Volleyball

© Sportreport

Der SK Aich/Dob hat innerhalb von 24 Stunden den zweiten 3:0-Sieg eingefahren. Nach dem klaren Erfolg in Klagenfurt gewann der überlegene DenizBank AG VL-Tabellenführer auch das Heimspiel gegen den VBC TLC Weiz souverän 25:22, 25:16, 25:12.

„Im ersten Satz waren wir ein wenig unkonzentriert, mit den Sätzen danach bin ich zufrieden. Das war wichtig im Hinblick auf das bevorstehende Europacup-Rückspiel.“ Erneut eine gute Leistung gebracht hat Aich/Dobs neuer Libero. Der 24-jährige Manuel Steiner wechselte kürzlich von Weiz nach Bleiburg und spielte heute gegen seinen Ex-Klub. Micheu: „Er hat auch heute stark gespielt. Durch ihn haben wir an Qualität zugelegt.“ Die Kärntner haben sehr gute Karten, am Mittwoch ins CEV Cup-Achtelfinale einzuziehen. Denn das erste Duell mit Jedinstvo Bemax Bijelo Polje konnte in Montenegro in drei Sätzen gewonnen werden.

Die SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys steht durch ihren 3:0 (25:20, 25:23, 25:19)-Heimsieg über den VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt wieder auf Platz zwei der Tabelle. „Das Ergebnis stimmt, aber leider passt die Leistung noch nicht. Wir müssen noch einiges zulegen, um die gesteckten Saisonziele zu erreichen“, analysierte VCA-Sportdirektor Michael Henschke nachdenklich. Sein Team präsentierte sich vor heimischer Kulisse als stärkere Mannschaft, hatte aber mit dem Tabellensechsten aus Kärnten schwer zu kämpfen.

Im dritten Spiel der 12. Runde besiegte der UVC Holding Graz die SG Union Raiffeisen Waldviertel überraschend und klar mit 3:0 (25:19, 25:21, 25:20) und zog mit den Nordmannen gleich. Die beiden Vereine liegen zwar bereits elf Punkte hinter Aich/Dob, aber nur einen Zähler hinter Amstetten. UVC Graz-Obmann Andreas Artl: „Dass wir sie so klar besiegen, damit haben auch wir nicht gerechnet! Das war eine unglaubliche Leistung unserer Mannschaft. Wir haben sie mit dem Flatter-Service unter Druck setzen können (8:1-Servicepunkte, Anm.) und dazu war auch Maximilian Auste nicht zu bändigen: Er hat in nur drei Sätzen 26 Punkte gemacht!“

DenizBank AG Volley League
13. Runde
15.12.: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – SK Posojilnica Aich/Dob 0:3 (19:25, 19:25, 22:25)

14. Runde
16.12.2017: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt 3:0 (25:20, 25:23, 25:19)
16.12.2017: SK Posojilnica Aich/Dob – VBC TLC Weiz 3:0 (25:22, 25:16, 25:12)
16.12.: UVC Holding Graz – SG Union Raiffeisen Waldviertel 3:0 (25:19, 25:21, 25:20)

15. Runde
22.12., 19:00: UVC Holding Graz – SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys
23.12., 14:00: VBC TLC Weiz – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt
23.12., 18:00: UVC Weberzeile Ried im Innkreis – SG Union Raiffeisen Waldviertel

CEV Cup Men, Sechzehntelfinale
06.12.: Jedinstvo Bemax Bijelo Polje (MNE) – SK Posojilnica Aich/Dob (AUT) 0:3 (22:25, 13:25, 22:25)
20.12., 19:00: SK Posojilnica Aich/Dob (AUT) – Jedinstvo Bemax Bijelo Polje (MNE)

CEV Challenge Cup Men, Sechzehntelfinale
05.12.: Benfica Lissabon (POR) – UVC Holding Graz (AUT) 3:0 (25:17, 25:16, 25:16)
19.12., 19:00: UVC Holding Graz (AUT) – Benfica Lissabon (POR)
05.12.: Union Raiffeisen Waldviertel (AUT) – Biogas Volley Näfels (SUI) 1:3 (19:25, 25:23, 15:25, 22:25)
20.12., 19:30: Biogas Volley Näfels (SUI) – Union Raiffeisen Waldviertel (AUT)

Linz/Steg geht als Tabellenführer ins Jahr 2018
ASKÖ Linz/Steg geht als AVL-Tabellenführer ins neue Jahr. Die Stahlstädterinnen gewannen in der 12. Runde gegen Schlusslicht TSV Sparkasse Hartberg 3:0 (26:24, 25:15, 25:18) und führen vier Punkte vor Serienmeister SG VB NÖ Sokol/Post, der sich beim Cupsieger UVC Holding Graz 3:2 (23:25, 25:16, 25:18, 18:25, 15:11) durchsetzen konnte. Die Murstädterinnen liegen wie auch die SG Kelag Klagenfurt einen weiteren Zähler zurück. Der VC Tirol wies die Wildcats mit 3:0 (25:22, 25:23, 25:18) in die Schranken. Die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg feierte gegen die SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg einen 3:1 (25:20, 25:14, 20:25, 25:23)-Sieg und liegt nur noch drei Punkte hinter einem Playoff-Platz. Der VBV Trofaiach-Eisenerz konnte durch einen 3:2 (25:27, 25:22, 25:18, 23:25, 15:8)-Erfolg über die TI-Fun-Box-Volley Platz acht verteidigen.

„Nach dieser harten Woche zählt tatsächlich nur der Sieg und die drei Punkte! Im ersten Satz haben wir um einen Satzverlust gebettelt, ihn zum Glück aber gerade noch abwenden können. Ich bin zwar sicher, dass ein Satzgewinn der Hartberger nichts am Endergebnis geändert hätte, dennoch war das fahrlässig. Am Ende haben wir dafür sehr souverän agiert und Hartberg nicht mehr ins Spiel kommen lassen. Jetzt können wir beruhigt in die Weihnachtspause starten und uns in Ruhe auf die nächsten Aufgaben im Jänner vorbereiten“, resümierte Linz-Steg Trainer Roland Schwab.

Durch die Ergebnisse der Parallelspiele (Post – Graz 3:2, VC Tirol – Klagenfurt 3:0, Anm.) steht fest, dass Linz-Steg das Jahr 2018 als Tabellenführer beginnen wird. „Darüber sind wir natürlich froh. Im Jänner erwarten uns sehr viele schwierige Matches. Die 30 Punkte kann uns aber niemand mehr wegnehmen. Zehn Siege in 12 Matches ist eine stolze Bilanz“, so Schwab abschließend. Sokol/Post kann am Sonntag den Rückstand auf einen Punkt verkürzen, empfängt im Nachtragsspiel der 11. Runde Trofaiach-Eisenerz. Für den VC Tirol bietet sich im Duell mit Hartberg die Gelegenheit näher an die Top-4 heranzurücken.

AVL Women, 12. Runde
16.12.: VBV Trofaiach-Eisenerz – TI-Fun-Box-Volley 3:2 (25:27, 25:22, 25:18, 23:25, 15:8)
16.12.: UVC Holding Graz – SG VB NÖ Sokol/Post 2:3 (25:23, 16:25, 18:25, 25:18, 11:15)
16.12.: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg 3:1 (25:20, 25:14, 20:25, 25:23)
16.12.: VC Tirol – SG Kelag Klagenfurt 3:0 (25:22, 25:23, 25:18)
16.12.: ASKÖ Linz/Steg – TSV Sparkasse Hartberg 3:0 (26:24, 25:15, 25:18)

11. Runde
17.12., 15:00: TSV Sparkasse Hartberg – VC Tirol
17.12., 18:00: SG VB NÖ Sokol/Post – VBV Trofaiach-Eisenerz

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

16.12.2017