Fußball, Bundesliga, Tipico Bundesliga, Red Bull Salzburg, WAC, Lavanttal-Arena, WAC vs. Red Bull Salzburg

© Sportreport

Zum Abschluss der 19. Runde der Tipico Bundesliga kommt es in der Lavanttal-Arena zum Duell WAC vs. Red Bull Salzburg. Das Spiel wird von Schiedsrichter Harald Lechner geleitet.

Der FC Red Bull Salzburg ist zum sechsten Mal seit dem Einstieg von Red Bull Bundesliga-Herbstmeister.

Die Salzburger sind seit zwölf Spielen in der Tipico Bundesliga ungeschlagen und haben dabei die wenigsten Gegentore aller Klubs bei Auswärtsspielen (8) erhalten.

Auch wenn die letzte Niederlage gegen die Kärntner schon einige Zeit her ist (21.03.2015; 2:3), taten sich die Roten Bullen gegen den WAC zumeist schwer.

Vor allem auswärts waren die Duelle stets hart umkämpft. Zuletzt gab es in der Lavanttal-Arena zwei 2:0-Erfolge sowie drei Remis.

Dabbur, Hwang, Gulbrandsen & Co. erzielten 14 Tore in der Schlussviertelstunde –die meisten.

Die Wolfsberger kassierten in dieser Phase die wenigsten Treffer (3).

Hee Chan Hwang steht vor seinem 50. Spiel in der Tipico Bundesliga.

Personelles

Hannes Wolf fehlt aufgrund einer Sprunggelenksverletzung. Der Einsatz von Alexander Walke (Oberschenkel) ist fraglich.

Statements

Marco Rose über …

… das bisherige Abschneiden in der Europa League:

„Die abgelaufene Gruppenphase hat gezeigt, dass wir gut drauf und bereit sind, für den Erfolg viel zu investieren. Das hat man auch gestern, in einer Partie, in der es für uns faktisch um nicht mehr so viel ging, wieder gesehen. Die Jungs waren bereit, viel in das Match reinzulegen, um auch für die letzten beiden Spiele ein gutes Gefühl mitzunehmen. Jetzt ist es wichtig, dass wir gut regenerieren und weiter an unser Konstanz arbeiten, um die nächste Aufgabe Wolfsberg ebenfalls erfolgreich zu gestalten.“

… über das anstehende Match gegen den WAC:

„Beim WAC ist es immer eine spannende Aufgabe. Sie haben sich ja auch beim letzten Punktspiel in Salzburg sehr teuer verkauft. Sie haben ein bisschen an ihrer Spielweise gefeilt und machen das sehr gut und diszipliniert. Das heißt, wir müssen wieder aufmerksam sein, wir müssen am Limit spielen. Deshalb war es auch wichtig, dass wir uns gegen Marseille ein Erfolgserlebnis geholt haben, weil uns das natürlich hilft und uns tragen wird, obwohl wir möglicherweise physisch ein wenig müde sein werden.“

Andreas Ulmer über …

…seine Eindrücke von den Europa League-Spielen:

„Ich glaube, wir sind von Beginn an gleich richtig gut in die Gruppe gestartet und haben in jedemSpiel unsere Qualitäten gezeigt. Daher stehen wir auch verdient an der Position, an der wir sind. Es gibt nicht unbedingt ein Geheimnis, das die Stabilität in unserer Defensive erklärt. Wir arbeiten viel gegen den Ball, und das beginnt schon bei unseren Stürmern, die vorne eine hervorragende Arbeit machen. Dadurch tun wir uns hinten natürlich etwas leichter. Dass wir so wenig Gegentore in der Europa League bekommen haben, ist ein Verdienst der gesamten Mannschaft.“

… über das anstehende Match gegen den WAC:

„Auch beim WAC müssen wir wieder sehr konzentriert arbeiten, denn auch hier können Details ausschlaggebend sein, um sich einen Vorteil zu verschaffen oder Tore herauszuspielen. Es wird sicher ein ganz anderes Spiel als zuletzt gegen Marseille. Darauf müssen wir uns als Team einlassen, und alle müssen bereit sein, wieder bis ans Limit zu gehen.“

Medieninfo: Red Bull Salzburg

09.12.2017