der LASK ist auf dem besten Weg, einmal auch ganz vorne mit dabei zu sein.“

© Sportreport

In der 19. Runde der Tipico Bundesliga trafen der LASK und Admira Wacker aufeinander. Die Hausherren setzten sich nach hartem Kampf mit 2:1 durch.

Die Gäste aus Niederösterreich traten mutig auf, schwächten sich aber in der zweiten Hälfte durch eine rote Karte für Marcel Holzmann (72.) selbst. Der Siegestreffer gelang den Oberösterreichern in der 80. Minute durch Ranftl.

Wir haben die Stimmen zum Spiel.

LASK – FC Admira 2:1 (1:1)
Schiedsrichter: Alexander Harkam

Peter Michorl (LASK):
… über das Spiel: „Wir haben nicht nachgelassen, auch nicht nach dem 1:0-Rückstand. Wir waren von Anfang an gut in der Partie, haben mit dem Freistoß den Ausgleich gemacht und ab dann haben nur noch wir gespielt. So gesehen ist der Sieg verdient.“

Reinhold Ranftl (LASK):
… über das Spiel: „Aufgrund der Chancen war der Sieg verdient. Wir hatten viele Räume in der zweiten Halbzeit. Es war eine ausgeglichene Partie mit ein bisschen Glück für uns.“

Oliver Glasner (Trainer LASK):
… über das Spiel und das bisherige Jahr 2017: „Wir haben ein Superjahr 2017 hinter uns und wir wollten dieses tolle Jahr zuhause mit einem Sieg abrunden, das haben sich die Mannschaft, der gesamte Verein und die Fans verdient. Das ist uns gelungen und deswegen freuen wir uns sehr.“

Lukas Grozurek (FC Admira):
… über das Spiel: „Ich bin einfach nur verärgert – wir gehen in Führung, treten aber nicht so auf als wären wir in Führung. Dann bekommen wir zwei Tore durch einen Standard und eine depperte rote Karte – dann bekommen wir das 2:1.“

Andreas Leitner (FC Admira):
… über das Tor zum 1:2: „Es war schwer, weil es recht schnell gegangen ist. Der Ball wurde großartig getroffen und das muss man anerkennen.“

Ernst Baumeister (Trainer FC Admira):
… über das Spiel: „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Bis zum Ausschluss war es ein offenes Spiel. Das Spiel hat sich keinen Sieger verdient, weil es zwei Mannschaften auf Augenhöhe waren. Leider haben wir uns wegen einer Dummheit selber geschwächt und dadurch das Spiel verloren.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
… über die Ausrichtung des LASK: „Der LASK hat eine sehr klare Spielanlage. Es wird äußerst konventionell gespielt, aber mit viel Engagement. Es ist ein sehr erfolgreiches 4-4-2 System. Glasner weiß, wie er im Winter reagieren möchte, um den Sprung auf Platz vier in Angriff zu nehmen sprich vielleicht noch die eine oder andere Verstärkung zu holen. Er hat mit Gruber jemanden, der ihn sehr schätzt und vielleicht auch die finanziellen Mittel zur Verfügung stellen wird. Der LASK ist auf dem besten Weg, einmal auch ganz vorne mit dabei zu sein.”

Presseinfo Sky Austria/red.

09.12.2017