Eishockey, EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Black Wings Linz, Graz99ers, Graz99ers vs. Black Wings Linz

© Sportreport

In der 29. Runde der Erste Bank Eishockey Liga kommt es zum Duell Graz99ers vs. Black Wings Linz. Es ist das erste von zwei Duellen innerhalb von knapp 48 Stunden! Schon am Dienstag kommen die Steirer nämlich an die Untere Donaulände.

Fünf Mal in Folge gewonnen – da muss man in den Statistiken der Erste Bank Eishockey Liga einige Seiten zurück blättern, um herauszufinden, wann das den LIWEST Black Wings das letzte Mal gelungen ist. Es war zwischen dem 23. Oktober und 8. November 2016 und wurde von den Linzern erstmals unter Trainer Troy Ward nun wiederholt. Die Oberösterreicher mühten sich allerdings gestern nach gutem Start gegen einen hart arbeitenden Gegner mit etwas Glück zu zwei Punkten. „Wir haben einen sehr guten Gegner geschlagen, der phasenweise besser war als wir“, bestätigte auch Robert Lukas, der über den Sieg zu seinem 1.000 Ligaspiel sehr glücklich war. „Wir haben die ersten 10 Minuten gut gespielt, dann haben wir nachgelassen und das haben sie ausgenützt. Zum Glück hat Andi Kristler uns am Ende mit seinem ersten Saisontor gerettet.“

Harte Arbeit, das gehört auch zur Lebenseinstellung von Robert Lukas, der noch kein bisschen müde ist und seine Karriere noch nicht beenden möchte. Aber der Verteidiger gibt sein Wissen bereits an die Jugend weiter. „Ich arbeite ein wenig bei den Junior Wings mit, ich versuche ihnen Tipps und Tricks aus meiner Erfahrung und auch aus dem Trainerkurs, den ich die letzten zwei Jahre besucht habe, weiter zu geben. Ich kann nur sagen, wenn man hart arbeitet und jeden Tag versucht besser zu werden, dann wird man es am Ende schaffen. Sicher muss man Glück haben, mit harter Arbeit und voller Leidenschaft wird das funktionieren, sonst wird es schwierig. Diese Lebenseinstellung will ich an die Kinder weitergeben, an sie übertragen. Das ist mein Ziel.“

Genau diese harte Arbeit werden die Black Wings auch in den nächsten beiden Partien zeigen müssen. Es geht zwei Mal in Folge gegen die Graz 99ers, die man in der aktuellen Saison schon zwei Mal schlagen konnte. Das Spiel morgen in der Steiermark beginnt bereits um 16 Uhr und lässt ein hartes Stück Arbeit erwarten. Die Murstädter mussten sich gestern in Znaim knapp geschlagen geben und haben vier ihrer letzten fünf Spiele verloren. Derzeit sind die 99ers auf Rang 8 in der Tabelle zu finden und haben nur zwei Punkte Rückstand auf einen Top 6 Platz.

Bei den Linzern stehen derzeit 98 Volltreffer zu Buche, es fehlen also noch zwei Tore zum 100er in dieser Saison. In der Tabelle steht man auf Rang 2, hat seinen Top 6 Platz aktuell mit 14 Punkten Vorsprung abgesichert. Dennoch heißt es jetzt weiter konstant zu punkten und dabei den Rhythmus zu finden, denn bekanntlich warten in den nächsten Wochen jede Menge Spiele. Dass man mit Jake Dowell für den Rest der Saisn auf eine Leaderfigur und einen harten Arbeiter verzichten muss schmerzt da doppelt. „Es ist ein Spiel der Möglichkeiten, wenn man einen Spieler verliert ist das auch die Chance für andere“, bleibt Trainer Troy Ward trotzdem positiv. „Jeder will mehr, für einen Eishockeyspieler ist es mehr Eiszeit und mehr Verantwortung. Das ist kurzfristig so, langfristig haben Christian Perthaler und ich begonnen, ein paar Kandidaten anzuschauen. Aber es es Mitte Dezember und es ist nicht so einfach, jetzt Spieler zu finden, wie es im Sommer ist. Es ist schlimm für Jake, ein neuer Spieler hier und neu in unserer Mannschaft. Das sind für ihn persönlich niederschmetternde Nachrichten, aber er weiß, dass das ein Teil des Spiels ist und er wird das hinter sich lassen und zurück kommen.“

Es müssen also andere einen Schritt nach vorne machen und gemeinsam die Rolle von Dowell ausfüllen. Personell ist man dafür durchaus gerüstet, dennoch erwartet Ward von seiner Mannschaft, dass man sich nach einem Spiel wie gestern steigert. Vor allem auswärts, wo man immer wieder Anfangsprobleme hat und nur sehr beschwerlich in seine Spiele startet.

In der Auswärtstabelle der EBEL liegen die Linzer derzeit auf Rang 4 und haben in 14 Auswärtsauftritten 19 Punkte geholt. Der Sonntagsgegner aus Graz zählt zu den stärkeren Heimteams der Liga und konnte 10 seiner bisher 14 Auftritte in Liebenau gewinnen. An der Mur spielen die Black Wings aber traditionell recht gerne, weil erfolgreich. Sieben Mal in Folge konnten die Stahlstädter mit einem Sieg im Gepäck aus der steirischen Landeshauptstadt abreisen, das letzte Mal gab es am 3. Jänner 2014 eine Pleite im Bunker von Liebenau.

Sonntag 17.12.2017, 16:00 Uhr
Graz 99ers – Black Wings Linz
Schiedsrichter: M. Nikolic, Trilar, Bärnthaler, Seewald.

Medieninfo: BWL

16.12.2017