Eishockey, EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Vienna Capitals, Albert-Schultz-Eishalle, #VICHCI, HC Innsbruck, Vienna Capitals vs. HC Innsbruck

© Sportreport

In der Erste Bank Eishockey Liga stand in der Albert-Schultz-Eishalle das Duell Vienna Capitals vs. HC Innsbruck auf dem Progrmam. Die Haie konnten sich in Wien – Kagran für die 2:3 Heimniederlage im letzten Duell revanchieren und gewannen mit 3:1.

Die Vienna Capitals machten die Begegnung mit den Innsbrucker Haien zum „Weihnachtsspiel“ und 4.750 Fans folgten ihrem Ruf nach Kagran. Besinnlich war es aber nur zwischen den Dritteln. In von Stürmer Taylor Vause designten Motto-Dressen, die zur Unterstützung der Diabetes-Initiative von Vause (hat Typ 1, Anm.) versteigert werden, übten die Wiener in den Anfangsminuten viel Druck aus, die Geradlinigkeit im Torabschluss fehlte jedoch. JP Lamoureux, der in seinem 339. EBEL-Spiel den Rekord von VSV-Legende und KAC-Nachwuchstrainer Gert Prohaska als Liga-Torhüter mit den meisten Einsätzen einstellte, blieb bis zur 14. Minute relativ beschäftigungslos. Da crashte Fabio Schramm, der einen Poulsen-Kracher ablenkte, aus dem Nichts gleich die Party mit der Tiroler Pausenführung.

Gleich nach Wiederbeginn überstanden die Haie ein druckvolles Powerplay der Heimischen und schlugen im Gegenzug sofort zurück. Der von der Strafbank geeilte Hunter Bishop fälschte einen Blueliner von Andrew Clark unhaltbar zum 2:0 ab. Erst in Minute 28 kam in Wien wieder Feierlaune auf, als Rafael Rotter nach energischem Sololauf im Nachsetzen den Anschlusstreffer markieren konnte. Jeremie Ouellet-Blain hatte kurz darauf in Überzahl zweimal aus spitzem Winkel den dritten Innsbrucker Treffer auf der Schaufel, beim ersten Schlagschuss rettete der Pfosten für die Caps, den zweiten Versuch entschärfte Lamoureux mit der Fanghand. So blieb es zum zweiten Kabinengang beim knappen HCI-Vorsprung.

Wie weite Strecken dieses Spiels war auch der Schlussabschnitt nicht gerade von Großchancen geprägt. Zu schlampig wurden die Offensivaktionen zu Ende gespielt und zu aufmerksam waren zugleich beide Defensivabteilungen. Den Schlusspunkt setzte Hunter Bishop, der die Revanche für das 2:3 in Innsbruck vor fünf Tagen besiegelte, per Empty-Net-Treffer.

Vienna Capitals vs. HC Innsbruck 1:3 (1:0, 1:1, 0:1)
Tore: Rotter (28.) bzw. Schramm (14.), Bishop (25., 59./EN)

Strafminuten: 33 vzw. 25

Medieninfo: EBEL

20.12.2017