Basketball

© Sportreport

Die Flyers Wels (4) haben in der Basketball Bundesliga den fünften Sieg in Serie eingefahren. Die Oberösterreicher gewannen beim UBSC Graz (9) verdient mit 111:76. Damit rückt Wels in der Tabelle vorübergehend auf den vierten Platz vor und weist die höchste Tabellenplatzierung der noch jungen Vereinsgeschichte auf.

Die Steirer müssen weiterhin auf ihren ersten Saisonsieg warten und bleiben nach der 12. Niederlage Tabellenletzter. Mit 111 erzielten Punkten stellte Wels in diesem Spiel ein neues „ABL-season-high“ auf (bisher BC Vienna beim 104:93-Sieg über Traiskirchen). Abgeschlossen wird die 13. Runde der Basketball Bundesliga am Montag um 19.00 Uhr mit dem Spiel der Klosterneuburg Dukes (5) gegen die Fürstenfeld Panthers (8).

Die Flyers Wels (4) haben ihre Form auch beim UBSC Graz bestätigt. Die Oberösterreicher boten vor allem offensiv eine starke Leistung und gewannen auswärts verdient mit 111:76. Wels machte in jedem Viertel zumindest 25 Punkte – und sorgte mit einem 15:3-Run ab Mitte des zweiten Abschnitts für die Vorentscheidung. Graz konnte in einem flott geführten Spiel – in dem beide Teams vermehrt auf eine Zonendefensive bauten – nicht mehr zurückschlagen, vergab ein besseres Ergebnis erneut wegen zu vieler Turnover (17) und schlechter Defensive. Wels scorte anschließend auch in der zweiten Halbzeit beständig und war am Ende der klare Sieger. 48% Trefferquote vom Dreipunkter verwerten die Flyers zum bereits dritten Mal, innerhalb der letzten fünf Spiele, über 45% ihrer Distanzwürfe. 15 getroffene Dreier bedeuten für das Flyers-Team „season-high“. Hauptverantwortlich für diese Trefferquote waren Thomas Csebits (5/5 3pFG, 21 PTS) und Carlos Novas Mateo (6/9 3pFG, 18 PTS). Davor Lamesic verpasste hauchdünn ein „triple-double“: 17 Punkte und je 9 Assists und Rebounds waren es am Ende für den Kapitän der Welser.

UBSC Graz – Flyers Wels
76:111 (24:26, 38:51, 60:82)

Markus Galle, Headcoach vom UBSC: „Bis kurz vor der Pause konnten wir wieder gut mitspielen, dann riss wieder der Faden.“

Sebastian Waser, Headcoach der Flyers: „Das war nun unser 5. Liga-Sieg in Serie. Diese Energie und diesen Elan wollen wir ins Derby mitnehmen.“

Presseinfo ABL/ÖBL/red.

17.12.2017