Fußball, Bundesliga, Tipico Bundesliga, Stefan Lainer, Red Bull Salzburg, Sky, Glasner, Oliver Glasner, LASK, Red Bull Salzburg vs. LASK

© Sportreport

Red Bull Salzburg kam gegen LASK in der 19. Runde der tipico Bundesliga nicht über ein 0:0 hinaus. Stefan Lainer sprach dem Trainer der Gäste allerdings bei den Kollegen von Sky Sport Austria ein Kompliment aus.

FC Red Bull Salzburg – LASK 0:0 (0:0)
Schiedsrichter: Rene Eisner

Marco Rose (Trainer FC Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Ich finde, dass es insgesamt, glaube ich, das habe ich den Jungs auch gerade drinnen gesagt, eine sehr gute Hinrunde von uns war. Heute hätten wir uns einen Sieg verdient. Ich glaube wir waren die Mannschaft, die hier auf Sieg gespielt hat. Vielleicht haben dann hinten raus in der letzten Zone ein paar Körner gefehlt und auch ein bisschen Konzentration. Es war noch einmal eine Energieleistung meiner Mannschaft, die bis zum Schluss alles probiert hat um dieses Spiel zu gewinnen. Die Jungs haben hier heute extrem viel investiert und probiert.“

…über den Titel des Winterkönigs: „Herzlichen Glückwunsch nach Graz. Ich denke, dass sie sich das verdient haben.“

Stefan Lainer (FC Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Ich glaube, dass wir schon hin und wieder durchgekommen sind, aber der letzte Ball ist dann vielleicht hin und wieder nicht angekommen und es hat vielleicht die letzte Konsequenz gefehlt, dass man im Sprint reinlauft und durchzieht. So hätten wir noch das Tor machen können. Dann gewinnen wir es 1:0. Das haben wir nicht geschafft und so haben wir jetzt zwar wieder zu Null gespielt hinten, aber vorne haben wir auch wieder keines gemacht. Deswegen ist es wieder eine Punkteteilung. Ich glaube heute hat der LASK sehr gut verteidigt. Der Oliver Glasner hat seine Mannschaft extrem gut eingestellt. Taktisch haben sie wenig zugelassen, sind immer gut die Räume zugelaufen und man muss ihnen natürlich auch gratulieren, weil es nicht irgendein Gegner war, aber unser Anspruch trotzdem ist hier zu gewinnen. Das haben wir nicht geschafft, das ist ärgerlich, aber trotzdem war die Saison bisher insgesamt sehr positiv.“

…darüber, dass er ins Team der Europa League Gruppenphase gewählt wurde: „Es ist natürlich eine schöne Bestätigung.“

Christoph Freund (Sportdirektor FC Red Bull Salzburg):
…zu den niedrigen Zuschauerzahlen: „Am Sportlichen kann es nicht liegen. Also wir sind extrem erfolgreich die letzten Jahre und spielen einen attraktiven Fußball. Es macht Spaß den Jungs zuzusehen und es macht auch immer wieder Spaß zu sehen wie sich die Mannschaft entwickelt. Es sind natürlich in den letzten Jahren auch einige Dinge im Umfeld des Vereins passiert, wo auch immer wieder Spieler weggegangen sind. Ich glaube einfach wir haben einen Weg eingeschlagen, wo es ein bisschen Zeit braucht bis die Leute verstehen was wir hier machen, dass wir immer wieder junge, gute, hochtalentierte Spieler nach Salzburg holen, die sehr schnell den Anschluss schaffen. Diese Spieler kennt zu Beginn meistens keiner, auch von den Fans und Zuschauern nicht. Die entwickeln sich dann bei uns, werden zu guten Spielern und gehen dann in eine größere Liga zu größeren Vereinen. Das ist vorher, in diesem Ausmaß, auch in Österreich noch nie passiert.“

…zu den vielen Abgängen von Spielern bei Salzburg: „Ich kann auch da ein bisschen dagegenwirken. Wir haben Spieler da, wie einen Alexander Walke, einen Andi Ulmer, einen Valon Berisha oder Christoph Leitgeb. Die sind sechs, sieben, acht, neun Jahre beim Verein und sind absolute Identifikationsfiguren für uns, den Verein und die Fans. Und Spieler wie ein Dayot Upamecano, Kevin Kampl, Sadio Mane und Naby Keita, um nur einige zu nennen, sind junge Spieler, die in jungen Jahren zu uns gekommen sind und wo es unmöglich ist diese Spieler über fünf, sechs, sieben Jahre in Österreich zu halten. Das sind Spieler mit Champions League Format. Die werden eine große Karriere machen oder sind dabei diese zu machen und es ist unmöglich diese Spieler für einen langen Zeitraum in Österreich zu halten. Ich bin dagegen sehr stolz solche Spieler in Österreich zu haben und gehabt zu haben und zu sehen wie sie sich entwickelt haben. Aber das Wichtigste ist, das haben wir immer gesagt, dass wir eine Mannschaft in Salzburg haben, die aktuell erfolgreichen Fußball spielt. Es ist auch kein Zufall, dass wir aktuell in der UEFA Rangliste Elfter sind und Salzburg einen großen Anteil daran hat.“

…zu einem möglichen Abgang von Miranda: „Ja mit dem Paulo haben wir auch dahingehend schon im Sommer Gespräche geführt. Das ist eine andere Geschichte als bei anderen Spielern, die uns verlassen haben. Da geht es um eine familiäre Situation, um eine menschliche Geschichte. Sollte es so sein, dass Paulo uns jetzt im Winter verlässt, was durchaus sein kann, dann ist es eine menschliche Geschichte, wo wir dem Spieler einfach entgegengekommen sind. Für uns ist klar, dass mit Beginn der Vorbereitungszeit im Winter spätestens feststehen muss, ob Paulo im Frühjahr weiterhin Spieler bei uns sein wird oder nicht. Aber wir haben im Hintergrund dahingehend auch schon Vorbereitungen getroffen, sollte es so eintreten.“

…zu möglichen Verpflichtungen von Topspielern: „Wir sind der Überzeugung, dass wir absolute Topspieler nur in jungem Alter für Salzburg begeistern und verpflichten können. Bei absoluten Topspieler können wir mit großen Vereinen mithalten, wenn sie siebzehn, achtzehn, neunzehn Jahre alt sind. Wenn ein Spieler fünfundzwanzig, sechsundzwanzig, siebenundzwanzig Jahre alt ist, dann können wir absolute internationale Topspieler nicht mehr für Salzburg verpflichten.“

Oliver Glasner (Trainer LASK):
…über das Spiel: „Großes Kompliment an die Spieler heute. Sie haben noch einmal alles reingeworfen, was sie hatten. Defensiv war das eine außergewöhnlich gute Leistung. Ich glaube wir haben fast keine hundertprozentige Torchance von Red Bull zugelassen hier im Stadion. Das ist äußerst schwierig. Es war wirklich eine tolle Leistung. Man muss auch bedenken wir haben ja auch mit Gernot Trauner, Ullmann und Erdogan noch drei Defensivspieler vorgegeben. Aber Hut ab vor den Burschen wie wir das heute gemacht haben.“

…vor dem Spiel über strukturelle Veränderungen beim LASK und mögliche Kandidaten: „Ich glaube, dass da ein bisschen vorschnell berichtet wurde. Also es ist jetzt nicht so, dass der LASK Georg Zellhofer will. Wir sind auf der Suche nach jemanden der bei uns den Bereich Akademie mitgestaltet. Den haben wir ja im letzten Jahr dazubekommen. Es ist jetzt nicht so, dass wir einen Sportdirektor für die Profimannschaft suchen, sondern wir suchen jemanden, der den gesamten Nachwuchs mitstrukturiert und der da unserem aktiven Team unter die Arme greift. Da ist einer der Kandidaten, weil er offenbar auch nach Hause möchte, Georg Zellhofer, aber es gibt mehrere mit denen wir uns auch schon unterhalten und getroffen haben.“

Pavao Pervan (Torwart LASK):
…darüber, was es braucht um bei Salzburg zu punkten und das Spiel: „Ich glaube es braucht eine nahezu perfekte Defensivleistung und, wenn man früh in Rückstand gerät, dann wird es natürlich extrem schwer, weil sich Salzburg dann noch mehr zutraut als es ohnehin der Fall ist. Ich glaube das haben wir heute defensiv sehr gut gemacht. Auch offensiv sind wir zu unseren Chancen gekommen. Dass man jetzt nicht zehn hundertprozentige Chancen gegen Salzburg rausholt ist, glaube ich, auch verständlich. Wir freuen uns natürlich über das 0:0. In erster Linie weil wir defensiv so gut agiert haben und mit dem Punkt können wir definitiv gut leben. Spiele gegen Salzburg sind eher anspruchsvoll für den Kopf. Das ist eher so eine mentale Sache. Ich glaube da waren wir alle auf der Höhe und haben uns nahezu nichts zuschulden kommen lassen. Deshalb auch der verdiente Punkt.“

…was es bedeutet, dass man in der Nähe der Europa Cup Plätze steht: „Dass man sich natürlich auch neue Ziele setzen darf. Das ist ja alles menschlich. Wir brauchen da jetzt nicht zu tief stapeln, aber es wartet natürlich noch sehr viel Arbeit auf uns.“

Peter Michorl (LASK):
…im Sky Beitrag zu seiner Leistung diese Saison und seine Torbilanz: „Im Moment würde ich das schon so bezeichnen, dass es ein steiler Aufstieg ist. Ich hoffe natürlich, dass es so weitergeht. Wie kommt es? Das kann ich mir selbst nicht erklären. Ich habe in drei Jahren Sky Go Erste Liga drei Tore gemacht, jetzt habe ich schon sieben. Ich treffe im Moment aus der Distanz ganz gut.“

…im Sky Beitrag über seine Zukunft beim LASK: „Ich fühle mich hier beim LASK sehr wohl. Ich habe meine Rolle und bis Sommer wird sich da nicht viel ändern. Ich werde für den LASK alles geben und was dann kommt wird man eh sehen. Ich kann mir durchaus vorstellen länger hier zu bleiben.“

…im Sky Beitrag über die Saisonziele des LASK: „Wir wollen eine sorgenfreie Saison spielen. Wenn es am Ende so ist, dass wir um die Europa Cup Plätze mitspielen, dann werden wir sicher nicht nein sagen und werden dann alles daransetzen, dass wir diese auch erreichen.“

Siegmund Gruber (Präsident LASK):
…über die Gerüchte rund um Georg Zellhofer: „Wir haben einen Trainer und einen Sportdirektor in Personalunion, einen sportlichen Berater mit dem Jürgen Werner, von da her sind wir ganz zufrieden. Aber der LASK war vor dreieinhalb Jahren noch in der Regionalliga und wir brauchen natürlich für unsere Strukturen immer wieder Leute. Wir wollen die Jungen vom ganzen Nachwuchs heranführen und hier Strukturen schaffen. In diesen strukturellen Geschichten haben wir natürlich noch Defizite und da hören wir uns natürlich um, ob es nicht fähige Leute gibt.“

…darüber bis wann die Position besetzt sein soll: „Wir haben noch überhaupt kein Datum. Der Jürgen und ich sind uns nur einig, dass wir eine Spielphilosophie, ein Leitbild für den Verein mitentwickeln, das wir auch sportlich leben wollen und da brauchen wir sicher noch den Einen oder Anderen in der Position, aber wir suchen jetzt auch nicht konkret. Das hat jetzt überhaupt kein finales Datum. Und wer uns kennt, weiß, dass wir dann darüber sprechen, wenn es eine Unterschrift gibt und sonst nicht.“

Jürgen Werner (Sportlicher Berater LASK):
…über die Gerüchte rund um Georg Zellhofer: „Ich glaube der Siegmund hat alles dazu gesagt. Ich habe es Qualitätssicherung im Verein, von erster und zweiter Mannschaft, Trainer bis hinunter, genannt. Wie stellen wir uns auf, welche Philosophie vertreten wir in den nächsten Jahren und da sind Experten, die es in Österreich eh nicht so viel gibt, natürlich sehr willkommen. Wie es der Siegmund schon gesagt hat, wir haben auch mit anderen Experten Gespräche geführt und wir schauen ob wir unseren Expertenkreis beim LASK erweitern können. Das ist jetzt ganz hochgepusht worden in den letzten zwei Tagen. Wir haben einmal ein Gespräch geführt, wo der Georg und ich, wir haben zehn Jahre zusammengespielt, uns ausgetauscht haben und das war alles.“

Andreas Herzog (Sky Experte):
…über das Spiel und die Leistung der Salzburger: „Ich denke man hat in der einen oder anderen Situation heute gemerkt, dass die Spieler mental schon ein bisschen ausgelaugt sind. Vor allem in der Offensive. Hinten haben sie auch ganz wenig zugelassen. Nach vorne fehlt dann einfach das letzte Äutzerl, der Spielweg, die Genialität. Aber trotzdem, denke ich, wäre keine andere Mannschaft in Österreich in der Lage gewesen diese Doppelbelastung kontinuierlich so fortzusetzen. Trotzdem muss man beim heutigen Spiel auch die Linzer erwähnen. Der LASK war defensiv perfekt eingestellt und hat es den Salzburgern extrem schwergemacht da überhaupt zu Tormöglichkeiten zu kommen.“

…über die niedrigen Zuschauerzahlen in Salzburg: „Es ist schwer zu beurteilen. Ich glaube es ist einzigartig in Europa, dass eine Mannschaft seit Jahren die Liga dominiert und trotzdem der Zuschaueranspruch leider nicht so ist, wie es sich die Mannschaft und alle vom Verein, der Trainer und die Verantwortlichen eigentlich verdient hätten.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über die Bedeutung des derzeitigen zweiten Platzes für Salzburg: „Ich glaube der zweite Platz für Salzburg ist nicht schlecht. Man darf natürlich nicht zufrieden sein, aber trotzdem ist es kein Beinbruch.“

…darüber ob Salzburg trotz eines möglichen Sieges morgen Titelfavorit bleibt: „Ja, aus meiner Sicht ja.“

…über die Aussagen von Jürgen Werner: „Ich muss Jürgen Werner widersprechen, wenn er meint, dass es nicht so viele Experten in Österreich gibt. Das ist ganz sicher nicht der Fall. Das möchte ich zurückweisen. Ich weiß ganz genau, dass es sehr viele Leute gibt, speziell was Nachwuchsarbeit und so betrifft, die das beherrschen. Hier hat er eher keine so positive Meinung von den Österreichern, das gefällt mir überhaupt nicht.“

…über die Ligareform und neuen Anstoßzeiten ab Sommer 2018: „Da dürfte ein hochentwickeltes Gehirn mitgearbeitet haben, bei dieser Ausarbeitung der Spieltermine. Ich bin sehr begeistert.“

Medieninfo: Sky

Noch ein Hinweis in eigener Sache

„Liken“ sie Sportreport auf Facebook unter folgendem Link

Sportreport auf Facebook bzw

„Folgen“ sie Sportreport auf Twitter unter folgendem Link

Sportreport auf Twitter

Dort erhalten sie immer wieder Informationen zeitnah und exklusiv. Viel Spaß noch weiterhin auf Sportreport.


16.12.2017