Volleyball

© Sportreport

Die Damen des UVC Holding Graz zeigten am Dienstag im Hinspiel des Challenge Cup-Sechzehntelfinales gegen Dinamo Krasnodar eine sehr starke Leistung, mussten sich den favorisierten Russinnen in der Bluebox erst nach hartem Kampf und über zwei Stunden 2:3 (16:25, 27:25, 25:22, 23:25, 4:15) geschlagen geben. Topscorerin der Gastgeberinnen war Ursula Ehrhart mit 20 Punkten. Das Rückspiel findet am 10. Jänner in Krasnodar statt.

„Wir haben die Russinnen mit unserer Spielweise überraschen können und wirklich gut mitgehalten. Im fünften Satz sind wir einfach nicht mehr durchgekommen. Krasnodar war uns am Block überlegen (22 Punkte, Anm.), aber wir sind zufrieden und stolz auf diese Leistung. Gegen den Neunten der vergangenen Champions League-Saison darf man verlieren. Ich denke, wir können sie auch auswärts ärgern. Vielleicht gelingt es uns sogar, einen Golden Set zu erzwingen“, berichtete Graz-Libera Bettina Schröttner.

Askö Linz-Steg hat sein erstes Europapokal-Match nach drei Jahren Pause verloren. Die Stahlstädterinnen zogen beim spanischen Vertreter Ibsa CV Las Palmas mit 1:3 (25:20, 11:25, 21:25, 18:25) den Kürzeren. Beste Scorerinnen des österreichischen Vizemeisters waren die Legionärinnen Maris Below und Jennifer Sadler mit je 13 Punkten.

CEV Challenge Cup Women, Sechzehntelfinal-Hinspiele

12.12.2017