Basketball

© Sportreport

Zum Abschluss der 12. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga gelang den Raiders Villach die Revanche für die „last-minute-Niederlage“ gegen die Dornbirn Lions vergangene Woche.

Unter Neo-Headcoach Rok Zupan – er löste Natalia Tcherkasheva vergangene Woche ab – feierten die Raiders einen 86:77 Heimerfolg. In einem starken dritten Viertel (25:12 Viertelergebnis) setzt Villach den Grundstein für den Erfolg. Die Lions kämpften sich zwar ins Spiel zurück, für die Trendwende reichte es allerdings nicht mehr. Dornbirn bleiben dennoch auf dem fünften Tabellenplatz, doch die Raiders und zwei weitere Teams befinden sich, mit nur einem Sieg Rückstand, bereits in Lauerposition.

Die Ergebnisse der 12. Runde im Überblick:
Vienna D.C. Timberwolves – Mistelbach Mustangs

90:72 (20:18, 47:35, 72:52)
Wörthersee Piraten – Mattersburg Rocks
38:70 (8:19, 13:34, 20:57)
Basket Flames – Jennersdorf Blackbirds
79:51 (23:20, 43:35, 61:42)
UBC St. Pölten – Basket 2000 Vienna Warriors
91:86 n.V. (10:22, 29:38, 56:61, 76:76)
BBU Salzburg – KOŠ Celovec
77:81 (17:23, 34:53, 52:69)
Panaeco Raiders Villach – Dornbirn Lions
86:77 (15:15, 37:29, 62:41)

Raiders Villach Dornbirn Lions
86:77 (15:15, 37:29, 62:41)

Beide Teams starten mit viel Energie in dieses Rematch. Bei den Raiders ist erstmals der neue Headcoach Rok Zupan im Einsatz. Villach will die knappe Niederlage von letzter Woche vergessen machen, Dornbirn hält dagegen, der Spielstand lautet nach dem ersten Viertel 15:15. Bis zur Halbzeit bleibt die Intensität auf beiden Seiten hoch, beide Teams begegnen sich auf Augenhöhe – Halbzeitstand 37:29.

Zu Beginn des dritten Viertel setzen sich die Raiders erstmals ab, nach 3 gespielten Minuten im Viertel steht es 48:31. Dornbirn erwischt ein miserables drittes Viertel, die Raiders nutzen dies – Spielstand Ende drittes Viertel 62:41. Im letzten Viertel verwalten die Raiders den Spielstand. Dornbirn gibt nicht auf und kommt 3 Minuten vor Schluss bis auf 8 Punkte ran. Am Ende wird es nochmals spannend, die Raiders haben aber aus der unglücklichen Niederlage von letzter Woche gelernt und gewinnen am Ende 86:77.

Stimmen zum Spiel:
Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Wir haben über drei Viertel gut gespielt, aber dann für fünf Minuten den Faden verloren. Dornbirn hat gut gekämpft und das Spiel wieder spannend gemacht. Am Ende hat die größere Rotation entschieden.“

Inaki Merino, Headcoach der Lions: „Im Moment haben wir eine viel zu kleine Rotation um gegen gute Mannschaften über 40 Minuten lang mitzuhalten. Wenn wir komplett sind werden wir wieder besser spielen.“

Beste Werfer: Julevic 21, Jurica 15, Huber T. 14 bzw. Arruti 19, Gmeiner 17, Dodig 14

Presseinfo 2BL/ABL/ÖBL/red.

10.12.2017